Un año, una noche / Ein Jahr, eine Nacht © 2022 UNA NOCHE LA PELICULA A.I.E – BAMBU PRODUCCIONES, S.L – MR. FIELDS AND FRIENDS CINEMA, S.L – LA TERMITA FILMS, S.L – NOODLES PRODUCTIONS, S.A.R.L
2022 UNA NOCHE LA PELICULA A.I.E – BAMBU PRODUCCIONES, S.L – MR. FIELDS AND FRIENDS CINEMA, S.L – LA TERMITA FILMS, S.L – NOODLES PRODUCTIONS, S.A.R.L
Bild: 2022 UNA NOCHE LA PELICULA A.I.E – BAMBU PRODUCCIONES, S.L – MR. FIELDS AND FRIENDS CINEMA, S.L – LA TERMITA FILMS, S.L – NOODLES PRODUCTIONS, S.A.R.L Download (mp3, 8 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Un año, una noche" ("Ein Jahr, eine Nacht")

Bewertung:

"Un año, una noche" ist ein Film über den Anschlag auf den Pariser Konzertsaal Bataclan am 13. November 2015, bei dem 89 meist sehr junge Menschen von islamistischen Attentätern ermordet wurden.

 

Das schwierige und aufwühlende Thema geht der Spanier Isaki Lacuesta mit Klugheit und Raffinesse an. Die Verstörung, den Aufruhr überträgt er ganz direkt in die verwackelten, unscharfen, stürzenden Bilder, die Kamera wird mit hineingerissen ins mörderische Chaos, in eine Welt, die aus den Angeln gehoben ist.

Traumatisierte Menschen sind unzuverlässige Erzähler

Konsequent verweigert sich auch die Geschichte einer linearen Erzählung, die immer wieder von Erinnerungs-Flashs aus dem Bataclan gebrochen werden. Mit seinen widersprüchlichen Wahrnehmungen öffnet sich der Film für verschiedene Lesarten. Die Erinnerung als Raum, den man sich so möbliert, dass man darin leben kann, die traumatisierten Menschen als unzuverlässige Erzähler.

Verschiedene Formen der Traumbewältigung

Am Anfang des Films sieht man eine junge Frau und einen jungen Mann benommen durch die leeren nächtlichen Straßen von Paris laufen, eingewickelt in knisternde Goldfolien. Rund 1.500 Menschen besuchten damals das Konzert der Band Eagles of Death Metal im Bataclan. Der Film greift ein junges Paar aus der Menge heraus, die Französin Céline (Noémie Merlant aus "Portrait einer jungen Frau in Flammen") und den Spanier Ramon (Nahuel Pérez Biscayart aus "120 BPM"), die sehr unterschiedlich mit dem Trauma umgehen, dem sie ausgesetzt waren.

Während Céline verdrängt und nicht mal ihren Eltern und ihren Arbeitskollegen davon erzählt, lebt Ramon seine Verstörung sehr viel unmittelbarer aus. Sie tut so, als wäre nichts gewesen, weigert sich, ein Leben lang Opfer dieser Ereignisse zu bleiben, die sie schließlich auch überlebt hat. Er dagegen wird immer wieder von Panikattacken überwältigt, gibt seinen Job auf, sucht Hilfe bei einer Therapeutin, die ihm rät, seine Erlebnisse schriftlich aufzuzeichnen, zu sortieren.

So entsteht der Roman, den einer der Überlebenden des Attentats geschrieben hat, auf dem jetzt auch der Film basiert.

Keine Rekonstruktion der Ereignisse

Anders als Erik Poppes Film "Utøya 22. Juli" ist "Un año, una noche" keine Rekonstruktion der Ereignisse. Aber alles, was im Film gezeigt wird, basiert auf Augenzeugenberichten, viele Überlebende waren an der Entstehung des Films beteiligt. Wie schon im Titel angedeutet, geht es um die Nacht, in der es passiert ist und darum, was im Jahr danach, in der Erinnerung und der Verdrängung daraus geworden ist.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung:
Three Thousand Years of Longing © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Fantasy-Drama - "Three Thousand Years of Longing"

Wenn sich eine Oscar-Preisträgerin und ein bekannter Action-Regisseur zusammentun, um ein Märchen zu inszenieren, dann darf man gespannt sein: "Three Thousand Years of Longing" führt uns von der Zeit König Salomos bis in das London der Gegenwart und stellt dabei immer wieder die Frage: Was ist der sehnlichste Wunsch der Frauen?

Bewertung: