Yin Ru Chen Yan | Return to Dust © Hucheng No.7 Films Ltd.
Hucheng No.7 Films Ltd.
Bild: Hucheng No.7 Films Ltd. Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Yin Ru Chen Yan" ("Return to Dust")

Bewertung:

Eine zarte Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern zeigt der chinesische Regisseur Li Ruijun in seinem Wettbewerbs-Beitrag. Dabei überzeugt er mit poetischen Bildern, die von Ausbeutung, Armut und dem harten Landleben in Chinas Provinzen erzählen.

Der Bauer Ma (Wu Renlin) soll die schüchterne Guying (Hai Qing) heiraten. Es ist eine arrangierte Hochzeit: Beide Brautleute sind nicht mehr ganz jung und werden für ihre Familien zur Last. Der friedfertige Ma wir immer nur "Bruder Vier" gerufen und von seinen Geschwistern ausgenutzt. Die schweigsame Guying hat die meiste Zeit ihres Lebens in einem Stall gelebt, ist die ganze Zeit misshandelt worden und deshalb inkontinent.

Yin Ru Chen Yan | Return to Dust © Hucheng No.7 Films Ltd.
Bild: Hucheng No.7 Films Ltd.

Ein Bild des Jammers?

Eine Feier gibt es nicht und das gemeinsame Hochzeitsfoto wird zum Bild des Jammers, weil sich die beiden vor lauter Schüchternheit nicht mal in die Augen schauen können. Dann aber passiert etwas Unerwartetes. Aus zwei Außenseitern wird nach und nach ein richtig gutes Team. Aus dem Nichts schaffen sie sich ein Existenz: Sie bestellen ihre Felder - nur mit einem Esel und einem alten Pflug, sie bauen sich ein schönes Haus aus Holz und Lehmziegeln und sie genießen ihre Zweisamkeit fernab der Schikanen, denen sie früher ausgesetzt waren.

Yin Ru Chen Yan | Return to Dust © Hucheng No.7 Films Ltd.
Bild: Hucheng No.7 Films Ltd.

Ménage à trois

Li Ruijun nimmt sich viel Zeit, dieses langsame Aufeinanderzugehen zu erzählen. Trotzdem wird es nie langweilig, dafür sorgen schon die warmen Farben seiner Bilder: Der gelbe Sand der nahen Wüste, das strahlende Grün der frischen Maispflanzen und das pulsierende Blau des Himmels. Aus der gemeinsamen harten Arbeit und der Liebe zur Natur wächst eine innige Zweisamkeit. Im Grunde ist diese Liebesgeschichte eigentlich eine Ménage à trois: Ein Mann, eine Frau und die Erde, die die beiden mit allem versorgt, was sie zum Leben brauchen.

Gefahr droht von Außen

Dabei lassen sich die frischgebackenen Eheleute auch von äußeren Einflüssen nicht abhalten: Weder von Mas Geschwistern, die ihrem Bruder sein neues Glück nicht gönnen, noch vom Verwalter, der sie um Teile ihrer Ernte betrügt und auch nicht vom chinesischen Staat, der hohe Abrissprämien für Lehmhäuser zahlt und alle Bauern am Liebsten in neugebauten Hochhäusern ansiedeln würde.

Nicht ein einziger Kuss

Li Ruijun ist ein junger Regisseur, der bislang nur einmal im Panorama der Berlinale zu Gast war, der aber schon jetzt als Wunderkind des chinesischen Kinos gilt. Ihm ist etwas gelungen, was es sonst nur selten im Kino zu sehen gibt: eine Liebesgeschichte ohne jede Erotik. In den gut zwei Stunden, die dieser Film dauert, sieht man nicht einen einzigen Kuss, von irgendwelchen Bettszenen ganz zu schweigen – und doch verbindet die beiden Hauptfiguren eine große Zärtlichkeit.

Yin Ru Chen Yan | Return to Dust © Hucheng No.7 Films Ltd.
Bild: Hucheng No.7 Films Ltd.

Der Traum vom besseren Leben bleibt

Ma und Guying stehen stellvertretend für die chinesische Landbevölkerung, die in Ruijuns Filmen immer wieder eine Rolle spielt: Deren Nähe zur Natur, so lautet seine Botschaft, ist etwas Positives, etwas, das man nicht ohne Not zerstören sollte. Dass das junge Glück am Ende keine Chance hat, man ahnt es schon. Und doch: der Traum vom besseren Leben bleibt – und allein der lohnt den Weg ins Kino.

Carsten Beyer, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: