Avec amour et acharnement / Both Sides of the Blade © Curiosa Films 2022
Curiosa Films 2022
Bild: Curiosa Films 2022 Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Avec amour et acharnement" ("Both Sides of the Blade")

Bewertung:

"Avec amour et acharnement" beudeutet übersetzt "Mit Liebe und Unerbittlichkeit". Nach der Liebeskomödie "Meine schöne innere Sonne" und dem Weltraum-Science Fiction-Film "Highlife" ist der Film bereits die dritte Zusammenarbeit von Claire Denis und Juliette Binoche in Folge.

Juliette Binoche und Vincent Lindon spielen ein auch nach vielen Jahren noch sehr glückliches, einander liebevoll zugewandtes Liebespaar. Sara ist Radiomoderatorin, Jean ein ehemaliger Rugbyspieler, der wegen einer nicht näher benannten Betrugsaffäre längere Zeit im Gefängnis war.

In den ersten Szenen des Films sieht man die beiden noch glücklich und schwerelos im Meer treiben, dann auf der Rückfahrt nach Paris, wo sie in einer schönen Wohnung mit Blick über die Dächer der Stadt leben.

Konstruierte Risse in einer glücklichen Beziehung

Doch dann wird diese sehr sinnliche Eintracht bald durch kleinere und größere Störfaktoren angegriffen. Jeans Mutter meldet sich, mit seinem 15-jährigen Sohn aus der ersten Ehe gibt es Probleme in der Schule, und eines Tages, auf dem Weg zur Arbeit, hat Sara eine Begegnung mit ihrem Ex-Freund François, dessen Auftauchen dann plötzlich alles in Frage stellt.

Eine Beziehung, die eben noch bedingungslos glücklich war, bekommt Risse, wird durch kleine Ausflüchte, halbherzige Lügen und Manipulationen zersetzt.

Zu viele Ungereimtheiten

Das klingt nur leider spannender, als es sich dann entfaltet. Natürlich ist es wie immer ein Ereignis, Juliette Binoche zu erleben - gerade auch in diesen unterschiedlichsten Facetten der Liebe. Aber leider zerfranst diese Geschichte, es gibt zu viele Ungereimtheiten und zu viele Nebenschauplätze - gerade für eine Zusammenarbeit von Claire Denis und Juliette Binoche ist das ein enttäuschendes Ergebnis.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: