Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush © Andreas Hoefer / Pandora Film
Andreas Hoefer / Pandora Film
Bild: Andreas Hoefer / Pandora Film Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush"

Bewertung:

Schon zum vierten Mal ist Andreas Dresen im Wettbewerb der Berlinale dabei. In seinem neuesten Film "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush" geht es um den Fall Murat Kurnaz, der fünf Jahre unschuldig und ohne Anklage in Guantanamo festgehalten und gefoltert wurde, erzählt aus der Perspektive der zu Hause bangenden Mutter.

Auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Stoff für Andreas Dresen, der allerdings schon zwei Jahre nach der Freilassung in Bremen Gespräche mit Murat Kurnaz geführt hat, aber lange vor der schwer zu ertragenden Mischung aus Willkür, Folter und Terror zurückschreckte.

Das menschliche Gesicht der Tragödie

Eine Perspektive für eine Verfilmung hat sich ihm dann eröffnet, als er dessen Mutter Rabiye getroffen hat. Sie wurde für ihn das menschliche Gesicht dieser Geschichte: eine einfache türkische Frau, die es mit der übermächtigen Politik und einer menschenfeindlichen Bürokratie aufnimmt und sich zur Wehr setzt. Das Drehbuch hat die Dresen-Stammautorin Laila Stieler geschrieben und nach "Gundermann" hat Alexander Scheer erneut eine Hauptrolle übernommen, als Bernhard Docke, der Anwalt, der Rabiye Kurnaz seit 2002 vertreten hat.

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush © Andreas Hoefer / Pandora Film
Bild: Andreas Hoefer / Pandora Film

Fehlende Dringlichkeit

Fünf Jahre sind eine lange Zeit, die Stieler und Dresen mit großen Auslassungen erzählen und durch unregelmäßige Einblendungen der Tage, die seit der Festnahme vergangen sind, rhythmisieren. Lange Zeiträume, in denen gar nichts passiert - das bekommt man auch als Zuschauer:in zu spüren in diesem gut zwei Stunden langen und dabei recht konventionell erzählten Film.

Tatsächlich hat sich Andreas Dresen bei der Pressekonferenz zu einer durch die Pandemie bedingten Ideen- und Fantasielosigkeit bekannt. Erschwerend hinzu kommt, dass viele Nebendarsteller:innen - etwa in der Anwaltskanzlei, bei Gericht und auf der Polizeiwache - so wirken, als würden sie steife Drehbuchsätze vom Blatt lesen.

Aufgelockert wird das Ganze durch den Mutterwitz von Rabiye Kurnaz und das Timing der türkisch-deutschen Komikerin Meltem Kaptan als etwas naive aber zu allem entschlossene Löwenmutter. Insgesamt aber fehlt diesem Film die Dringlichkeit des Films "5 Jahre Leben", den Stefan Schaller 2013 auf der Basis der Aufzeichnungen von Murat Kurnaz gedreht hat.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: