Bergman Island: Mia Wasikowska © Weltkino Filmverleih
Weltkino Filmverleih
Bild: Weltkino Filmverleih Download (mp3, 8 MB)

Drama - "Bergman Island"

Bewertung:

Der schwedische Regisseur Ingmar Bergman galt als Genie. Mehr als 60 Filme hat er gedreht, darunter unzählige Meisterwerke. Generationen von Filmemacher:innen hat er geprägt. Die französische Regisseurin Mia Hansen-Løve, geboren 1981, ist eine von ihnen. Ihr neuer Film trägt den Namen des Regisseurs im Titel: "Bergman Island".

"Bergman Insel"- das ist die schwedische Insel Fårö, die Nachbarinsel von Gotland. Klein, karg und steinig: 20 mal 5 Kilometer groß, knapp 500 Menschen leben hier. Ingmar Bergman kam 1960 das erste Mal hierher: es war Liebe auf den ersten Blick. Er lebte dann bis zu seinem Tod 2007 hier. Und ist immer noch allgegenwärtig.

Seit einigen Jahren gibt es eine Stiftung, die auf Wunsch des Regisseurs ins Leben gerufen wurde: sie vergibt Stipendien an internationale Künstler:innen, die eine Zeitlang hier arbeiten können.

Bergman Island: Vicky Krieps © Weltkino Filmverleih
Bergman Island: Vicky KriepsBild: Weltkino Filmverleih

Fårö - ein magischer Ort

Auch Mia Hansen-Løve war auf Fårö, verliebte sich - wie Bergman 50 Jahre vorher – auf Anhieb in diese Insel, kam dann immer wieder und fand an diesem "magischen Ort" letztlich auch das Thema für diesen Film.

Ihr Film ist die Geschichte eines Paares, gespielt von Tim Roth und Vicky Krieps, beide sind Filmemacher:innen und kommen nach Fårö, um hier an ihren Drehbüchern zu arbeiten.

Während Tony, deutlich älter als seine Frau, ein bekannter Regisseur ist, intuitiv in dem Haus den richtigen Arbeitsplatz für sich findet und sich in die Arbeit vertieft, hadert Christine: mit dem Ort, mit der Geschichte, die sie schreiben will, ihrer Profession und auch mit Ingmar Bergman, dessen Geist hier auf Fårö über allem liegt: so wie er inspiriert, schüchtert er sie auch ein.

Ein "Film im Film"

Es geht um den kreativen Prozess, um die Kraft der Vorstellung, um die Dynamik innerhalb einer Ehe und darum, wie die Geschichten von ihren Erfinder:innen selbst Besitz ergreifen können.

Auch das Drehbuch, das Christine dann schreiben wird, erzählt eine Liebesgeschichte, die auf Fårö spielt. Im Mittelpunkt steht eine junge Frau, Amy, die hier ihrer alten Liebe wiederbegegnet. Irgendwann verschmelzen die Geschichten von Christine und Amy. Mehr noch: ab einem bestimmten Punkt übernimmt die Geschichte von Amy. Nicht als Parallelhandlung, sondern gleichwertig: als "Film im Film".

Bergman Island: Mia Wasikowska u. Anders Danielsen Lie © Weltkino Filmverleih
Bergman Island: Mia Wasikowska u. Anders Danielsen LieBild: Weltkino Filmverleih

Eigene Handschrift

Im Mittelpunkt stehen die Gefühle der Frauen. Die Luxemburgerin Vicky Krieps in ihrer spröden Androgynität und Mia Wasikowska als ihr Alter Ego (und vielleicht auch das der Regisseurin) ergänzen sich auf ganz eigene Art. Eigentlich war Greta Gerwig für die Hauptrolle angedacht. Das wäre dann wieder ein ganz anderer Film geworden.

Ingmar Bergman ist immer wieder Thema in "Bergman Island", sein Leben und seine Filme geben sozusagen den Grundton vor. Mia Hansen-Løves Film aber trägt eine ganz eigene Handschrift.

Christine Deggau, rbbKultur

weitere rezensionen

Respect © Andre D. Wagner / 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.
Andre D. Wagner / 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Filmbiografie - "Respect"

Aretha Franklin war weit mehr als nur eine Sängerin: Sie galt als "Queen of Soul", als Symbolfigur der Bürgerrechtsbewegung und als Vorbild für die Emanzipation der schwarzen Frauen in den USA. Die südafrikanische Regisseurin Liesl Tommy hat ihr mit "Respect" ein filmisches Denkmal gesetzt und profitiert dabei vor allem von der Wandlungsfähigkeit ihrer Hauptdarstellerin.

Bewertung:
Mein Sohn © 2021 Warner Bros. Entertainment
2021 Warner Bros. Entertainment

Drama - "Mein Sohn"

Ein schwerwiegender Unfall bringt das Leben von Jason (Jonas Dassler) und seiner Mutter Marlene (Anke Engelke) durcheinander. Gemeinsam reisen sie in die Schweiz zu einer speziellen Reha-Klinik. Das Filmdrama von Regisseurin Lena Stahl erzählt dabei vor allem von dem komplizierten Verhältnis von Mutter und Sohn.

Bewertung:
Eine Handvoll Wasser © Daniel Dornhoefer/jip film
Daniel Dornhoefer/jip film

Drama - "Eine Handvoll Wasser"

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Seinen ersten großen Triumph hatte der deutsche Schauspieler Jürgen Prochnow 1977 unter der Regie von Wolfgang Petersen in dem Schwulendrama "Die Konsequenz". Ihren gemeinsamen Erfolg toppten Regisseur und Hauptdarsteller vier Jahre später mit dem für sechs Oscars nominierten U-Boot-Kriegsdrama "Das Boot", dessen Kapitän er im Jahr 1981 verkörperte. Auch mit über 80 Jahren ist Jürgen Prochnow noch fit und drahtig. Unter der Regie von Jakob Zapf ist er jetzt in "Ein Handvoll Wasser" als griesgrämiger, einsamer Witwer zu sehen, dessen ruhiges Leben durch ein kleines Mädchen aus dem Jemen durcheinandergewirbelt wird.

Bewertung: