Robe of Gems © Visit Films
Visit Films
Bild: Visit Films Download (mp3, 8 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Robe of Gems"

Bewertung:

Mexiko hat eine der weltweit höchsten Kriminalitätsraten, Tausende von Menschen verschwinden jedes Jahr. Es gibt einige großartige Filme, die davon erzählen, was es heißt, hier zu leben: "Sicario" von Denis Villeneuve zum Beispiel oder ganz aktuell "Was geschah mit Bus 670?", der gerade diese Woche regulär ins Kino kam. "Robe of Gems" ist das Langfilm-Debüt der bolivianisch-mexikanischen Regisseurin Natalia López Gallardo und läuft im Berlinale-Wettbewerb um den Goldenen Bären.

Drei Frauen stehen im Mittelpunkt dieses Dramas: Drei Frauen, die ganz unterschiedliche Lebensbereiche abdecken. Da ist Isabel, eine weiße Mexikanerin, die gerade dabei ist, sich von ihrem Mann zu trennen: Eine Frau, die keinen Unterschied macht zwischen arm und reich, die ihren Angestellten mehr vertraut als ihrem Mann oder ihrer Mutter. Und so trifft sie das Verschwinden der Tochter einer Hausangestellten schwer. Sie beschließt, bei der Suche zu helfen.

Robe of Gems © Visit Films
Bild: Visit Films

Drei Frauen

Dann ist da Maria, die Schwester der Verschwundenen, auch sie arbeitet bei Isabel, doch neben der Hausarbeit hilft sie auch Kriminellen, die Menschen kidnappen, ausrauben und töten. Eine Arbeit, die sie quält, von der niemand wissen darf.

Und es gibt die Polizistin: Eine wilde große Frau, von allen "Boss" genannt, die es zuhause doch noch nicht einmal schafft, ihren halbwüchsigen Sohn zu erziehen, der sich einer kriminellen Bande angeschlossen hat.

Starke Mütter, hilflos gegenüber der Gewalt auf den Straßen

Jede dieser Frauen kämpft auf ihre Art und jede rennt gegen verschlossene Türen. Wie die Regisseurin sagt, sind diese drei Frauen eigentlich ein- und dieselbe Person: Sie sind stark als Menschen und Mütter und hilflos gegenüber der Gewalt auf den Straßen. Eine Gewalt, die von den Drogenkartellen ausgeht, die in den ländlichen Regionen die Bewohner fest im Griff haben. Jede Familie ist irgendwie involviert – als Opfer oder auch als Täter. Und viele Frauen machen mit, indem sie die Männer unterstützen, weil sie Geld brauchen, selbst korrumpierbar sind oder einfach nur schweigen.

Die neugierig machende Genauigkeit verliert sich schnell

Der Film beginnt mit einer langen Einstellung, man hört das Rauschen der Bäume, man hört Waldarbeiten, sieht aber nur Natur. Dann ein Paar, das aus dem Fenster auf die Baumarbeiten blickt, er fasst sie an, sie will nicht, weist ihn zurück, und während sie dann ihre Bluse falsch zuknöpft, schlägt er im Hintergrund einen Tisch kurz und klein. Das ist ein vielversprechender, genau beobachteter Anfang mit Liebe zum Detail.

Doch verliert sich diese neugierig machende Genauigkeit sehr schnell: Es dauert lange, bis wir ein Gefühl dafür bekommen, wo wir eigentlich sind und mit wem genau wir es hier zu tun haben - viele Fäden werden ausgelegt und wieder losgelassen.

Das spiegelt sich auch bildlich: Die Kamera geht immer wieder in die Unschärfe oder zeigt die Figuren von hinten, man hört sie sprechen und sieht sie nicht. Abgesehen davon, dass es viel zu viele Figuren sind, führt das zu Irritationen und auch zu einer gewissen Unbeteiligtheit. Was schade ist. Denn es gibt viel zu erzählen aus diesem Land, das in so unvorstellbarem Maße von Gewalt geprägt ist, in dem die Suche nach den Vermissten für viele Familien zur Lebensaufgabe geworden ist.

Robe of Gems © Visit Films
Bild: Visit Films

Die Welt, die wir sehen, bleibt fremd

Natalia Gallardo, die selbst Mutter von zwei kleinen Kindern ist, will sich mit ihrem Film dem Leid der Eltern annehmen, sie hat viele Gespräche mit betroffenen Müttern geführt, hat lange gecasted und sich dann dafür entschieden, auch mit Laiendarstellern aus der Region zu arbeiten. So ist die Polizistin auch in Wirklichkeit bei der Polizei, was dem Film gut bekommt.

Insgesamt aber bleibt ein diffuses Gefühl. Natalia Gallardo sagt, dass sie sich bei den Dreharbeiten wie eine Kollaborateurin gefühlt habe, weil sie nichts unternommen habe, nur zeige, wie die Welt brennt – und selbst Zuschauerin geblieben ist. Genau das trifft es. Uns geht es nicht anders: wir bleiben außen vor. Die Welt, die wir sehen, bleibt fremd, wie die Menschen auch: Wir verstehen sie nicht.

Christine Deggau, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: