I am Greta © Stadtkino Filmverleih
Bild: Stadtkino Filmverleih

Dokumentarfilm - "I Am Greta"

Bewertung:

"How dare you!": Am 23. September 2019 richtete die 15-jährige Greta Thunberg eine bittere Anklage an die Versammlung der Vereinten Nationen in New York und warnte vor dem Zusammenbruch ganzer Ökosysteme, dem "Märchen vom ewigen Wachstum" und dem Anfang eines Massensterbens. Regisseur Nathan Grossmann hat Greta von ihren ersten Streiktagen vor dem schwedischen Parlament bis zur Vollversammlung der United Nations mit der Kamera begleitet.

Als ein Freund von Gretas Eltern dem heute 29-jährigen Dokumentarfilmregisseur Nathan Grossmann davon erzählte, dass dieses Mädchen in den Wochen vor den Wahlen immer freitags vor dem Parlament streiken wolle, fand er das so interessant, dass er mit der Kamera kam, um die Reaktionen der Menschen zu filmen. Damals dachte er an einen Kurzfilm oder eine Serie über jugendliche Aktivisten. Erst mit der Zeit ergab sich daraus ein Film, der den Weg des schwedischen Schulmädchens zur Ikone einer globalen Jugendbewegung ein Jahr lang begleitete.

Von Anfang an war Nathan Grossmann als Regisseur, Kamera- und Tonmann in Personalunion auf Augenhöhe und sehr intim dabei, selbst bei der Transatlantik-Segeltour.

I am Greta © Stadtkino Filmverleih
Bild: Stadtkino Filmverleih

Die öffentliche, starke und die private, verletzliche Greta

So gibt es im Film viele Szenen, die man aus den Nachrichten kennt: die öffentliche Greta auf dem Podium beim Klimagipfel, im Gespräch mit der Kanzlerin, mit Macron, mit dem Papst, die berühmten Reden, aber auch Gespräche mit anderen jungen Klimaaktivisten, die sie inspiriert hat, die ihr sagen, dass sie ohne sie niemals gehandelt hätten.

Vor allem aber gibt es auch die privaten Momente, in denen das Mädchen, das mit den Staatsoberhäuptern der Welt so eloquent und fundiert über die Klimakrise spricht, immer wieder verletzlich, einsam, überfordert wirkt und den Schutz ihres immer begleitenden Vaters braucht. Es ist ein ungeheurer Kontrast zwischen ihren Auftritten in den Regierungspalästen und Konferenzsälen und den intimen Momenten in ihrem mit bunten Kuscheltieren gefüllten Kinderzimmer, mit ihrem Vater, mit ihrem Pferd, ihrem Hund. Gerade in diesem Widerspruch liegt die große Kraft des Films, der nicht als Heldengeschichte oder Home-Story eines Popstars inszeniert ist. Vor allem verdeutlicht er, wie beschämend es ist, dass einem so jungen Teenager mit Asperger-Diagnose diese Verantwortung überlassen wird.

I am Greta © Stadtkino Filmverleih
Bild: Stadtkino Filmverleih

Kaum mehr als Lippenbekenntnisse

Darüber hinaus ist der Film ein weiteres Mittel, um Gretas Mission zu verbreiten, um die Aufmerksamkeit auf die alarmierende Lage der Welt zu lenken und den Handlungswillen der Erwachsenen zu mobilisieren.

Die bittere Erkenntnis des Films ist auch, dass Greta Thunberg zwar überall gefeiert, fotografiert und interviewt wird, sie redet vor den Mächtigen der ganzen Welt, bekommt überall Applaus, die Fridays for Future-Demonstrationen und Schulstreiks finden inzwischen weltweit statt. Aber die konkreten Zusagen der Politiker sind bisher kaum mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Klimakrise wird noch längst nicht annähernd so ernst genommen wie es dringend notwendig wäre.

Eine Filmkritik von Anke Sterneborg, rbbKultur

weitere rezensionen

Bellingcat – Christiaan Triebert; © Submarine
Submarine

Dokumentarfilm - "Bellingcat: Truth in a Post-Truth World"

Wir alle, die wir im Moment viele Stunden am Bildschirm sitzen und uns im Internet informieren wollen, stehen immer wieder vor der Frage: was ist Tatsache, was Behauptung? Was ist Fakt, was Vermutung oder gar Lüge? In der arte Mediathek ist derzeit ein Dokumentarfilm über Menschen zu sehen, die nichts anderes machen, als die Geschichten, die im Internet kursieren, auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. "Bellingcat" heißt das Recherchenetzwerk, über das der niederländische Regisseur Hans Pool einen Film gedreht hat.

Bewertung:
Dreiviertelblut – Weltraumtouristen © 24 Bilder
24 Bilder

Musik-Dokumentation - "Dreiviertelblut - Weltraumtouristen"

"Dreiviertelblut" ist eine Band aus Oberbayern, die ihre Musik selbst als "folklorefreie Volksmusik" bezeichnet. Ihr Markenzeichen sind das bayerische Idiom von Sänger Sebastian Horn und die opulenten Melodien von Gitarrist Gerd Baumann. "Dreiviertelblut" stehen aber auch für anarchischen Humor und philosophische Spitzfindigkeiten. All das kann man im Film "Weltraumtouristen" von Regisseur Marcus H. Rosenmüller erleben.

 

Bewertung:
PJ Harvey in Seamus Murphys Film "A Dog Called Money"; © Seamus Murphy
Seamus Murphy/Salzgeber

Dokumentarfilm - "PJ Harvey. A Dog Called Money"

Die einen reisen so, die anderen anders. Für die Musikerin PJ Harvey war die Reise durch Kriegsgebiete an der Seite von Regisseur Seamus Murphy vor allem auch künstlerischer Input. Daraus hervorgegangen ist ein Foto-Gedichtband, das Album "The Hope Six Demolition Project" und ein Dokumentarfilm: "PJ Harvey. A Dog Called Money". Jetzt kann man diesen Film im Salzgeber-Club anschauen.

Bewertung:

Mehr zum Thema

Arktisches Meereis dramatisch geschrumpft © Helfried Weyer/dpa
Helfried Weyer/dpa

Zweitkleinste Ausdehnung seit Aufzeichnungsbeginn - Arktisches Meereis schrumpft dramatisch

Nirgendwo zeigt sich der Klimawandel so stark wie in der Arktis. Ein Indikator dafür ist das Meereis, das jetzt im September seinen jährlichen Tiefststand erreicht, bevor es im Herbst wieder anwächst. Die Fläche des arktischen Eises hat sich seit 1979, als mit seiner Beobachtung begonnen wurde, um mehr als 50 Prozent verringert. In diesem Jahr ist sie ganz besonders stark geschrumpft, auf die zweitkleinste Ausdehnung, die je beobachtet wurde.

Woran das liegt und welche Konsequenzen diese Entwicklung für das Klima auf der ganzen Welt hat, darüber spricht Ev Schmidt mit Prof. Dr. Christian Haas, Leiter der Sektion Meereisphysik am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven.

Download (mp3, 5 MB)
Albrecht Selge © Gregor Baron
Gregor Baron

#NetzstreikFürsKlima. - Wie erfolgreich ist es im Netz fürs Klima zu streiken?!

Monatelang sorgten die jugendlichen Demonstrierenden für Aufsehen: Jeden Freitag schwänzten sie die Schule, um gegen den Klimawandel zu protestieren. Corona schob jeglichen Demonstrationen und Menschenansammlungen vorläufig einen Riegel vor. Die Lösung für das Problem liegt wie so oft im Internet: Fridays for Future findet weiter statt und heißt nun #NetzstreikFürsKlima. Nie war Protest so leicht. Ein Kommentar von Albrecht Selge.