Myanmar Diaries © The Myanmar Film Collective
The Myanmar Film Collective
Bild: The Myanmar Film Collective Download (mp3, 7 MB)

Berlinale Dokumente - "Myanmar Diaries"

Bewertung:

Alle Filmemachenden sind stolz, ihre Namen bei der Berlinale zu lesen. Es gibt wohl kaum Größeres. Die Regisseure der Dokumentation "Myanmar Diaries" haben bewusst darauf verzichtet.

Ein Film ohne Credits. Die Macher und Macherinnen der Dokumentation "Myanmar Diaries" bleiben namenlos. Müssen namenlos bleiben. Andernfalls drohen Repressalien. Gefängnis.

Myanmar Diaries © The Myanmar Film Collective
Bild: The Myanmar Film Collective

Der Alltag in Myanmar ist gefährlich - für Künstler:innen noch einmal mehr

Der Alltag in ihrer Heimat Myanmar ist gefährlich. Ohnehin. Für Künstler und Künstlerinnen noch einmal mehr. Die Hälfte aller Filmemacher:innen sitze im Gefängnis, erzählt mir M.N. Wofür diese Initialen stehen, verrät er mir nicht. Wie ich bitte überhaupt nichts Konkretes zu seiner Identität oder auch der des Autorenkollektivs von "Myanmar Diaries" fragen soll.

M.N.: "Unser Autorenkollektiv ist zu allererst eine Gruppe von zehn Menschen, die ähnlich denken. Manche von uns sind befreundet, andere haben sich hier kennengelernt. Ganz unterschiedlich. Wir sind Filmemacher, Journalisten. Vor allem aber sind wir Gleichgesinnte!"

Ein Langfilm mit ganz unterschiedlichen Geschichten

Gleichgesinnte, die von ihrem Land erzählen wollen. Erzählen müssen. Von dem Wahnsinn, den sie tagtäglich erleben und beobachten. So entstand die Idee, dass jeder eine kurze Geschichte erzählt. Herausgekommen ist ein Langfilm mit ganz unterschiedlichen Geschichten - mal komisch, mal tragisch, autobiografisch, dokumentarisch, mal nüchtern, dann wieder ganz verspielt.

Da ist die Tänzerin, die unbeirrt ihre Tanzschritte vollführt, während im Hintergrund Panzer stehen, immer mehr Militär aufgefahren wird.

Da ist der Blick aus dem Fenster auf die Straße, junge Leute zu Fuß unterwegs. Es fallen Schüsse. Alltag in Myanmar. Jeden kann es treffen.

"Immer mehr Künstler und auch Schauspieler werden gefangen genommen und ins Gefängnis gesteckt. Gerade kürzlich wieder. Warum? Weil sie sich politisch äußern. Weil sie gegen das Regime protestieren. Das ist alles. Das Militär nimmt sich jeden vor, gerade auch die Künstler."

Aus der Angst erkannt zu werden, wird ein stilistisches Mittel

Es fallen keine Namen. Es gibt keine Gesichter in diesem Film. Kunstvoll verstehen es die Filmemacher:innen, auch die Protagonist:innen ihrer Geschichten zu schützen. Es sind Freunde, Familie. So sieht man mehr Körper, erahnt vielleicht das Profil, das versteckt ist hinter Haaren. Aus der Angst erkannt zu werden, wird hier ein stilistisches Mittel.

Es wäre ein leichtes gewesen, allen einfach eine Maske aufzuziehen, sagt M.N., "schließlich haben wir ja Covid. Wir haben es als künstlerische Herausforderung gesehen."

So wie er mir jetzt gegenübersitzt, ein freundlicher Mann, vielleicht Anfang 30, wird er sich den Fernsehkameras bei der Berlinale nicht stellen. Dann werde er sein Gesicht verbergen.

"Im Moment müssen wir alle sehr wachsam sein sein. Jeder von uns lebt in der Angst, festgenommen zu werden oder Ärger mit dem Regime zu bekommen. Du musst kein politisches Statement abgeben, du musst nicht auf der Straße protestieren - es reicht, wenn du irgendetwas auf Facebook postest, das dem Militär nicht gefällt."

Myanmar Diaries © The Myanmar Film Collective
Bild: The Myanmar Film Collective

Ein mutiges Statement

Es ist die Willkür des Militärs, der nicht kalkulierbare Alltag der Menschen, den diese ungewöhnlichen Dokumentation als greifbare Bedrohung spürbar macht. "Myanmar Diaries" klagt nicht an, sondern legt Zeugenschaft ab. Die Filmemacher:innen wissen, dass ihr Land nach dem Militärcoup im Februar 2021 die Weltöffentlichkeit auf seiner Seite hatte, jetzt in der Wahrnehmung aber wieder in den Hintergrund gerückt ist.

"Diese Realität haben wir akzeptiert. Deshalb wollten wir diesen Film machen. Ein Film bleibt den Menschen länger im Gedächtnis und er kann einfach mehr Emotionen transportieren als die journalistische Berichterstattung."

Die Geschichte des jungen Mädchens, das davon träumt, am Fenster sitzt, ein Schmetterling zu sein, mit ihrem Freund im Bett liegt. Zärtliche Momente, die jäh enden. Ja, das vergisst man nicht so schnell. Was all diesen kleinen Geschichten gemeinsam ist, ist die Verwunderung darüber, was Menschen Menschen antun können. So viel Leid. So viel Schmerz.

In Burma selbst wird dieser Film wohl nie im Kino laufen. Die Kinos sind ohnehin seit 2020 geschlossen. War die Pandemie erst Anlass, ist sie jetzt Vorwand, Filmschaffenden ihre Sprache zu nehmen. "Myanmar Diaries" ist da in jeder Hinsicht ein mutiges Statement.

Christine Deggau, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

The Princess © Kent Gavin
Kent Gavin

Dokumentation - "The Princess"

Im August ist es 25 Jahre her, dass Diana, Princess of Wales und ihr Lebensgefährte Dodi Al-Fayed bei einem Autounfall ums Leben kamen - gejagt von Paparazzi. Lady Di, wie die Briten sie nannten, war eine der meist fotografierten Frauen der Welt und hatte seit ihrem Erscheinen in der Öffentlichkeit ein ambivalentes Verhältnis zur Presse. Sie nutzte sie und sie floh vor ihr. Der britische Filmemacher Ed Perkins hat jetzt noch einmal das Archivmaterial von damals gesichtet.

Bewertung:
Alexej Nawalny © picture alliance/dpa/AP/ Alexander Zemlianichenko
picture alliance/dpa/AP/ Alexander Zemlianichenko

Dokumentation - "Nawalny"

Seit Wochen und Monaten erleben wir, wie unerbittlich und unmenschlich der russische Herrscher Putin Krieg führt, ohne dass ihn jemand aufhalten könnte. Einen hätte es vielleicht gegeben, der aber sitzt seit zwei Jahren im Gefängnis: der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny. Schon 2020 hatte der Kreml versucht, ihn mit dem Nervengift Nowitschok auszuschalten - der Anschlag aber misslang, Nawalny überlebte.

Bewertung:
Der Schneeleopard © MFA+ FilmDistribution
MFA+ FilmDistribution

Dokumentation - "Der Schneeleopard"

Schon acht Mal ist der berühmte Naturfotograf Vincent Munier ins tibetanische Hochland gefahren, in karge Landschaften in bis zu 5.000 Metern Höhe bei eisigen Temperaturen. Vor drei Jahren hat er den befreundeten Reiseschriftsteller Sylvain Tesson eingeladen, ihn auf so einer Expedition zu begleiten. Diese extreme Erfahrung wurde in Wort, Bild und Film festgehalten: in Texten von Sylvain Tesson, in Fotos von Vincent Munier - und in dem Dokumentarfilm "Der Schneeleopard" von Marie Amiguet.

Bewertung: