Wunderschön © 2021 Warner Bros. Entertainment
2021 Warner Bros. Entertainment
Bild: 2021 Warner Bros. Entertainment Download (mp3, 6 MB)

Komödie - "Wunderschön"

Bewertung:

Schönheitsideale und Body Positivity sind die großen Themen in "Wunderschön" – ein Film, für den Karoline Herfurth nicht nur Regie geführt hat, sondern auch Teile des Drehbuchs geschrieben und eine der Hauptrollen übernommen hat. In ihrer Star-besetzen Ensemble- Komödie verbindet sie die Schicksale von fünf Frauen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen, die alle eines gemeinsam haben: Sie fühlen sich nicht schön genug.

Wunderschön © 2021 Warner Bros. Entertainment
Bild: 2021 Warner Bros. Entertainment

Eigentlich war Sonja (Karoline Herfurth) mal eine erfolgreiche Geschäftsfrau: Jung, schön und selbstbewusst. Doch das war vor den Kindern. Jetzt sitzt sie beim Mütteryoga und fühlt sich elend. Ihr Mann macht Karriere, Sonja dagegen bleiben nur Babypfunde, Schwangerschaftsstreifen und Brüste, die nach dem Stillen nicht mehr so richtig in Form kommen wollen. Yoga alleine hilft da nicht, der Gatte schäkert schon mit seiner jugendlichen Assistentin ... Vielleicht muss doch das große "Mami-Makeover" beim Schönheitschirurgen her?

Das große "Mami-Makeover"

Eines wird in "Wunderschön" schnell klar: Karoline Herfurth weiß, wovon sie redet. Die Rolle der Sonja hat sich die zweifache Mutter, die früher auch mal kurzzeitig als Model in der Werbung gearbeitet hat, quasi auf den Leib geschrieben. In ihrem dritten Spielfilm als Regisseurin zeigt Herfurth, wie medial erzeugte Schönheitsideale unser Leben bestimmen – ob wir das nun wollen oder nicht. Wer oder was ist eigentlich schön? Und warum?

Wunderschön © 2021 Warner Bros. Entertainment
Bild: 2021 Warner Bros. Entertainment

Der Traum vom Laufsteg

Diese Frage muss auch Sonjas Schwägerin Julie (Emilia Schüle) für sich beantworten. Sie träumt schon seit Jahren von einer Karriere auf dem Laufsteg und hat dafür so einiges geopfert. Kinder hat sie nicht, für eine Beziehung bleibt keine Zeit – und wenn sie mal für ihren Social Media-Kanal in ein Croissant beißt, dann nur, um die sündigen Kalorien gleich nach dem Foto wieder auszuspucken. Und doch ist aller Einsatz vergebens. Als sich am Modemarkt die Vorzeichen ändern, kann auch Julies Agentin nicht mehr weiterhelfen

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

"Wunderschön" ist ein Ensemble-Film mit verschiedenen, sehr unterschiedlichen Erzählsträngen, die erst am Ende zusammengeführt werden: Da ist Sonjas selbstbewusste Freundin Vicky (Nora Tschirner), die der Liebe und allen männlichen Erwartungen ganz bewusst aus dem Weg gehen will und dabei grandios scheitert.

Da ist die junge Leyla (Dilara Aylin Ziem), die einige Pfunde zu viel mit sich rumträgt und trotzdem den schönsten Jungen in ihrem Baseball-Team erobern will - und da ist Sonjas Schwiegermutter Frauke (Martina Gedeck), die auf die 60 zugeht und das Gefühl hat, nicht mal mehr von ihrem Ehemann gesehen zu werden.

Wunderschön © 2021 Warner Bros. Entertainment
Bild: 2021 Warner Bros. Entertainment

Mit 60 unsichtbar

Wie Martina Gedeck und Joachim Król als altes Ehepaar erst hartnäckig aneinander vorbeileben und dann im letzten Moment doch noch mal die Kurve kriegen, ist eine der schönsten Geschichten in diesem Film, der zwar an manchen Stellen etwas dick aufträgt, der aber alles in allem doch überzeugt. "Du bist so schön, wie Du dich fühlst" – so könnte man die zentrale Botschaft von Karoline Herfurth zusammenfassen. Das ist zwar nicht ganz neu – und doch ist es selten so schlüssig und sympathisch erzählt worden.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Ticket ins Paradies © Universal Pictures Germany
Universal Pictures Germany

Liebeskomödie - "Ticket ins Paradies"

Julia Roberts und George Clooney zusammen auf einer tropischen Insel – kann da noch was schiefgehen? Oh ja! Denn in "Ticket ins Paradies" spielen die beiden Hollywood-Stars ein geschiedenes Ehepaar, das sich auf den Tod nicht ausstehen kann. Schade nur, dass Regisseur Ol Parker in seiner modernen Screwball-Komödie viel zu dick aufträgt.

Bewertung:
Das Leben ein Tanz © Studiocanal Filmverleih
Studiocanal Filmverleih

Tragikomödie - "Das Leben ein Tanz"

Berühmt wurde der französische Filmregisseur Cédric Klapisch durch seine "L’auberge espagnole"-Trilogie. Darin ging es um eine Gruppe von Erasmus-Studentinnen und Studenten, die sich an unterschiedlichen Orten Europas wiedertreffen. Es ging also um das Lebensgefühl einer jungen Generation. Jetzt hat Klapisch einen Ballettfilm gedreht - und man fragt sich, wie passt das zusammen?

Bewertung:
"Freibad" von Doris Dörrie © Constantin Film
Constantin Film

Komödie von Doris Dörrie - "Freibad"

Im letzten Jahr hat der bayerische Regisseur Marcus H. Rosenmüller mit "Beckenrand Sheriff" den Sommer-Sonne-Schwimmbad-Film geliefert. In diesem Jahr legt Doris Dörrie nach: Einfach nur "Freibad" heißt ihre neue Komödie, die in einem Bad nur für Frauen spielt. Wer jetzt aber glaubt, dass mit den Männern auch die Konflikte draußen bleiben, täuscht sich gewaltig.

Bewertung: