So-seol-ga-ui yeong-hwa / The Novelist’s Film © Jeonwonsa Film Co. Production
Jeonwonsa Film Co. Production
Bild: Jeonwonsa Film Co. Production Download (mp3, 9 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "The Novelist’s Film" ("So-seol-ga-ui yeong-hwa")

Bewertung:

Eine Schriftstellerin mit Schreibblockade und eine Schauspielerin, die sich vom Filmgeschäft zurückgezogen hat. In "So-seol-ga-ui yeong-hwa" beschäftigt sich der südkoreanische Regisseur Hong Sansoo mit Fragen der künstlerischen Identität und dreht sich dabei kräftig um sich selbst.

Junhee (Lee Hyeyoung) ist eine Schriftstellerin Mitte 60, die in der Vergangenheit mit ihren Romanen große Erfolge gefeiert hat. Jetzt aber befindet sie sich in einer Schaffenskrise und sucht deshalb ihre alte Freundin Sewon (Seo Younghwa) auf, die das Schreiben ganz aufgegeben hat und etwas außerhalb von Seoul einen Buchladen betreibt. Die beiden unterhalten sich über das Schreiben, die Kunst und das Leben im Allgemeinen - solange bis sich Junhee zu einem Spaziergang durch die Nachbarschaft aufmacht.

So-seol-ga-ui yeong-hwa / The Novelist’s Film © Jeonwonsa Film Co. Production
Bild: Jeonwonsa Film Co. Production

Zufällige Begegnungen

In "So-seol-ga-ui yeong-hwa" führt Hong Sangsoo seine Hauptfigur durch eine Reihe von zufälligen Begegnungen - mit dem Regisseur Hyojin (Kwon Haehyo), der einst ein Drehbuch von ihr abgelehnt hat, mit der jungen Schauspielerin Kilsoo (Kim Minhee), mit der sie einen Kurzfilm drehen will, und mit dem in die Jahre gekommenen Dichter Mansoo (Ki Joobong), mit dem sie mal ein Verhältnis hatte. Eine Odyssee durch verschiedene Phasen ihres Lebens, die irgendwann wieder am Ausgangspunkt ankommt - in dem kleinen Buchladen von Sewon, wo dann ein kleines Gelage stattfindet.

Gespräche über das Künstlerdasein

In den Filmen von Hong Sangsoo wird viel geredet: Es geht um das Essen oder um das Wetter, die asiatischen Höflichkeitsformen spielen eine wichtige Rolle ... Das Gespräch plätschert so dahin, bis es schließlich doch noch ans Eingemachte geht, an grundlegende Fragen des Künstlerdaseins: Was ist eine gute Geschichte? Wie gehe ich mit meinem Talent um? Und: Ist es nicht auch völlig legitim, sich trotz Begabung bewusst gegen eine künstlerische Karriere zu entscheiden?

Der eigenen Filmsprache treu

Hong Sangsoo ist Dauergast der Berlinale. Mit "So-seol-ga-ui yeong-hwa" ist er bereits zum siebten Mal im Wettbewerb vertreten und er ist seiner Filmsprache über all die Jahre treu geblieben: Kleine Besetzung, schwarzweiße Bilder, wenige Drehorte und mäandernde Dialoge. Wenn man einen Hong Sangsoo-Film sieht, weiß man sofort, woran man ist. Der südkoreanische Regisseur ist ein "Meister der Variation im Seriellen", so hat es Ekkehard Knörer in der taz treffend ausgedrückt.

So-seol-ga-ui yeong-hwa / The Novelist’s Film © Jeonwonsa Film Co. Production
Bild: Jeonwonsa Film Co. Production

Kontinuität in der Darsteller-Riege

Auch bei den Darsteller:innen setzt Hong Sangsoo auf Kontinuität: Mit Lee Hyeyoung und Kwon Haehyo hat er bereits bei vergangenen Filmen zusammengearbeitet. Kim Minhee, seine Muse und Lebensgefährtin, ist ohnehin seit 2015 immer mit dabei. In "So-seol-ga-ui yeong-hwa" spielt Minhee eine Schauspielerin, die sich vom Filmbusiness abgewandt hat, weil es ihr zu kommerziell geworden ist. Dennoch lässt sie sich von Junhee zu einem gemeinsamen Kurzfilm überreden, der als Film-im-Film den Epilog bildet: Natürlich einen Arthouse-Film in Schwarzweiß, ganz den ästhetischen Kriterien von Hong Sangsoo entsprechend - mehr Selbstbezug in 90 Minuten geht eigentlich nicht.

Carsten Beyer, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Wann kommst Du meine Wunden küssen © MFA+ FilmDistribution
MFA+ FilmDistribution

Drama - "Wann kommst du meine Wunden küssen?"

In ihrem vielgelobten Debütfilm "Staub auf unseren Herzen" erzählte Hanna Doose von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung. Zehn Jahre später erweitert sie jetzt in ihrem zweiten Spielfilm "Wann kommst du meine Wunden küssen?" die komplizierten Familienkonstellationen. Nach vielen Jahren Funkstille kehrt eine nicht mehr ganz junge Frau in ihr Elternhaus im Allgäu zurück, wo ihre todkranke Schwester mit ihrer ehemals besten Freundin und ihrem Ex-Freund lebt. Klingt nach einer explosiven Situation …

Bewertung:
Close © Pandora Film Verleih
Pandora Film Verleih

Drama - "Close"

Vor vier Jahren machte der belgische Regisseur Lukas Dhont gleich mit seinem Debütfilm "Girl" Furore. Es war die einfühlsam erzählte und tief berührende Geschichte eines Teenagers, der im falschen Körper geboren ist und zwischen hartem Balletttraining, Pubertätswirren und den Vorbereitungen zur Geschlechtsangleichung zerrissen wird. Ein harter Stoff, sensibel erzählt. Nun kommt sein zweiter Film in unsere Kinos - und wieder hat er einen ganz einfachen Titel mit vieldeutigem Klang: "Close". Und wieder geht es um sensible Gefühle an der Schwelle von Kindheit und Adoleszenz.

Bewertung:
Babylon - Rausch der Extase © Paramount Pictures Germany
Paramount Pictures Germany

Drama - "Babylon - Rausch der Extase"

Immer wieder erzählte der französisch-amerikanische Autor und Filmregisseur Damien Chazelle vom Streben nach dem Höchsten, meistens handelten seine Filme dabei von der Jazzmusik, die er zugunsten des Kinos aufgegeben hat. Auch ums Kino ging es schon, wie in dem Oscar-prämierten Musical "LaLaLand". Sein neuester Film "Babylon - Rausch der Extase" spielt - wie auch die deutsche Serie "Babylon Berlin" - in den Zwanzigerjahren, allerdings in Hollywood, zu jener Zeit, als der Stummfilm durch den Tonfilm abgelöst wurde.

Bewertung: