Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur Download (mp3, 8 MB)

Tragikomödie - "Alles in bester Ordnung"

Bewertung:

Was passiert, wenn eine Messie-Frau und ein Minimalist aufeinandertreffen? Natja Brunckhorsts Regie-Debüt "Alles in bester Ordnung" ist eine charmant gespielte Tragikomödie über zwei sehr unterschiedliche Menschen.

Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Marlen (Corinna Harfouch) ist Ende 50, von Beruf Zahntechnikerin und am liebsten allein. Von ihren Kollegen wird sie geschätzt, von ihrem Chef (Joachim Król) sogar in heimlicher Anbetung verfolgt – trotzdem geht Marlen sozialen Kontakten lieber aus dem Weg. Denn hinter ihrer Wohnungstür öffnet sich ein Abgrund, der ihre bürgerliche Fassade schnell mit sich reißen könnte …

Leben in der Höhle

Marlen lebt in einer Art Höhle. Jeder Quadratzentimeter ihrer Wohnung ist vollgerammelt mit alten Familienerbstücken, verblichenen Reisesouvenirs und irgendwelchem Kram, den sie am Straßenrand findet und dann zwanghaft mit nach Hause nimmt. "Die Dinge tun mir leid", sagt sie an einer Stelle. In ihrer Wohnung aber entwickeln die Fundsachen ein Eigenleben. Der Boden ist voll, von der Decke hängen alte Kleide und in manche Räume kommt sie gar nicht mehr rein.

Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur

Messie-Frau trifft Minimalisten

Filme über Menschen mit Messie-Syndrom hat es in der Vergangenheit immer wieder mal gegeben. Natja Brunckhorst konfrontiert in ihrem Regiedebüt "Alles in bester Ordnung" eine Messie-Frau mit einem Minimalisten. Eine etwas konstruierte Story, die aber durchaus Potential hat. Denn aus der ersten Begegnung mit Fynn (Daniel Sträßer) - einem junger IT- Ingenieur, der in der Wohnung oberhalb von Marlen einen Wasserschaden verursacht, wird schnell mehr …

Die Extreme prallen aufeinander

Fynn behauptet, in seinem Leben nur mit einem Laptop, einer Zahnbürste und ein paar Wechselunterhosen glücklich zu sein. Kein Wunder, dass die beiden Extreme erstmal aufeinanderprallen. Doch mit der Zeit merken Fynn und Marlen, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie für möglich halten – und dass sie sich gegenseitig helfen können, um sich zumindest ein Stück weit aus ihrer Situation zu befreien.

Zwei Hauptdarsteller:innen mit Charme

Die unerwartete Love Story, die ohne Zärtlichkeiten und ohne ein einzigen Kuss auskommt, lebt vor allem vom Charme ihrer Hauptdarsteller:innen. Corinna Harfouch zeigt einmal mehr, warum sie seit Jahrzehnten zu den gefragtesten Schauspielerinnen Deutschlands gehört und der Saarbrücker "Tatort"-Kommissar Daniel Sträßer überzeugt mit jungenhafter Chuzpe. Das humoristische Talent der beiden und ihre spritzigen Dialoge trösten über so manche dramaturgische Schwäche des Drehbuchs hinweg.

Alles in bester Ordnung © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Ein magisches Bühnenbild mitten im Chaos

Unbedingt erwähnen sollte man bei diesem Film auch Kamera (Niklas Lindschau) und Bühnenbild (Zazie Knepper). Wie die beiden Gewerke es geschafft haben, in einer völlig überfüllten Wohnung so etwas wie Magie zu erzeugen, ist absolut filmpreisverdächtig.

"Alles in bester Ordnung" zeigt mit märchenhaften Bildern, dass die Menschen und ihre Wahrnehmung verschieden sind. Was für den einen wie eine chaotische Müllhalde aussieht, ist für den anderen ein geliebtes Zuhause.

Carsten Beyer, rbbKultur

Mehr

weitere rezensionen

Rifkin's Festival © Filmwelt Verleihagentur
Filmwelt Verleihagentur

Romantische Komödie - "Rifkin's Festival"

Ein alternder Schriftsteller auf amourösen Abwegen, ein paar Seitenhiebe auf den modernen Kulturbetrieb und all das garniert mit Bildern aus dem sonnenbeschienenen San Sebastián. Auch wenn Woody Allen in Hollywood zur persona non grata geworden ist, dreht er einfach in Europa weiter – und lässt in seinem 49. Spielfilm "Rifkin's Festival" alles beim Alten.

Bewertung:
Der schlimmste Mensch der Welt © Koch Films
Koch Films

Romantische Komödie - "Der schlimmste Mensch der Welt"

"Ich bin der schlimmste Mensch der Welt" – das sagt man in Norwegen, wenn man selbstironisch seine eigenen Fehler auf die Schippe nehmen will. "Der schlimmste Mensch der Welt" heißt auch der neue Film des Regisseurs Joachim Trier, der in Kopenhagen geboren wurde und in Oslo aufgewachsen aus. Es ist der letzten Teil seiner Oslo-Trilogie, die sich um die junge Generation in der norwegischen Hauptstadt dreht.

Bewertung:
Glück auf einer Skala von eins bis zehn © X Verleih
X Verleih

Komödie - "Glück auf einer Skala von 1 bis 10"

"Ziemlich beste Freunde" war wahrscheinlich einer der erfolgreichsten französischen Filme der letzten Jahre überhaupt. Kein Wunder, dass das Kino immer wieder thematisch an diese wahre Buddy-Komödie anknüpft. Auch "Glück auf einer Skala von 1 bis 10" erzählt von der Freundschaft zwischen zwei Männern, von denen der eine körperlich behindert ist.

Bewertung: