AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe © Reinhold Vorschneider / Komplizen Film
Reinhold Vorschneider / Komplizen Film
Bild: Reinhold Vorschneider / Komplizen Film Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe"

Bewertung:

Der zweite Berlinale-Wettbewerbsfilm aus Deutschland an diesem Wochenende ist "AEIOU – Das schnelle Alphabet der Liebe", der vierte Spielfilm der Schauspielerin Nicolette Krebitz. In ihrem letzten Film "Wild" erzählte sie eine extreme Liebesgeschichte zwischen einer jungen Frau und einem Wolf. Auch in "AEIOU" geht es um eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen einem 17-jährigen Jungen und einer 60-jährigen Frau.

Die Theaterschauspielerin Anna (Sophie Rois) hat einen schlechten Tag. Nach einem blöden Synchronjob mit einem übergriffigen Spielpartner wird ihr in der Nähe der "Paris Bar" die Handtasche geklaut - von einem Mann, den sie flüchtig wahrnimmt. Ein paar Tage später steht dieser junge Mann auf Vermittlung eines befreundeten Arztes vor ihrer Tür, sie soll den Jungen aus schwierigen Verhältnissen für eine Schultheatervorführung coachen. Sie erkennt den Dieb, überspielt das aber.

AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe © Reinhold Vorschneider / Komplizen Film
Bild: Reinhold Vorschneider / Komplizen Film

Reine Liebe erhebt sich über die Konventionen

So beginnt eine wunderbar leichte und zugleich tiefgründige, sehr reale und ein bisschen märchenhafte Annäherung zwischen den beiden.

Als Realistin entzieht sich Anna zunächst entschieden, gerät aber doch langsam in den Sog dieser Anziehung. Nicolette Krebitz erzählt das zugleich sehr fein und sehr präzise, als reine Liebe, die den großen Altersunterschied vergessen lässt.

Tänzerischer Taschendiebstahl an der Côte d’Azur

Auf einem spontanen Trip an die Côte d’Azur streift sich der Film dann verschiedene Genre-Kleider über, flirtet mit amerikanischen High Society-Komödien und der Nouvelle Vague: Wie eine flirrende Version von "Bonnie and Clyde" rennen Anna und Adrian mit Masken aus Zeitungspapier durch die Straßen und zelebrieren Taschendiebstahl als tänzerische Choreografie.

Mühelos kann der Newcomer Milan Herms neben der großen Mimin Sophie Rois bestehen. Am Anfang wirkt er linkisch und unsicher, beginnt dann aber innerhalb der Rolle immer mehr Selbstbewusstsein, Charme und Format zu entwickeln. Die schwerelose Leichtigkeit der Bilder balanciert Sophie Rois' Anna mit einem selbstironischen Kommentar, in dem sie - ähnlich wie Emma Thompsons Autorenstimme in "Stranger than Fiction" - das eigene Leben literarisch überhöht.

Auf sehr leichte und luftige, aber auch klug-ironische Weise spielt Nicolette Krebitz mit Genrekonventionen. Ein erster Höhepunkt des Wettbewerbs.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: