Abteil Nr. 6 © eksystent Filmverleih
eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih Download (mp3, 8 MB)

Drama - "Abteil Nr. 6"

Bewertung:

Eine finnische Studentin und ein russischer Minenarbeiter fahren zusammen im Zug und kommen sich dabei näher. In seiner Romanverfilmung "Abteil Nr. 6" macht der finnische Regisseur Juho Kuosmanen aus einer spröden Lovestory eine Allegorie auf das schwierige Verhältnis Russlands zu seinen Nachbarn. Doch die optimistische Botschaft des Films wird durch die brutale Realität des Ukraine-Kriegs ad absurdum geführt.

Eine Zugreise von Moskau nach Murmansk: 2.000 Kilometer durch den russischen Winter. Irgendwie hatte sich Laura (Seidi Haarla) das romantisch vorgestellt. Die Archäologiestudentin aus Finnland wollte gemeinsam mit ihrer russischen Freundin Irina (Dinara Drukarova) in Murmansk die berühmten Kanozero-Petroglyphen anschauen – eine Serie prähistorischer, in den Fels geschabter Wandmalereien mitten in der Arktis.

Abteil Nr. 6 © eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih

Ein Mitfahrer aus der Hölle

Doch Irina hat in letzter Minute abgesagt und so muss sich Laura ihr Abteil mit Ljoha (Yuriy Borisov) teilen. Der junge Minenarbeiter, der in einer Erzgrube in Murmansk angeheuert hat, wirkt für Laura zunächst wie ein Albtraum. Noch bevor der Zug überhaupt losgefahren ist, ist er schon betrunken. Er schmeißt seinen Müll durch die Gegend, raucht wie ein Schlot und belästigt die junge Frau mit Anzüglichkeiten und prahlerischem Geschwätz.

Aus Ablehnung wird Anziehung

Während sich der Zug langsam durch die Taiga quält und im Zugrestaurant nach und nach die Vorräte ausgehen, kommen sich die beiden unfreiwilligen Reisegefährten langsam näher. Bedingt durch die Langeweile, bedingt auch durch die Tatsache, dass Laura feststellen muss, dass ihre "Freundin" Irina sie eigentlich nur loswerden wollte, gibt sie ihre Zurückhaltung auf.

Aus Ablehnung wird Gleichgültigkeit, aus Gleichgültigkeit wird Neugier, und aus Neugier ganz allmählich Anziehung. Als Laura und Ljoha am Ziel ankommen, könnte das nicht das Ende, sondern durchaus auch der Anfang der Geschichte sein ...

Ein Film, so spröde wie seine Hauptdarsteller

Der Film geht zurück auf den gleichnamigen Roman von Rosa Liksom. Der finnische Regisseur Juho Kuosmanen ("Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki") hat daraus einen Liebesfilm gemacht, der genauso spröde ist wie seine beiden Hauptdarsteller. Die Bilder sind grobkörnig, die Kamera ruckelt, einzig der Soundtrack mit Elektro-Pop aus den frühen 90ern sorgt für etwas sinnliche Abwechslung.

Kuosmanen hat seinem Film ein Zitat des russischen Schriftstellers Viktor Pelewin vorangestellt: "Um zu entkommen, muss man sich nicht nur ganz sicher sein, wohin man flüchtet, sondern auch, wovor."

Seidi Haarla und Yuriy Borisov in "Abteil Nr. 6" © eksystent/S. Lehnert Filmdispo
Seidi Haarla und Yuriy Borisov in "Abteil Nr. 6" | Bild: eksystent/S. Lehnert Filmdispo

Es bleibt ein merkwürdiger Beigeschmack

"Abteil Nr. 6" wurde für den Oscar und den Europäischen Filmpreis nominiert und bekam in Cannes den Großen Preis der Jury. Doch trotz dieser Auszeichnungen bleibt ein merkwürdiger Beigeschmack. Nicht, weil das russische Kulturministerium die Produktion zu einem geringen Teil mitfinanziert hat. Das Problem liegt eher in der Botschaft des Films, die durch den russischen Angriff auf die Ukraine konterkariert wird: Die vorsichtige Annäherung zwischen Russland und seinen Nachbarn, die Kuosmanen hier durch seine Hauptfiguren suggeriert, wird wohl für lange Zeit ein Traum bleiben.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Wann kommst Du meine Wunden küssen © MFA+ FilmDistribution
MFA+ FilmDistribution

Drama - "Wann kommst du meine Wunden küssen?"

In ihrem vielgelobten Debütfilm "Staub auf unseren Herzen" erzählte Hanna Doose von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung. Zehn Jahre später erweitert sie jetzt in ihrem zweiten Spielfilm "Wann kommst du meine Wunden küssen?" die komplizierten Familienkonstellationen. Nach vielen Jahren Funkstille kehrt eine nicht mehr ganz junge Frau in ihr Elternhaus im Allgäu zurück, wo ihre todkranke Schwester mit ihrer ehemals besten Freundin und ihrem Ex-Freund lebt. Klingt nach einer explosiven Situation …

Bewertung:
Close © Pandora Film Verleih
Pandora Film Verleih

Drama - "Close"

Vor vier Jahren machte der belgische Regisseur Lukas Dhont gleich mit seinem Debütfilm "Girl" Furore. Es war die einfühlsam erzählte und tief berührende Geschichte eines Teenagers, der im falschen Körper geboren ist und zwischen hartem Balletttraining, Pubertätswirren und den Vorbereitungen zur Geschlechtsangleichung zerrissen wird. Ein harter Stoff, sensibel erzählt. Nun kommt sein zweiter Film in unsere Kinos - und wieder hat er einen ganz einfachen Titel mit vieldeutigem Klang: "Close". Und wieder geht es um sensible Gefühle an der Schwelle von Kindheit und Adoleszenz.

Bewertung:
Babylon - Rausch der Extase © Paramount Pictures Germany
Paramount Pictures Germany

Drama - "Babylon - Rausch der Extase"

Immer wieder erzählte der französisch-amerikanische Autor und Filmregisseur Damien Chazelle vom Streben nach dem Höchsten, meistens handelten seine Filme dabei von der Jazzmusik, die er zugunsten des Kinos aufgegeben hat. Auch ums Kino ging es schon, wie in dem Oscar-prämierten Musical "LaLaLand". Sein neuester Film "Babylon - Rausch der Extase" spielt - wie auch die deutsche Serie "Babylon Berlin" - in den Zwanzigerjahren, allerdings in Hollywood, zu jener Zeit, als der Stummfilm durch den Tonfilm abgelöst wurde.

Bewertung: