Rimini © Ulrich Seidl Filmproduktion
Ulrich Seidl Filmproduktion
Bild: Ulrich Seidl Filmproduktion Download (mp3, 8 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Rimini"

Bewertung:

Einen vergnüglichen Urlaubs-Trip sollte man von dem österreichischen Regisseur Ulrich Seidl nicht erwarten. Statt in den quirligen italienischen Sommer geht es in seinem Film "Rimini" dann auch in den klammen, diesigen Winter der Nebensaison.

Im Zentrum steht ein abgehalfterter Westentaschen-Elvis, ein Schlagersänger mit dem klingenden Namen "Richie Bravo", der hier die kläglichen Reste eines lang vergangenen oder vielleicht auch nie dagewesenen Ruhms verheizt.

Rimini © Ulrich Seidl Filmproduktion
Bild: Ulrich Seidl Filmproduktion

Westentaschen-Elvis

Michael Thomas spielt ihn als großen Zampano und dauerbesoffenen Gigolo, der mit kitschigen Schlagern und großen Gesten das Abendprogramm für Reisegruppen betagter Damen bestreitet, denen er dann nachts gegen Geld mit schmierigen Komplimenten und schmuddeligem Sex zu Diensten ist. Dann taucht in einer der schäbigen Etablissements eine sehr viel jüngere Frau auf, die er auch erstmal routinemäßig anbaggert - bis sich herausstellt, dass sie seine achtzehnjährige Tochte ist, um die er sich nie gekümmert hat, und die jetzt Geld von ihm fordert.

Die Einsamen und Hässlichen am Rande des Lebens

Ulrich Seidl ist für die ungeschminkte und dadurch oft auch sehr schmerzhafte Wahrhaftigkeit bekannt, mit der er sich den Einsamen und Hässlichen am Rande der Gesellschaft widmet. Hier aber entwickelt der Schauplatz, ein ausgestorbener Sommerurlaubsort in dunstig, klammen winterlichen Stimmungen, eine ganz besondere, eisig-melancholische Schönheit, die Richie Bravo im langen Robbenfellmantel und einsamer Geschäftigkeit durchmisst.

Zugespitzt wird die Stimmung durch eine Rahmenhandlung im Altersheim, in dem Richies dementer Vater lebt, berührend und zerbrechlich verkörpert von dem großen Theatermime Thomas Holtzmann in seiner letzten Rolle. Alt werden, das spürt man sehr eindringlich in diesem für Ulrich Seidls Verhältnisse ungewohnt melancholischen Film, ist nichts für Feiglinge.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Die stillen Trabanten (Martina Gedeck (r) als Christa und Nastassja Kinski als Birgitt) © picture alliance/dpa/Warner Bros.
picture alliance/dpa/Warner Bros.

Drama - "Die stillen Trabanten"

Der Leipziger Filmemacher Thomas Stuber und der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer haben schon mehrfach zusammengearbeitet. Bereits für seinen Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg hat Stuber eine Erzählung von Meyer verfilmt und damals den Studenten-Oscar in Silber gewonnen. Für die Filme "Herbert" - über einen angeschlagenen Boxer - und "In den Gängen" - über einen Gabelstaplerfahrer – haben die beiden das Drehbuch gemeinsam geschrieben. Das ist jetzt wieder der Fall bei dem Film "Die stillen Trabanten", der auf mehreren Erzählungen von Clemens Meyer beruht.

Bewertung:
Mehr denn je © Pandora Film
Pandora Film

Drama - "Mehr denn je"

In Filmen wie "Das Fremde in mir", "Töte mich" und zuletzt "3 Tage in Quiberon" über drei Interviewtag mit Romy Schneider hat die deutschfranzösische Filmregisseurin Emily Atef immer wieder von Frauen in ganz unterschiedlichen Krisensituationen erzählt. Das gilt nun auch für ihren neuesten Film "Mehr denn je", der im Frühjahr auf dem Festival in Cannes Premiere feierte und jetzt bei uns ins Kino kommt. Vicky Krieps spielt darin eine junge Frau, die sich mit einer tödlichen Lungenkrankheit auseinandersetzen muss.

Bewertung:
Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany

Drama - "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs"

Ein jüdischer Junge in New York, der sich entscheiden muss zwischen seiner Freundschaft zu einem mittellosen schwarzen Schulkameraden und den ehrgeizigen Wünschen seiner Eltern: In "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs" erzählt James Gray eine autobiografische Geschichte aus dem New York der 80er Jahre. Dabei überragt vor allem Sir Anthony Hopkins in seiner Rolle als verständnisvoller Großvater Aaron.

Bewertung: