Abteil Nr. 6 © eksystent Filmverleih
eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih Download (mp3, 8 MB)

Drama - "Abteil Nr. 6"

Bewertung:

Eine finnische Studentin und ein russischer Minenarbeiter fahren zusammen im Zug und kommen sich dabei näher. In seiner Romanverfilmung "Abteil Nr. 6" macht der finnische Regisseur Juho Kuosmanen aus einer spröden Lovestory eine Allegorie auf das schwierige Verhältnis Russlands zu seinen Nachbarn. Doch die optimistische Botschaft des Films wird durch die brutale Realität des Ukraine-Kriegs ad absurdum geführt.

Eine Zugreise von Moskau nach Murmansk: 2.000 Kilometer durch den russischen Winter. Irgendwie hatte sich Laura (Seidi Haarla) das romantisch vorgestellt. Die Archäologiestudentin aus Finnland wollte gemeinsam mit ihrer russischen Freundin Irina (Dinara Drukarova) in Murmansk die berühmten Kanozero-Petroglyphen anschauen – eine Serie prähistorischer, in den Fels geschabter Wandmalereien mitten in der Arktis.

Abteil Nr. 6 © eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih

Ein Mitfahrer aus der Hölle

Doch Irina hat in letzter Minute abgesagt und so muss sich Laura ihr Abteil mit Ljoha (Yuriy Borisov) teilen. Der junge Minenarbeiter, der in einer Erzgrube in Murmansk angeheuert hat, wirkt für Laura zunächst wie ein Albtraum. Noch bevor der Zug überhaupt losgefahren ist, ist er schon betrunken. Er schmeißt seinen Müll durch die Gegend, raucht wie ein Schlot und belästigt die junge Frau mit Anzüglichkeiten und prahlerischem Geschwätz.

Aus Ablehnung wird Anziehung

Während sich der Zug langsam durch die Taiga quält und im Zugrestaurant nach und nach die Vorräte ausgehen, kommen sich die beiden unfreiwilligen Reisegefährten langsam näher. Bedingt durch die Langeweile, bedingt auch durch die Tatsache, dass Laura feststellen muss, dass ihre "Freundin" Irina sie eigentlich nur loswerden wollte, gibt sie ihre Zurückhaltung auf.

Aus Ablehnung wird Gleichgültigkeit, aus Gleichgültigkeit wird Neugier, und aus Neugier ganz allmählich Anziehung. Als Laura und Ljoha am Ziel ankommen, könnte das nicht das Ende, sondern durchaus auch der Anfang der Geschichte sein ...

Ein Film, so spröde wie seine Hauptdarsteller

Der Film geht zurück auf den gleichnamigen Roman von Rosa Liksom. Der finnische Regisseur Juho Kuosmanen ("Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki") hat daraus einen Liebesfilm gemacht, der genauso spröde ist wie seine beiden Hauptdarsteller. Die Bilder sind grobkörnig, die Kamera ruckelt, einzig der Soundtrack mit Elektro-Pop aus den frühen 90ern sorgt für etwas sinnliche Abwechslung.

Kuosmanen hat seinem Film ein Zitat des russischen Schriftstellers Viktor Pelewin vorangestellt: "Um zu entkommen, muss man sich nicht nur ganz sicher sein, wohin man flüchtet, sondern auch, wovor."

Seidi Haarla und Yuriy Borisov in "Abteil Nr. 6" © eksystent/S. Lehnert Filmdispo
Seidi Haarla und Yuriy Borisov in "Abteil Nr. 6" | Bild: eksystent/S. Lehnert Filmdispo

Es bleibt ein merkwürdiger Beigeschmack

"Abteil Nr. 6" wurde für den Oscar und den Europäischen Filmpreis nominiert und bekam in Cannes den Großen Preis der Jury. Doch trotz dieser Auszeichnungen bleibt ein merkwürdiger Beigeschmack. Nicht, weil das russische Kulturministerium die Produktion zu einem geringen Teil mitfinanziert hat. Das Problem liegt eher in der Botschaft des Films, die durch den russischen Angriff auf die Ukraine konterkariert wird: Die vorsichtige Annäherung zwischen Russland und seinen Nachbarn, die Kuosmanen hier durch seine Hauptfiguren suggeriert, wird wohl für lange Zeit ein Traum bleiben.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film
TOBIS Film

Drama - "In einem Land, das es nicht mehr gibt"

Aelrun Goette hat schon eine Menge gemacht in ihrem Leben: Eine Zeitlang spielte sie in der Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit, als Regisseurin inszenierte sie fürs Theater, drehte Dokumentationen und Spielfilme und wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. In ihrem neuen Film "In einem Land, das es nicht mehr gibt" erzählt die heute 56-Jährige von ihrem eigenen Leben - als Model für die Modezeitschrift "Sibylle".

Bewertung:
Im Westen nichts Neues © Reiner Bajo / Netflix
Reiner Bajo / Netflix

Kriegsdrama - "Im Westen nichts Neues"

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg hat Erich Maria Remarque 1928 den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" veröffentlicht. Die Geschichte eines jungen Soldaten im Krieg wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur, der bereits zweimal verfilmt wurde. Gut 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges und gut 90 Jahre nach der ersten Verfilmung gibt es jetzt unter der Regie von Edward Berger die erste deutsche Interpretation des Stoffes, prominent besetzt mit Albrecht Schuch, Devid Striesow, Daniel Brühl und dem Kino-Newcomer Felix Kammerer in der Rolle des Paul Bäumer.

Bewertung:
Hive © jip film & verleih
jip film & verleih

Drama - "Hive"

Es ist eine wahre Geschichte, die die kosovarische Regisseurin Blerta Basholli in ihrem ersten großen Film "Hive" erzählt: Die Geschichte einer Frau aus dem Kosovo, die den Widerstand probt, nachdem das Massaker von Krusha e Madhe von der Welt und auch der Regierung vergessen wurde. So wie die überlebenden Frauen auch.

Bewertung: