Nana © Batara Goempar
Batara Goempar
Bild: Batara Goempar Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Nana"

Bewertung:

Eine schreckliche Vergangenheit liegt hinter ihr, doch auch in der Gegenwart wird Nana nicht glücklich: Mit einer starken Hauptdarstellerin und opulenten Bildern erzählt Kamila Andini eine Geschichte aus dem Indonesien der 60er Jahre. Doch beim Versuch, die verschiedenen Zeitebenen und Erzählstränge gleichzeitig in der Luft zu halten, verheddert sich der Film.

Nana (Happy Salma) ist eine Frau, die mit Mitte 30 schon viel Schlimmes erlebt hat: Im Unabhängigkeitskrieg Anfang der 50er Jahre hat sie ihren ersten Ehemann verloren. Ihr Vater wurde ermordet, weil er sie nicht einem Rebellenführer zur Frau geben wollte, und sie selbst ist nur mit knapper Not dem Tode entronnen.

Nana © Batara Goempar
Bild: Batara Goempar

Schatten der Vergangenheit

Nun, 15 Jahre später, lebt Nana ein komfortables Leben auf dem Land - als zweite Frau des deutlich älteren Mr. Darga (Arswendy Bening Swara). Sie hat ein schönes Haus, ihr Mann macht ihr kostbare Geschenke und die Dienstboten kümmern sich um ihre Kinder. Und doch ist Nana nicht glücklich. Zum Einen wird sie nachts noch immer von Alpträumen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht, zum Anderen hat ihr Mann ein Verhältnis mit der Fleischerin Ino (Laura Basuki) und betrügt sie schamlos vor ihren Augen.

Nana © Batara Goempar
Bild: Batara Goempar

Geschmeidig wie Wasser

Wer nun allerdings ein großes Eifersuchts- oder Liebesdrama erwartet, hat sich getäuscht. "Ich bin geschmeidig wie Wasser. Ich passe mich an", ist Nanas Credo. Anstatt mit der neuen Geliebten ihres Ehemannes zu konkurrieren, freundet sie sich mit ihr an. Bei ihren Gesprächen träumen die beiden Frauen von einem Leben, in dem sie wirklich frei sind und nicht mehr abhängig vom Geld und den Launen der Männer.

Nana © Batara Goempar
Bild: Batara Goempar

Geschichte und Gegenwart

"Nana" ist eine Romanverfilmung, eine Geschichte, die weit in die indonesische Vergangenheit hineinführt: Der Unabhängigkeitskrieg gegen Niederländer und Japaner spielt genauso eine Rolle wie der Kampf gegen den Kommunismus und die Machtübernahme von General Suharto im Jahr 1966 - ein Diktator, der den Inselstaat anschließend über 30 lang mit eiserner Faust regierte.

Elegante Bilder

Kamila Andini arbeitet mit sehr opulenten, eleganten Bildern (Kamera: Batara Goempar), was ihren Film anfangs durchaus sehenswert macht. Man sieht üppige Regenwälder, man lernt, wie es in einem wohlhabenden indonesischen Haushalt zugeht und man kann ein Stück weit teilhaben am Flair der 60er Jahre in Südostasien.

Vielversprechender Beginn, enttäuschender Schluss

Je länger der Film jedoch dauert, desto anstrengender wird er und desto konfuser. Es tauchen immer wieder neue Figuren auf, andere Handlungsstränge werden einfach liegen gelassen – und man weiß eigentlich gar nicht mehr so genau, was Kamila Andini eigentlich erzählen will: Geht es hier wirklich um ihre Hauptfigur? Geht es um die Geschichte ihres Landes? Oder geht es vielleicht um die Rolle der Frau in der indonesischen Gesellschaft?

In permanenten Rückblenden und Zeitsprüngen zerfleddert die Geschichte und selbst die Eleganz der Bilder beginnt irgendwann zu langweilen. Ein vielversprechender Beginn und ein enttäuschender Schluss ergeben zusammen leider keinen guten Film.

Carsten Beyer, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany

Drama - "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs"

Ein jüdischer Junge in New York, der sich entscheiden muss zwischen seiner Freundschaft zu einem mittellosen schwarzen Schulkameraden und den ehrgeizigen Wünschen seiner Eltern: In "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs" erzählt James Gray eine autobiografische Geschichte aus dem New York der 80er Jahre. Dabei überragt vor allem Sir Anthony Hopkins in seiner Rolle als verständnisvoller Großvater Aaron.

Bewertung:
The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Cinemien

Australischer Western - "The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson"

Ein Western, gedreht im australischen Outback mit einer weiblichen Hauptdarstellerin. Das ist die Grundidee von "The Drover’s Wife", dem Debutfilm der australischen Regisseurin Leah Purcell. Dabei hat Leah Purcell nicht nur Regie geführt und das Drehbuch geschrieben – sie hat auch gleich noch die Hauptrolle übernommen.

Bewertung:
"Nachbarn" von Mano Khalil © Framefilm
Framefilm

Drama im Rahmen des 12. Kurdischen Filmfestivals - "Nachbarn"

Am Donnerstag eröffnet im Berliner Babylon-Kino das 12. Kurdische Filmfestival. Seit 2002 werden dort Filme aus und über Kurdistan gezeigt. In diesem Jahr stehen bis zum 19. Oktober insgesamt 40 Kurz-, Dokumentar-, Spiel- und Experimentalfilme auf dem Programm, die um die Geschichte und Kultur des Landes kreisen. Eröffnet wird das Festival in diesem Jahr mit dem Film "Nachbarn" des in der Schweiz lebenden Kurden Mano Khalil. Zugleich kommt der bereits auf mehr als 100 Festivals gezeigte und mit vielen Preisen ausgezeichnete Film auch regulär in unsere Kinos.

Bewertung: