Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden; Montage: rbbKultur
good!movies
Bild: good!movies Download (mp3, 4 MB)

Schwarze Komödie | DVD - "Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden"

Bewertung:

Die Spanier gelten als Meister des Surrealismus: Ihre Liebe zum Schrägen und Übernatürlichen zeigt sich in der Malerei von Joan Miró und Salvador Dalí, in der Architektur von Antoni Gaudí und in den Filmen von Luis Buñuel. Nun schickt sich der baskische Filmemacher Aritz Moreno an, diese Tradition fortzusetzen. Sein Debutfilm "Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden" war im vergangenen Jahr gleich für vier Goyas nominiert und schaffte es sogar bis zur Verleihung der Europäischen Filmpreise.

Die Geschichte beginnt mit einem unverfänglichen Treffen im Zug: Die Verlegerin Helga Pato (Pilar Castro) hat gerade ihren ungeliebten Ehemann (Quim Gutiérrez) in eine psychiatrische Klinik eingeliefert und möchte nun wieder nach Hause nach Madrid. Da setzt sich ein älterer Herr und bietet ihr an, seine Lebensgeschichte zu erzählen …

Die ärztliche Schweigepflicht ist aufgehoben

Ángel Sanagustín (Ernesto Alterio) ist Psychiater in der gleichen Klinik, in der Helgas Ehemann untergebracht ist. Das behauptet er zumindest. Und er ist voller interessanter Geschichten über seine Patienten. Da ist zum Beispiel der geheimnisvolle Martin Urales (Luis Tosar), der als Militärarzt im Kosovo in die Machenschaften einer Kinderhändler-Bande verwickelt wird. Oder seine Freundin, die Kinderärztin Linares (Stèphanie Magnin), die sich prostituiert, um ein bisschen Geld für ihre Abteilung zu beschaffen.

Ein verwirrender Strudel

Der Psychiater und die Verlegerin, Angel und Helga, sie sind die Erzähler in Aritz Morenos fulminanten Film-Debut. Nichts von dem, was sie berichten, ist wirklich vertrauenswürdig. Noch nicht mal auf ihre Identität oder ihr Geschlecht kann man sich verlassen – und doch sind sie die einzigen Anker in dem verwirrenden Strudel einer surrealen Story, die den Zuschauer in die Gehirne von Menschenhändlern und obsessiven Hundeliebhabern führt und die nach vielen überraschenden Wendungen auf der Müllkippe unter einem Madrider Wohnhaus endet.

"Glaubwürdigkeit ist überbewertet"

Aritz Morenos Film basiert auf dem Roman "Ventajas de viajar en tren" seines Landsmannes Antonio Orejudo Utrilla. Im Grunde ist es nicht eine Geschichte, die hier erzählt wird, sondern eine Vielzahl absurder Episoden, die wie eine russische Matrjoschka ineinander verschachtelt sind. Immer, wenn man glaubt, eine Figur zu durchschauen, wird eine weitere Hülle geöffnet - und der Boden, den man gerade noch unter seinen Füßen wähnte, öffnet sich erneut.

"Glaubwürdigkeit ist überbewertet“ – so lautet einer der Schlüsselsätze des Films – und manchmal scheint es, als mache sich der Regisseur nicht nur über seine Charaktere, sondern auch über sein Publikum lustig.

Die Klassiker des Surrealismus stehen Pate

Aritz Moreno liebt es, mit Zitaten zu spielen: Salvador Dalí, Oscar Dominguez und Luis Buñuel – all die Klassiker des spanischen Surrealismus haben hier Pate gestanden, genauso wie zeitgenössische Filmemacher á la Jean-Pierre Jeunet ("Delicatessen") oder Terry Gilliam ("12 Monkeys").

Gleichzeitig setzt der Baske aber auch seine eigenen Akzente. Wie er es schafft, auch noch die absurdesten Geschichten adäquat zu illustrieren - mit opulenten Bildern, schnellen Schnitten und ständig wechselnden Kamera- Perspektiven – ist sehenswert.

Nichts für Zartbesaitete

Doch Moreno will sein Publikum auch schockieren, das ist er seinen großen Vorbildern schuldig. Es gibt verstörende Szenen in diesem Film, Horror-Elemente und Sodomie. Und wo bei Buñuels "Andalusischem Hund" eine Rasierklinge in ein menschliches Auge schneidet, lässt Moreno Helga einen menschlichen Schädel aufsägen, um das Gehirn an ihre Hunde zu verfüttern.

"Die Obskuren Geschichten eines Zugreisenden" ist eine cineastische Grenzerfahrung - aber eine Grenzerfahrung, die sich durchaus lohnt.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Pappa ante Portas © Wolfgang Jahnke/dpa
Wolfgang Jahnke/dpa

Komödie von Loriot | Silvester im Ersten - "Pappa ante Portas"

Vicco von Bülow – besser bekannt unter seinem Künstlernamen Loriot - war einer der größten deutschen Humoristen. Für viele war er sogar DER größte deutsche Humorist. Als Loriot 2011 starb, hinterließ er eine Fülle von legendären Sketchen, einige Bücher mit Cartoons – und zwei Kinofilme. Einer davon, die 1991 entstandene Komödie "Pappa ante Portas", läuft an Silvester im Ersten: als versöhnlicher Ausklang eines Jahres, in dem es ansonsten nicht viel zu lachen gab.

Bewertung:
Mrs. Taylor's Singing Club © Leonine/dpa
Leonine/dpa

Komödie - "Mrs. Taylor's Singing Club"

Es ist schon etwas länger her: 1997 kam "Ganz oder gar nicht" in die Kinos, Peter Cattaneos britische Komödie darüber, wie ein Trupp arbeitsloser Kerle sich als Stripper verdingt, in vier Kategorien für den Oscar nominiert, bekam er ihn dann für die Musik. Ganz zentral ist die Musik auch in Cattaneos neuem Film "Mrs. Taylor's Singing Club" mit Kristin Scott Thomas – bekannt aus "Der englische Patient" - in der Titelrolle.

Bewertung:
Die Misswahl: Die Unterstützerin des Women's Liberation Movement Sally (Keira Knightley, links) und Teilnehmerin "Miss Grenada" Jennifer (Gugu Mbatha-Raw) treffen bei der Miss-World-Wahl aufeinander.; © eOne Germany
eOne Germany

Britische Drama-Komödie - "Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution"

100 Millionen Zuschauer saßen 1970 weltweit vor den Fernsehern, um die in der Londoner Royal Albert Hall abgehaltene Wahl zur "Miss World" zu verfolgen. Die Drehbuchautorinnen Rebecca Frayn und Gaby Chiappe und die Regisseurin Philippa Lowthorpe haben daraus den Film "Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution" gestrickt - prominent besetzt mit Keira Knightley.

Bewertung: