Szene aus dem Film "The Climb" mit Michael Covino and Kyle Marvin, Foto: Cinetic Marketing/AP Photo
Bild: Cinetic Marketing/AP Photo

Komödie - "The Climb"

Bewertung:

"The Climb" ist eine etwas andere Buddy-Komödie, die bereits auf internationalen Festivals in Cannes, Deauville und Sundance erfolgreich gelaufen ist und jetzt bei uns ins Kino kommt. Das Regiedebüt des Schauspielers Michael Angelo Covino ist eine Hommage an seine Männerfreundschaft mit Kyle Marvin, der zugleich Co-Autor des Drehbuchs ist. En passant untersucht er dabei auch gängige Männerbilder.

Erzählerische Ellipsen

"The Climb" heißt übersetzt "der Anstieg", der Titel bezieht sich auf eine Fahrradtour, die zwei amerikanische Freunde, Mike und Kyle, in Südfrankreich unternehmen. Mike wirkt athletisch und zielstrebig, Kyle eher unsportlich, aber sehr begeistert. Sowas sollten sie doch jetzt öfter machen, meint er keuchend und beginnt von seiner Braut Ava zu schwärmen, eine Frau, die ihn so liebe wie er sei, für die er sich nicht verstellen müsse, mit der er nun das ganze Leben zusammen sein dürfe. Die Harmonie des Moments wird jäh zerstört, als Mike unvermittelt verkündet, er habe mit Ava geschlafen.

Nach diesem Vertrauensbruch ist mit den Hochzeitsplänen auch die Freundschaft in Frage gestellt. Danach klinkt sich der Film in sieben, lose aufeinander folgenden Episoden immer wieder in das Leben der beiden ein, wobei nicht viel erklärt wird - der Zuschauer muss die Lücken selber auffüllen. Das zweite Kapitel ist mit dem Zwischentitel "Let Go" überschrieben, was ganz wörtlich zu nehmen ist: Zurück in Amerika treffen sich Mike und Kyle auf einer Beerdigung, Mike hat Ava in der Zwischenzeit geheiratet, die nun aber tödlich verunglückt ist.

Die Kamera als Flaneur

Kyles Familie nimmt den in Ungnade gefallenen Freund an Thanksgiving und Weihnachten ein wenig halbherzig unter die Fittiche, einerseits großzügig, andererseits aber auch recht unverblümt kritisch. Überhaupt offenbaren sich da bald die Abgründe familiärer und freundschaftlicher Beziehungen, all die kleinen Animositäten, tiefen Verletzungen, beiläufigen Beleidigungen und unglücklichen Missverständnisse. In weichen fließenden Bewegungen gleitet die Kamera von Zack Kuperstein durch die Räume und von außen an den Fenstern vorbei, als würde sie flanieren, immer wieder kurz innehalten, um einer Unterhaltung zu lauschen und dann weiterziehen.

Locker gegliedert sind diese Episoden durch musikalische Intermezzi, mal singt Gilbert Becaud, mal steht eine Klezmer Band musizierend in der Landschaft, mal gibt es ein Schneeballett auf Skiern.

Kleine Gemeinheiten und große Zärtlichkeiten

Menschliches und Allzumenschliches wird mit verspielter Leichtigkeit auf den Punkt gebracht. Der Tonfall wechselt von unverblümter Ruppigkeit zu seelenvoller Tiefgründigkeit, auf eine kleine Gemeinheit folgt enorme Großzügigkeit. Aus einem erbitterten Streit wird im nächsten Moment eine herzzerreißende Liebeserklärung: "Du bist der beste Mensch, den ich kenne, du machst die Leute glücklicher, indem du einfach nur du selbst bist", sagt Mike. "Wahre Liebe ist schwierig, kompliziert, schmerzvoll und sie hört nie auf."

Gespielt werden die beiden Freunde von Michael Angelo Corvino, der auch Regie geführt hat und Kyle Marvin, die zusammen das Drehbuch geschrieben und den Film produziert haben. Im Unterschied zu allen anderen Figuren spielen sie auch unter ihrem eigenen Namen, ein deutlicher Hinweis auf den wahren Kern dieser fiktiven Erzählung. "The Climb" ist vor allem sehr ehrlich und wahrhaftig, aber auch leicht, verspielt und komisch, "als hätte Robert Altman ein Drehbuch von Rohmer verfilmt", schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Eine Filmkritik von Anke Sterneborg, rbbKultur

weitere rezensionen

Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden; Montage: rbbKultur
good!movies

Schwarze Komödie | DVD - "Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden"

Die Spanier gelten als Meister des Surrealismus: Ihre Liebe zum Schrägen und Übernatürlichen zeigt sich in der Malerei von Joan Miró und Salvador Dalí, in der Architektur von Antoni Gaudí und in den Filmen von Luis Buñuel. Nun schickt sich der baskische Filmemacher Aritz Moreno an, diese Tradition fortzusetzen. Sein Debutfilm "Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden" war im vergangenen Jahr gleich für vier Goyas nominiert und schaffte es sogar bis zur Verleihung der Europäischen Filmpreise.

Bewertung:
Pappa ante Portas © Wolfgang Jahnke/dpa
Wolfgang Jahnke/dpa

Komödie von Loriot | Silvester im Ersten - "Pappa ante Portas"

Vicco von Bülow – besser bekannt unter seinem Künstlernamen Loriot - war einer der größten deutschen Humoristen. Für viele war er sogar DER größte deutsche Humorist. Als Loriot 2011 starb, hinterließ er eine Fülle von legendären Sketchen, einige Bücher mit Cartoons – und zwei Kinofilme. Einer davon, die 1991 entstandene Komödie "Pappa ante Portas", läuft an Silvester im Ersten: als versöhnlicher Ausklang eines Jahres, in dem es ansonsten nicht viel zu lachen gab.

Bewertung:
Mrs. Taylor's Singing Club © Leonine/dpa
Leonine/dpa

Komödie - "Mrs. Taylor's Singing Club"

Es ist schon etwas länger her: 1997 kam "Ganz oder gar nicht" in die Kinos, Peter Cattaneos britische Komödie darüber, wie ein Trupp arbeitsloser Kerle sich als Stripper verdingt, in vier Kategorien für den Oscar nominiert, bekam er ihn dann für die Musik. Ganz zentral ist die Musik auch in Cattaneos neuem Film "Mrs. Taylor's Singing Club" mit Kristin Scott Thomas – bekannt aus "Der englische Patient" - in der Titelrolle.

Bewertung: