Rimini © Ulrich Seidl Filmproduktion
Ulrich Seidl Filmproduktion
Bild: Ulrich Seidl Filmproduktion Download (mp3, 8 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Rimini"

Bewertung:

Einen vergnüglichen Urlaubs-Trip sollte man von dem österreichischen Regisseur Ulrich Seidl nicht erwarten. Statt in den quirligen italienischen Sommer geht es in seinem Film "Rimini" dann auch in den klammen, diesigen Winter der Nebensaison.

Im Zentrum steht ein abgehalfterter Westentaschen-Elvis, ein Schlagersänger mit dem klingenden Namen "Richie Bravo", der hier die kläglichen Reste eines lang vergangenen oder vielleicht auch nie dagewesenen Ruhms verheizt.

Rimini © Ulrich Seidl Filmproduktion
Bild: Ulrich Seidl Filmproduktion

Westentaschen-Elvis

Michael Thomas spielt ihn als großen Zampano und dauerbesoffenen Gigolo, der mit kitschigen Schlagern und großen Gesten das Abendprogramm für Reisegruppen betagter Damen bestreitet, denen er dann nachts gegen Geld mit schmierigen Komplimenten und schmuddeligem Sex zu Diensten ist. Dann taucht in einer der schäbigen Etablissements eine sehr viel jüngere Frau auf, die er auch erstmal routinemäßig anbaggert - bis sich herausstellt, dass sie seine achtzehnjährige Tochte ist, um die er sich nie gekümmert hat, und die jetzt Geld von ihm fordert.

Die Einsamen und Hässlichen am Rande des Lebens

Ulrich Seidl ist für die ungeschminkte und dadurch oft auch sehr schmerzhafte Wahrhaftigkeit bekannt, mit der er sich den Einsamen und Hässlichen am Rande der Gesellschaft widmet. Hier aber entwickelt der Schauplatz, ein ausgestorbener Sommerurlaubsort in dunstig, klammen winterlichen Stimmungen, eine ganz besondere, eisig-melancholische Schönheit, die Richie Bravo im langen Robbenfellmantel und einsamer Geschäftigkeit durchmisst.

Zugespitzt wird die Stimmung durch eine Rahmenhandlung im Altersheim, in dem Richies dementer Vater lebt, berührend und zerbrechlich verkörpert von dem großen Theatermime Thomas Holtzmann in seiner letzten Rolle. Alt werden, das spürt man sehr eindringlich in diesem für Ulrich Seidls Verhältnisse ungewohnt melancholischen Film, ist nichts für Feiglinge.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: