Un été comme ça / That Kind of Summer © Lou Scamble / Metafilms
Lou Scamble / Metafilms
Bild: Lou Scamble / Metafilms Download (mp3, 8 MB)

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Un été comme ça" ("That Kind of Summer")

Bewertung:

Der Frankokanadier Denis Côté ist schon zum siebten Mal Gast der Berlinale. Im letzten Jahr war er mit "Hygiène Sociale" in der Sektion Encounters vertreten und konnte den Encounters-Award mitnehmen. "Un été comme ça" heißt sein neuestes Werk, "Ein Sommer wie dieser".

Das Setting ist eine Art Workshop für drei hypersexuelle - also sexsüchtige - junge Frauen, die 26 Tage in einer Villa auf dem Land verbringen. Begleitet und befragt werden sie dort von einer deutschen Sexualwissenschaftlerin (Anne Ratte Polle) und einem männlichen Beschützer (Samir Guesmi).

Worte statt Taten, Experiment statt Therapie

Eine Art Versuchsanordnung, die ausdrücklich nicht auf ergebnisorientierte Therapie abzielt. Um Provokationen oder konkrete Pornografie geht es Côté nicht. Mit Ausnahme kleinerer Masturbationsszenen und eines Sadomaso-Fesselakts werden die sexuellen Phantasien und Begierden, die das Leben dieser Frauen dominieren - beispielsweise Sex mit 15 Männern gleichzeitig - nicht im Bild, sondern in sachlichen Beschreibungen verhandelt.

Das heißt allerdings auch, dass der Film ein 137 Minuten langes Experiment ist, das auf der Stelle tritt, ein Laborversuch mit offenem Ende. Wenn die von Anne Ratte Polle gespielte Sexologin Octavia am Ende konstatiert, man habe viel erreicht, bleibt das eine bloße Behauptung.

Un été comme ça / That Kind of Summer © Lou Scamble / Metafilms
Bild: Lou Scamble / Metafilms

Vorlieben und Obsessionen der Frauen werden vorurteilsfrei ausgelotet

Ein männlicher Regisseur macht einen Film über junge Frauen mit extremen sexuellen Wünschen und Fantasien: Honi soit qui mal y pense …

Entsprechende Fragen musste sich Denis Côté gestern bei der Pressekonferenz natürlich schon gefallen lassen: Für ihn sei das gar kein Film über Frauen, sondern ein Film über schöne, weibliche Persönlichkeiten, hinter den Kategorien Mann oder Frau zähle für ihn nur der Mensch.

Entscheidend ist, dass die drei Schauspielerinnen Laure Giappiconi, Aude Mathieu und die schon zum dritten Mal mit Côté zusammenarbeitende Larissa Corriveau ihrem Regisseur vertraut haben und in alle Phasen der Drehbuchentwicklung involviert waren. Gemeinsam loten sie die Vorlieben und Obsessionen der Frauen vorurteilsfrei aus.

Die nicht sonderlich bahnbrechende Erkenntnis des Films ist, dass die Frauen mit ihrer Sucht niemandem schaden, man ihnen also schlicht einfach mehr Toleranz entgegenbringen sollte.

Anke Sterneborg, rbbKultur

Mehr

Publikum im Delphi-Filmpalast bei der Berlinale © Jens Kalaene
dpa-Zentralbild

Berlinale | 10. - 20. Februar 2022 - 72. Internationale Filmfestspiele Berlin

Nach den Preis-Verleihungen geht die Berlinale noch mit den Publikumstagen bis Sonntag. Wegen der Pandemie wurden die Bären diesmal früher verliehen als üblich, auf Parties wurde verzichtet, und in den Kinos durfte nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. 18 Filme waren im Wettbewerb. Filmtipps, eine Bilanz der vergangenen Tage und Film-Rezensionen finden Sie hier.

weitere rezensionen

Wann kommst Du meine Wunden küssen © MFA+ FilmDistribution
MFA+ FilmDistribution

Drama - "Wann kommst du meine Wunden küssen?"

In ihrem vielgelobten Debütfilm "Staub auf unseren Herzen" erzählte Hanna Doose von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung. Zehn Jahre später erweitert sie jetzt in ihrem zweiten Spielfilm "Wann kommst du meine Wunden küssen?" die komplizierten Familienkonstellationen. Nach vielen Jahren Funkstille kehrt eine nicht mehr ganz junge Frau in ihr Elternhaus im Allgäu zurück, wo ihre todkranke Schwester mit ihrer ehemals besten Freundin und ihrem Ex-Freund lebt. Klingt nach einer explosiven Situation …

Bewertung:
Close © Pandora Film Verleih
Pandora Film Verleih

Drama - "Close"

Vor vier Jahren machte der belgische Regisseur Lukas Dhont gleich mit seinem Debütfilm "Girl" Furore. Es war die einfühlsam erzählte und tief berührende Geschichte eines Teenagers, der im falschen Körper geboren ist und zwischen hartem Balletttraining, Pubertätswirren und den Vorbereitungen zur Geschlechtsangleichung zerrissen wird. Ein harter Stoff, sensibel erzählt. Nun kommt sein zweiter Film in unsere Kinos - und wieder hat er einen ganz einfachen Titel mit vieldeutigem Klang: "Close". Und wieder geht es um sensible Gefühle an der Schwelle von Kindheit und Adoleszenz.

Bewertung:
Babylon - Rausch der Extase © Paramount Pictures Germany
Paramount Pictures Germany

Drama - "Babylon - Rausch der Extase"

Immer wieder erzählte der französisch-amerikanische Autor und Filmregisseur Damien Chazelle vom Streben nach dem Höchsten, meistens handelten seine Filme dabei von der Jazzmusik, die er zugunsten des Kinos aufgegeben hat. Auch ums Kino ging es schon, wie in dem Oscar-prämierten Musical "LaLaLand". Sein neuester Film "Babylon - Rausch der Extase" spielt - wie auch die deutsche Serie "Babylon Berlin" - in den Zwanzigerjahren, allerdings in Hollywood, zu jener Zeit, als der Stummfilm durch den Tonfilm abgelöst wurde.

Bewertung: