Les passagers de la nuit / The Passengers of the Night © 2021 Nord-Ouest Films, Arte France Cinema
2021 Nord-Ouest Films, Arte France Cinema
Bild: 2021 Nord-Ouest Films, Arte France Cinema Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Les passagers de la nuit" ("Die Passagiere der Nacht")

Bewertung:

"Die Passagiere der Nacht", das ist in Mikhaël Hers' Film zunächst einmal der Titel einer nächtlichen Radiosendung, in der ganz normale Menschen von ihren Schicksalen und Lebensgeschichten erzählen. Auf einer zweiten Ebene sind es verschiedene Menschen auf der Suche nach Liebe.

Im Zentrum dieses Netzwerks steht die von Charlotte Gainsbourg gespielte Elisabeth, die vor den Trümmern ihres Lebens steht.

Nachdem ihr Mann sie für eine Jüngere verlassen hat, muss sie ihr ganzes Leben neu sortieren, sich um ihre beiden Kinder - die ältere Tochter und den Teenager-Jungen - kümmern und zum ersten Mal im Leben selber Geld verdienen. So bewirbt sie sich für die Moderatorin der Nachtsendung, die sie in vielen schlaflosen Nächten gelauscht hat, und wird tatsächlich zur Probe eingestellt - als Schnittstelle zwischen der Night-Talkerin (Emmanuelle Béart) und ihren Gesprächspartnern.

Nostalgischer Ausflug in die eigene Jugend in den Achtzigern

Nach Mikhaël Hers' letztem Film, der ganz gegenwärtig im Paris nach den Attentaten spielte, ist "Les passagers de la nuit" jetzt eine nostalgische Reise in die Zeit seiner eigenen Kindheit, die Gefühle, die Stimmungen, die Geräusche und die Musik. Zugleich ist der Film auch eine liebevolle Hommage an das klassische Nighttalk-Radio.

Sanft getupfte Impressionen fügen sich zu Lebensgeschichten

Die Filme von Mikhaël Hers' leben von der großen Kunst des luftig-elliptischen Erzählens. Mit leichter Hand tupft er Impressionen auf die Leinwand, die sich mit melancholisch gefärbter Leichtigkeit zu Lebensgeschichten verbinden.

In "Mein Leben mit Amanda" und "Dieses Sommergefühl" ist er den Auswirkungen tragischer Todesfälle über mehrere Jahre hinweg nachgegangen, hat sich immer wieder in die Lebensgeschichten der Hinterbliebenen eingeklinkt. In "Les passagers de la nuit" sind es die Folgen einer traumatischen Trennung, denen er über die Jahre bei allen Betroffenen nachspürt.

Es ist wunderbar, dabei zuzuschauen, wie Charlotte Gainsbourg die Bruchstücke ihres Lebens neu zusammensetzt und dabei immer schöner wird. Sehr beeindruckend ist die junge Schauspielerin Noée Abita als eine der nächtlichen Passagiere. Sie ist eine aparte Schönheit, die mit riesigen Augen und Lippen und schwarzen Locken an die junge Béatrice Dalle erinnert und im Spannungsfeld von Stärke und Zerbrechlichkeit oszilliert.

"Les passagers de la nuit" gehört zu den herausragenden Filmen des bisherigen Wettbewerbsprogramms.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: