The Farewell © DCM
dpa / DCM
Bild: dpa / DCM Download (mp3, 5 MB)

DVD Tipp | Drama - "The Farewell"

Bewertung:

Die Mittzwanzigerin Billi (Awkwafina) ist eine erfolglose Künstlerin in New York: Leicht neurotisch, notorisch klamm – und immer auf der Flucht vor ihren besorgten Eltern (Tsi Ma, Diana Lin), chinesischen Einwanderern, die es in den USA mit harter Arbeit zu Wohlstand gebracht haben.

Als bei ihrer geliebten Großmutter Nai Nai (Zhao Shuzhen) Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert wird, kehrt Billi in den Schoß der chinesischen Großfamilie zurück, was schnell zu Problemen führt.

Zwei Lügen und eine Hochzeit

Weil niemand der Angehörigen die Großmutter mit ihrem Schicksal konfrontieren will, wird in aller Eile eine Hochzeit arrangiert. Billis Cousin Hao Hao (Han Dian Chen) muss seine Freundin Aiko (Aoi Mizuhara) heiraten, auch wenn sich die Beiden erst seit 3 Monaten kennen: Ob die Ehe hält, ist ohnehin nicht so wichtig. Hauptsache, die Verwandten haben einen Vorwand, nochmal nach China zu kommen und sich unauffällig von der Großmutter zu verabschieden.

Der unterschiedliche Umgang mit dem Tod

Was zunächst klingt wie der Plot für eine schwarze Komödie, entwickelt sich in der klugen Regie von Lulu Wang zu einer Abhandlung über die Frage, wie unterschiedlich verschiedene Gesellschaften mit dem Tod umgehen: Wollen wir wirklich wissen, wenn es mit uns zu Ende geht? Lässt es sich nicht viel leichter Abschied nehmen, wenn man nicht weiß, dass es für immer ist? Oder ist es umgekehrt grausam und verlogen, einem todgeweihten Menschen die Chance zu nehmen, seine irdischen Angelegenheiten noch vor dem Tod zu regeln?

Eiertanz zwischen Sozialstudie, Drama und Farce

Regisseurin Lulu Wang hat in ihren zweiten Film eine Menge an eigenen Erfahrungen einfließen lassen: Billi ist im Grunde ihr Alter Ego: Eine junge asiatische Frau, in New York aufgewachsen mit einem Wertesystem, das durch und durch amerikanisch ist. Sie findet es einfach nur schrecklich, dass keiner der Hochzeitsgäste ihrer Oma die Wahrheit sagt. Doch auch sie als emanzipierte junge Frau traut sich nicht, den traditionellen Verhaltenskodex zu brechen – und so wird das Familienfest zum reinsten Eiertanz, irgendwo zwischen Sozialstudie, Drama und Farce.

 

Ein Blick in die chinesische Gesellschaft

"The Farewell" ist ein kluger, warmherziger Film mit einem wunderbaren Ensemble. Die Rapperin Akwafina überzeugt als Billi genauso wie ihr Counterpart Zhao Shuzhen als Nai Nai. Auch die anderen Schauspieler - größtenteils chinesische Theater und Filmschauspieler – machen ihre Sache gut. Und die Bilder der spanischen Kamerafrau Anna Franquesa Solana ermöglichen einen guten Einblick in das chinesische Alltagsleben von heute.

Awkwafina in The Farewell
Awkwafina in The FarewellBild: DCM

Das asiatische Arthouse-Kino auf dem Vormarsch

Das asiatische Arthouse-Kino ist derzeit auf dem Vormarsch – man denke nur an den Oscar-Regen für Bong Joon- Ho’s "Parasite". Auch "The Farewell" wird auf diesem Vormarsch eine Rolle spielen.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Pelikanblut – Wiebke (Nina Hoss) und Raya (Katerina Lipovska); © DCM/Temelko Temelkov
DCM/Temelko Temelkov

Psychodrama - "Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter"

Eine aufopferungsvolle Mutter, zwei Adoptivkinder aus Osteuropa und ein einsamer Pferdehof. Klingt nach einer Idylle? Nicht so für Katrin Gebbe. Die preisgekrönte Filmemacherin macht aus einem Familienfilm eine Horrorstory.

Bewertung:
Persischstunden – Nahuel Pérez Biscayart © Alamode Film
Alamode Film

Kriegsdrama von Vadim Perelman - "Persischstunden"

Der Film "Persischstunden" wurde gedreht nach der Erzählung "Erfindung einer Sprache" von Wolfgang Kohlhaase. Er beruht, so wird im Vorspann versichert, auf einer wahren Geschichte und spielt in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager im besetzten Frankreich.

Bewertung:
Jan-Eje Ferling in einer Szene des Films "Über die Unendlichkeit" © Neue Visionen Filmverleih
Neue Visionen Filmverleih

Drama von Roy Andersson - "Über die Unendlichkeit"

Der Schwede Roy Andersson wird vom Filmmagazin "epdFilm" als "gutherziger Philosoph des europäischen Kinos" bezeichnet, als einer, der "mit melancholisch-lakonischem Witz auf die menschliche Existenz blickt, mit all ihren Unzulänglichkeiten, kleinen Hoffnungen und deren Scheitern." Sein neuester Film "Über die Unendlichkeit" gewann bei der Premiere auf dem Filmfestival in Venedig im letzten Jahr den Silbernen Löwen für die beste Regie.

Bewertung: