Das schwarze Quadrat © Port au Prince Pictures
Port au Prince Pictures
Bild: Port au Prince Pictures Download (mp3, 7 MB)

Komödie - "Das schwarze Quadrat"

Bewertung:

Die Kunstfälscherkrimikomödie "Das schwarze Quadrat" ist das Debüt des Regisseurs Peter Meister und mit Bernhard Schütz, Jakob Matschenz und Sandra Hüller prominent besetzt. In der geschlossenen Welt eines Ozeandampfers müssen zwei Kunstdiebe ein Werk des Malers Malewitsch übergeben, was natürlich viele Verwechslungen und Slapstickmomente mit sich bringt.

Am Anfang der so turbulenten wie schwarzen Kunstfälscher-Komödie "Das schwarze Quadrat" rauben die beiden amateuerhaften Kunstdiebe Vincent (Bernhard Schütz) und Nils (Jacob Matschenz) eines der berühmten Bilder von Malewitsch. Die Übergabe an den russischen Auftraggeber soll ausgerechnet in der geschlossenen Welt eines Ozeandampfers erfolgen, was dramaturgisch einige Möglichkeiten für Verwechslungen und Slapstickmomente eröffnet.

Improvisationskunst

Schon beim Einchecken gibt es Probleme: "Machen Sie mal den Koffer auf", fordert der Beamte. Das habe seine fünfjährige Tochter gemalt, behauptet Vincent von dem zum Vorschein kommenden Kunstwerk. Seine Vierjährige könne schon Häuser und Bäume kontert der. So beginnt ein gewitztes Spiel mit dem Wert von Kunst. Es gab ja schon viele, die der Meinung waren, so ein schwarzes Quadrat leicht selber malen zu können. Irgendwann ist Vincent dann gezwungen, mit Hilfe von Kakaopigmenten und Urin ein neues Quadrat zu improvisieren. Und dann noch eins.

Verwirrspiel um Original und Fälschung

Fälschung und Original, das ist in diesem Film ein Spiel auf vielen Ebenen, denn widrige Umstände zwingen Vincent und Nils als Musikerdoubles zum Unterhaltungsprogramm des Kreuzfahrtschiffes beizutragen. Ausgerechnet der stämmige Vincent muss sich in den hautengen Metallic-Anzug von David Bowie zwängen, während der schlaksige Nils Elvis mimen soll. Und dann muss Blut auch mal als Schminke herhalten.

Liebenswerte Loser

Anders als die von Sandra Hüller sardonisch gespielte Kunsträuberin sind Vincent und Nils keine Bösewichte, sondern liebenswerte Loser und tolpatschige Amateure. Auf den vielen Umwegen des Plots und im Gewusel eines weitläufigen Ensembles finden sie auf anrührende Weise zu ihrer wahren Berufung - der eine im Singen, der andere im Malen..

Anke Sterneborg, rbbKultur

weitere rezensionen

Der schlimmste Mensch der Welt © Koch Films
Koch Films

Romantische Komödie - "Der schlimmste Mensch der Welt"

"Ich bin der schlimmste Mensch der Welt" – das sagt man in Norwegen, wenn man selbstironisch seine eigenen Fehler auf die Schippe nehmen will. "Der schlimmste Mensch der Welt" heißt auch der neue Film des Regisseurs Joachim Trier, der in Kopenhagen geboren wurde und in Oslo aufgewachsen aus. Es ist der letzten Teil seiner Oslo-Trilogie, die sich um die junge Generation in der norwegischen Hauptstadt dreht.

Bewertung:
Glück auf einer Skala von eins bis zehn © X Verleih
X Verleih

Komödie - "Glück auf einer Skala von 1 bis 10"

"Ziemlich beste Freunde" war wahrscheinlich einer der erfolgreichsten französischen Filme der letzten Jahre überhaupt. Kein Wunder, dass das Kino immer wieder thematisch an diese wahre Buddy-Komödie anknüpft. Auch "Glück auf einer Skala von 1 bis 10" erzählt von der Freundschaft zwischen zwei Männern, von denen der eine körperlich behindert ist.

Bewertung:
Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Filmwelt Verleihagentur

Tragikomödie - "Alles in bester Ordnung"

Was passiert, wenn eine Messie-Frau und ein Minimalist aufeinandertreffen? Natja Brunckhorsts Regie-Debüt "Alles in bester Ordnung" ist eine charmant gespielte Tragikomödie über zwei sehr unterschiedliche Menschen.

Bewertung: