Drii Winter / A Piece of Sky © Armin Dierolf / hugofilm
Armin Dierolf / hugofilm
Bild: Armin Dierolf / hugofilm Download (mp3, 10 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Drii Winter" ("A Piece of Sky")

Bewertung:

Ein Liebesdrama mitten in der grandiosen Kulisse der Schweizer Welt, das klingt nach großen Gefühlen und großem Pathos. Und doch sind es eher die kleinen Beobachtungen am Rande, die Michael Kochs Film sehenswert machen.

Drii Winter / A Piece of Sky © Armin Dierolf / hugofilm
Bild: Armin Dierolf / hugofilm

Ein mächtiger Nacken und sonnengebräunte Arme – das ist das erste, was man von Marco (Simon Wisler) zu sehen bekommt. Der Mittdreißiger ist zwar ein "Flachländer", durch seine zupackende Art aber hat er sich trotzdem den Respekt der Dorfgemeinschaft im kleinen Bergdorf Isenthal am Urner See erworben. Er kann gut mit Tieren umgehen und geht keiner Arbeit aus dem Weg. Da kann man auch mal drüber hinwegsehen, dass Marco nicht in die Kirche geht und am Stammtisch in der Dorfkneipe nur Eistee trinkt.

Drii Winter / A Piece of Sky © Armin Dierolf / hugofilm
Bild: Armin Dierolf / hugofilm

Der Flachländer und das Bergmädchen

Nach Isenthal ist Marco gekommen, um Anna (Michèle Brand) zu heiraten, die Tochter der Kneipenwirtin. Anna ist Postbotin, Kellnerin und Mädchen für alles in Isenthal. Aus einer gescheiterten Beziehung hat sie bereits eine kleine Tochter, was bei den Männern am Stammtisch eifrig diskutiert wird. Diesmal aber, mit Marco, soll nichts schiefgehen!

Elegische Bilder

Mit langsamen, fast schon elegischen Bildern, die mitunter an die Ästheik der "Berliner Schule" erinnern, erzählt Michael Koch die Geschichte einer großen Liebe. Viele Worte machen Marco und Anna nicht, aber in ihren Blicken liegt unendlich viel Zärtlichkeit und die Verwunderung, dass das große Glück ausgerechnet sie getroffen hat.

"Manchmal denke ich, dass ich das alles hier nur träume", sagt Anna zu Marco bei einer gemeinsamen Bergtour auf dem Motorrad. Und als der große Tag der Hochzeit kommt, scheint einer leuchtenden Zukunft nichts mehr im Weg zu stehen.

Das Schicksal schlägt zu

Doch das Schicksal schlägt zu in Form eines Gehirntumors: 6 x 3 Zentimeter groß ist der, sitzt mitten in Marcos Kopf und bedrängt den rechten Frontal-Lappen seines Gehirns, zuständig für die Impulskontrolle.

Marco macht auf einmal komische Dinge. Der große Mann mit den starken Armen wirkt antriebslos, vergisst die Kühe auf der Weide und wird anderen gegenüber ausfällig. Dem Tierarzt bricht er gar den Arm, als dieser seine liebste Kuh schlachten will. Als Annas beste Freundin Marco eines Tages dabei beobachtet, wie er sich in Gegenwart von Annas kleiner Tochter vor dem Fernseher selbst befriedigt, wird die Situation untragbar. In dem kleinen Bergdorf kann er nicht mehr bleiben. Oder doch?

Drii Winter / A Piece of Sky © Armin Dierolf / hugofilm
Bild: Armin Dierolf / hugofilm

Überzeugende Hauptdarsteller

"Drii Winter", Michael Kochs zweiter Spielfilm nach "Marija" (Locarno 2016) ist großes Drama mit bescheidenen Mitteln, gedreht mit Laien-Darsteller:innen an Originalschauplätzen in der spektakulären Bergwelt rund um den Urner See. Dabei überzeugen vor allem die beiden Hauptdarsteller:innen, denen die ganze Aufmerksamkeit des Films gilt. Wenn ihre Liebe nicht nur ein Traum gewesen sein soll, erkennt Anna, dann muss sie auch im Unglück Bestand haben. Egal ob die Leute im Dorf das nun verstehen oder nicht.

"Mama, was kann man in den Himmel mitnehmen?" wird sie von ihrer Tochter in einer der schönsten Szenen des Films gefragt. "Nichts. Nur das, was wir im Herzen tragen" lautet die kurze, aber überzeugende Antwort.

Carsten Beyer, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Wann kommst Du meine Wunden küssen © MFA+ FilmDistribution
MFA+ FilmDistribution

Drama - "Wann kommst du meine Wunden küssen?"

In ihrem vielgelobten Debütfilm "Staub auf unseren Herzen" erzählte Hanna Doose von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung. Zehn Jahre später erweitert sie jetzt in ihrem zweiten Spielfilm "Wann kommst du meine Wunden küssen?" die komplizierten Familienkonstellationen. Nach vielen Jahren Funkstille kehrt eine nicht mehr ganz junge Frau in ihr Elternhaus im Allgäu zurück, wo ihre todkranke Schwester mit ihrer ehemals besten Freundin und ihrem Ex-Freund lebt. Klingt nach einer explosiven Situation …

Bewertung:
Close © Pandora Film Verleih
Pandora Film Verleih

Drama - "Close"

Vor vier Jahren machte der belgische Regisseur Lukas Dhont gleich mit seinem Debütfilm "Girl" Furore. Es war die einfühlsam erzählte und tief berührende Geschichte eines Teenagers, der im falschen Körper geboren ist und zwischen hartem Balletttraining, Pubertätswirren und den Vorbereitungen zur Geschlechtsangleichung zerrissen wird. Ein harter Stoff, sensibel erzählt. Nun kommt sein zweiter Film in unsere Kinos - und wieder hat er einen ganz einfachen Titel mit vieldeutigem Klang: "Close". Und wieder geht es um sensible Gefühle an der Schwelle von Kindheit und Adoleszenz.

Bewertung:
Babylon - Rausch der Extase © Paramount Pictures Germany
Paramount Pictures Germany

Drama - "Babylon - Rausch der Extase"

Immer wieder erzählte der französisch-amerikanische Autor und Filmregisseur Damien Chazelle vom Streben nach dem Höchsten, meistens handelten seine Filme dabei von der Jazzmusik, die er zugunsten des Kinos aufgegeben hat. Auch ums Kino ging es schon, wie in dem Oscar-prämierten Musical "LaLaLand". Sein neuester Film "Babylon - Rausch der Extase" spielt - wie auch die deutsche Serie "Babylon Berlin" - in den Zwanzigerjahren, allerdings in Hollywood, zu jener Zeit, als der Stummfilm durch den Tonfilm abgelöst wurde.

Bewertung: