Persischstunden – Nahuel Pérez Biscayart © Alamode Film
Bild: Alamode Film

Kriegsdrama von Vadim Perelman - "Persischstunden"

Bewertung:

Der Film "Persischstunden" wurde gedreht nach der Erzählung "Erfindung einer Sprache" von Wolfgang Kohlhaase. Er beruht, so wird im Vorspann versichert, auf einer wahren Geschichte und spielt in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager im besetzten Frankreich.

Es ist eine Mischung aus Komödie, Tragödie und Groteske, die der amerikanisch-ukrainische Filmregisseur Vadim Perelman erzählt. Gilles, ein Belgier, wird von den Nazis deportiert. Auf dem Transport bitte ihn ein Mitgefangener um eine Scheibe Brot und bietet im Tausch ein Buch an, das er von seinen persischen Nachbarn mitgenommen hat. Als alle Gefangenen erschossen werden sollen, gibt sich Gilles als Perser aus, und der Zufall will es, dass der SS-Mann, der für die Küche im KZ verantwortlich ist, ausgerechnet Farsi lernen will, weil er von einem Restaurant in Teheran träumt. Jetzt muss Gilles eine Sprache, die er nicht kann, erfinden um zu überleben. Er macht das, indem er die Namen der KZ-Insassen zu neuen Wörtern zusammensetzt. Beim "Persisch"-Lernen entsteht ein atemberaubender Zweikampf zwischen zwei sehr unterschiedlichen Gegnern.

Persischstunden – Lars Eidinger © Alamode Film

Exquisite Besetzung

Lars Eidinger mit strammem Seitenscheitel, blanken blauen Augen und blasierter Miene ist der penible, gefährlich leise Machtgenießer. Sein Klaus Koch findet Gefallen an Grausamkeit, bleibt höflich aber skrupellos. Ein seelenarmer Porzellanmensch – und so klingt auch seine Sprache: exquisit, aber vom Leben gereinigt. Eidingers Koch bleibt eine exzellent dargestellte Kunstfigur.

Der argentinische Schauspieler Nahuel Pérez Biscaryat muss nicht nur sein fiktives Farsi lernen, sondern auch Französisch und Deutsch und auf diesem Weg bekommt seine Sprache etwas von den Mühen, sein Sprechen wird schleppend. Einmal sagt Gilles: "Ich bin müde, Angst zu haben." Und diese Unvollkommenheit der Sprache überträgt sich auf die Figur, die qualvoll in ihrer Zwickmühle zermahlen wird.

Persischstunden – Nahuel Pérez Biscayart und Lars Eidinger © Alamode Film
Bild: Alamode Film

Eine Wolfsgesellschaft

Die Kerngeschichte um diesen Kampf mit der Sprache ist fast unerträglich spannend. Perelman löst diese Spannung immer wieder, indem er die Intrigen der KZ-Bewacher zeigt, eine Wolfsgesellschaft, in der jeder jeden verrät. Das sind aber leider nur Staffage-Figuren, die leblos um die Geschichte gereiht wurden und bei weitem nicht so gut erfunden und gespielt sind wie die zentralen Rollen. Dazu kommt ein düster verschattetes Set, das irgendwie doch nach Filmkulisse aussieht. Die radikalste Lösung wäre ein pures Zwei-Personen Stück gewesen. Jetzt fällt der Film auseinander - unerträglich bedrückend im Kern und künstlich an den Rändern.

Eine Filmkritik von Simone Reber, rbbKultur

weitere rezensionen

Midnight Sky © Netflix/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS.com
Netflix/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS.com

Sciene Fiction-Drama | Netflix - "The Midnight Sky"

Lange haben wir nichts mehr von oder mit George Clooney gesehen - mal abgesehen von Kaffee-Werbespots und einer Tequila-Destillerie, die er für eine Milliarde Dollar verkauft hat. "The Midnight Sky" heißt seine neueste Regiearbeit und ist eine Verfilmung des distopischen Science Fiction-Romans "Good Morning Midnight" von Lily Brooks-Dalton. Der Film ist ein Netflix-Original, dem durchaus Oscar-Chancen eingeräumt werden.

Bewertung:
Bir Başkadır; © Netflix
Netflix

Türkische Drama-Serie | Netflix - "Bir Başkadır – Acht Menschen in Istanbul"

Seit Corona diskutieren Kritiker*innen mehr über Serien als über Filme. Serien gibt es genug und da lassen sich in steter Regelmäßigkeit Entdeckungen machen. Seit November hat Netflix eine türkische Serie im Angebot, mit deren Erfolg wohl niemand gerechnet hat: "Bir Başkadır – Acht Menschen in Istanbul". Die Folgen laufen im Original mit Untertiteln oder auf englisch. Was dem Reiz der Serie allerdings keinen Abbruch tut.

Bewertung:
Wir beide – Szenenfoto; © Paprika Films
Paprika Films

Drama | DVD und Stream - "Wir beide"

Die Zeiten, in den Homosexualität im Kino ein Tabuthema war, sind zum Glück vorbei. Ältere schwule oder lesbische Paare schaffen es jedoch noch immer kaum auf die Leinwand. Umso bemerkenswerter ist der Film "Wir beide" von Filippo Meneghetti: Das Porträt zweier Frauen Anfang 70, die ihre Liebe über Jahrzehnte vor ihrer Umwelt geheim gehalten habe – so lange, bis es fast zu spät ist.

 

Bewertung: