Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur Download (mp3, 8 MB)

Tragikomödie - "Alles in bester Ordnung"

Bewertung:

Was passiert, wenn eine Messie-Frau und ein Minimalist aufeinandertreffen? Natja Brunckhorsts Regie-Debüt "Alles in bester Ordnung" ist eine charmant gespielte Tragikomödie über zwei sehr unterschiedliche Menschen.

Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Marlen (Corinna Harfouch) ist Ende 50, von Beruf Zahntechnikerin und am liebsten allein. Von ihren Kollegen wird sie geschätzt, von ihrem Chef (Joachim Król) sogar in heimlicher Anbetung verfolgt – trotzdem geht Marlen sozialen Kontakten lieber aus dem Weg. Denn hinter ihrer Wohnungstür öffnet sich ein Abgrund, der ihre bürgerliche Fassade schnell mit sich reißen könnte …

Leben in der Höhle

Marlen lebt in einer Art Höhle. Jeder Quadratzentimeter ihrer Wohnung ist vollgerammelt mit alten Familienerbstücken, verblichenen Reisesouvenirs und irgendwelchem Kram, den sie am Straßenrand findet und dann zwanghaft mit nach Hause nimmt. "Die Dinge tun mir leid", sagt sie an einer Stelle. In ihrer Wohnung aber entwickeln die Fundsachen ein Eigenleben. Der Boden ist voll, von der Decke hängen alte Kleide und in manche Räume kommt sie gar nicht mehr rein.

Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur

Messie-Frau trifft Minimalisten

Filme über Menschen mit Messie-Syndrom hat es in der Vergangenheit immer wieder mal gegeben. Natja Brunckhorst konfrontiert in ihrem Regiedebüt "Alles in bester Ordnung" eine Messie-Frau mit einem Minimalisten. Eine etwas konstruierte Story, die aber durchaus Potential hat. Denn aus der ersten Begegnung mit Fynn (Daniel Sträßer) - einem junger IT- Ingenieur, der in der Wohnung oberhalb von Marlen einen Wasserschaden verursacht, wird schnell mehr …

Die Extreme prallen aufeinander

Fynn behauptet, in seinem Leben nur mit einem Laptop, einer Zahnbürste und ein paar Wechselunterhosen glücklich zu sein. Kein Wunder, dass die beiden Extreme erstmal aufeinanderprallen. Doch mit der Zeit merken Fynn und Marlen, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie für möglich halten – und dass sie sich gegenseitig helfen können, um sich zumindest ein Stück weit aus ihrer Situation zu befreien.

Zwei Hauptdarsteller:innen mit Charme

Die unerwartete Love Story, die ohne Zärtlichkeiten und ohne ein einzigen Kuss auskommt, lebt vor allem vom Charme ihrer Hauptdarsteller:innen. Corinna Harfouch zeigt einmal mehr, warum sie seit Jahrzehnten zu den gefragtesten Schauspielerinnen Deutschlands gehört und der Saarbrücker "Tatort"-Kommissar Daniel Sträßer überzeugt mit jungenhafter Chuzpe. Das humoristische Talent der beiden und ihre spritzigen Dialoge trösten über so manche dramaturgische Schwäche des Drehbuchs hinweg.

Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Ein magisches Bühnenbild mitten im Chaos

Unbedingt erwähnen sollte man bei diesem Film auch Kamera (Niklas Lindschau) und Bühnenbild (Zazie Knepper). Wie die beiden Gewerke es geschafft haben, in einer völlig überfüllten Wohnung so etwas wie Magie zu erzeugen, ist absolut filmpreisverdächtig.

"Alles in bester Ordnung" zeigt mit märchenhaften Bildern, dass die Menschen und ihre Wahrnehmung verschieden sind. Was für den einen wie eine chaotische Müllhalde aussieht, ist für den anderen ein geliebtes Zuhause.

Carsten Beyer, rbbKultur

Mehr

weitere rezensionen

Guglhupfgeschwader © Constantin Film
Constantin Film

Komödie - "Gugelhupfgeschwader"

In Niederkaltenkirchen herrscht helle Aufregung: Auf den örtlichen Lotto-Laden wird ein Brandanschlag verübt, dem Besitzer ist die tschechische Mafia auf den Fersen und zu allem Überfluss glaubt auch noch das halbe Dorf, es habe den Jackpot geknackt. "Guglhupfgeschwader", der mittlerweile achte Eberhofer- Krimi von Rita Falk, ist eine Mischung aus turbulenter Action und niederbayerischer Gemütlichkeit.

Bewertung:
Der pefekte Chef © Alamode Film
Alamode Film

Komödie - "Der perfekte Chef"

Javier Bardem hat in seiner Karriere schon viele Rollen gespielt. Er war Gegenspieler von James Bond in "Skyfall", feuriger Liebhaber in "Vicky Cristina Barcelona" und psychopathischer Killer in "No Country for Old Men". Nun zeigt der spanische Oscar - Gewinner, dass er auch komödiantisches Talent besitzt. In Fernando Léon de Aranoas Sozialsatire "Der perfekte Chef" spielt Bardem einen übergriffigen Fabrikbesitzer, dem die Geschicke seines Unternehmens nach und nach aus den Händen gleiten.

Bewertung:
Der Sommer mit Anaïs © PROKINO Filmverleih
PROKINO Filmverleih

Romantische Komödie - "Der Sommer mit Anaïs"

Keine andere Filmnation versteht es so wie die französische, ein bisschen Liebesgeplänkel auf die Leinwand zu zaubern, die Held:innen dabei ununterbrochen reden zu lassen und trotzdem Funken zu zünden. Das gilt auch für "Der Sommer mit Anaïs", das Spielfilmdebüt von Charline Bourgeois-Tacquet, das im Original "Les amour d’ Anaïs" - "Die Lieben von Anaïs"- heißt. Nach der Premiere in der Semaine de la Critique in Cannes im letzten Jahr kommt der Film jetzt bei uns in die Kinos.

Bewertung: