Pelikanblut – Wiebke (Nina Hoss) und Raya (Katerina Lipovska); © DCM/Temelko Temelkov
Bild: DCM/Temelko Temelkov

Psychodrama - "Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter"

Bewertung:

Eine aufopferungsvolle Mutter, zwei Adoptivkinder aus Osteuropa und ein einsamer Pferdehof. Klingt nach einer Idylle? Nicht so für Katrin Gebbe. Die preisgekrönte Filmemacherin macht aus einem Familienfilm eine Horrorstory.

Wiebke (Nina Hoss) betreibt einen Pferdehof auf dem Land. Die toughe Mittvierzigerin hat sich auf das Training von Polizeipferden spezialisiert. Einen Mann braucht sie nicht, die Avancen des smarten Benedict (Murathan Muslu) lässt sie immer wieder abblitzen.

Adoption mit Hindernissen

Auf dem Hof lebt Wiebke mit der 9-jährigen Nicolina (Adelia-Constance Giovanni Ocleppo), die sie vor einigen Jahren in Osteuropa adoptiert hat. Nun soll die Familie komplettiert werden - mit der 5-jährigen Raja (Katerina Lipovska), die lange in einem bulgarischen Waisenhaus gelebt hat. Was zunächst wie ein friedlicher Familienfilm beginnt, entwickelt sich mehr und mehr zu einem Albtraum: Die kleine Raja ist zwar total süß mit ihren Kulleraugen und ihren Mausezähnchen. Leider ist sie aber auch ein Satansbraten. Sie beißt, sie spuckt, sie quält kleinere Kinder in der Kita und sammelt in ihrem Kinderzimmer tote Tiere, die sie selbst umgebracht hat.

Pelikanblut – Wiebke (Nina Hoss); © DCM/Temelko Temelkov
Bild: DCM/Temelko Temelkov

Inbegriff der aufopferungsvollen Mutter

"Pelikanblut" – dieser Titel bezieht sich auf das Bild einer Pelikanmutter, die sich mit dem Schnabel die Brust aufhackt, um mit ihrem Blut die eigenen, verhungernden Kinder zu retten: Dieses Bild aus der christlichen Ikonographie begegnet Wiebke das erste Mal bei ihrem Besuch im Waisenhaus. Mehr und mehr aber wird sie selbst zur Pelikanmutter. Um Raja trotz aller Probleme ein liebevolles, behütetes Zuhause zu bieten, opfert sie ihr Privatleben, ihre Freunde, ihre berufliche Existenz und zuletzt sogar (fast) das Leben ihrer zweiten Tochter.

Falsche Fährte

Dabei lockt Regisseurin Katrin Gebbe ("Tore tanzt") die Zuschauer auf eine falsche Fährte. Lange hat man das Gefühl, in ihrem Film ginge es um Erziehung, um den Umgang mit traumatisierten Menschen und Tieren. Die Bilder der beiden heranwachsenden Mädchen werden immer wieder kontrastiert mit eindrucksvollen Szenen aus dem Alltag der Pferdetrainerin.

Der Film kippt

Gegen Ende kippt der Film jedoch mehr und mehr in Richtung Horror. Die Bilder werden dunkler, die Musik drohender, und die Geschichte bekommt eine übernatürliche Komponente, die stark an den US-amerikanischen Genrepapst Stephen King erinnert. Das ist schade, denn trotz der großartigen schauspielerischen Leistung von Nina Hoss, trotz der fast schon unheimlichen Präsenz der kleinen Katerina Lipovska bleibt ein schales Gefühl zurück. Wie hier aus einem ernsten Thema – traumatisierte Kinder, die sich nicht mehr in den normalen Alltag einfinden können – ein Horrorthriller wird, das ist vielleicht handwerklich gelungen, wird der Problematik aber einfach nicht gerecht.

Eine Filmkritik von Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Ein guter Mensch ; Montage: rbbKultur
Eye See Movies

Türkische Krimi-Drama-Serie - "Ein guter Mensch"

Je älter die Menschen werden, desto häufiger sind sie mit Demenz und Alzheimer konfrontiert. Rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz leben derzeit in Deutschland, Tendenz steigend. Längst schlagen diese Zahlen auch in der Literatur und im Kino durch, in einer Fülle von Erfahrungsberichten und Romanen, in Dokumentationen und Spielfilmen. Für den Helden der türkischen Krimiserie "Ein guter Mensch" (Magenta TV) wird die Krankheit auf subversive Weise zur Chance.

Bewertung:
Midnight Sky © Netflix/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS.com
Netflix/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS.com

Sciene Fiction-Drama | Netflix - "The Midnight Sky"

Lange haben wir nichts mehr von oder mit George Clooney gesehen - mal abgesehen von Kaffee-Werbespots und einer Tequila-Destillerie, die er für eine Milliarde Dollar verkauft hat. "The Midnight Sky" heißt seine neueste Regiearbeit und ist eine Verfilmung des distopischen Science Fiction-Romans "Good Morning Midnight" von Lily Brooks-Dalton. Der Film ist ein Netflix-Original, dem durchaus Oscar-Chancen eingeräumt werden.

Bewertung:
Bir Başkadır; © Netflix
Netflix

Türkische Drama-Serie | Netflix - "Bir Başkadır – Acht Menschen in Istanbul"

Seit Corona diskutieren Kritiker*innen mehr über Serien als über Filme. Serien gibt es genug und da lassen sich in steter Regelmäßigkeit Entdeckungen machen. Seit November hat Netflix eine türkische Serie im Angebot, mit deren Erfolg wohl niemand gerechnet hat: "Bir Başkadır – Acht Menschen in Istanbul". Die Folgen laufen im Original mit Untertiteln oder auf englisch. Was dem Reiz der Serie allerdings keinen Abbruch tut.

Bewertung: