Rifkin's Festival © Filmwelt Verleihagentur
Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur Download (mp3, 8 MB)

Romantische Komödie - "Rifkin's Festival"

Bewertung:

Ein alternder Schriftsteller auf amourösen Abwegen, ein paar Seitenhiebe auf den modernen Kulturbetrieb und all das garniert mit Bildern aus dem sonnenbeschienenen San Sebastián. Auch wenn Woody Allen in Hollywood zur persona non grata geworden ist, dreht er einfach in Europa weiter – und lässt in seinem 49. Spielfilm "Rifkin's Festival" alles beim Alten.

Woody Allen war einst ein gefeierter Star des US-amerikanischen Autorenkinos. Bis es Anschuldigungen seiner Adoptivtochter Dylan gab, er habe sie in ihrer Kindheit sexuell belästigt – und der Regisseur zur toxischen Figur im US-Filmbusiness wurde. Auch wenn die Vorwürfe nicht bewiesen sind und in der Sache noch immer Aussage gegen Aussage steht, ist seine Karriere praktisch ruiniert. Und was macht Woody Allen? Er dreht auch mit 86 Jahren immer weiter und bringt jetzt mit "Rifkin's Festival" seinen 49. Film ins Kino.

Rifkin's Festival © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Ein typischer Allen-Charakter

Mort Rifkin (Wallace Shawn), seine Hauptfigur, ist ein typischer Allen-Charakter. Ein New Yorker Jude aus der Bronx, neurotisch, hypersensibel und ständig auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Seine Karriere als Dozent an einer Filmhochschule hat er an den Nagel gehängt, stattdessen schreibt Rifkin einen Roman. Oder er versucht es zumindest, denn der Autor leidet unter einer Schreibblockade und den eigenen Ansprüchen: So gut wie Joyce oder Dostojewski sollte sein Debüt schon sein ...

Drehort San Sebastián

Gedreht wurde der Film auf dem Festival in San Sebastián, wo er im September 2020 auch seine Premiere feierte. Rifkin ist als Begleitung seiner junge Frau Sue (Gina Gershon) angereist, die als PR-Agentin für einen französischen Film arbeitet. Rifkin hasst eigentlich Festivals, doch weil er Sue nicht über den Weg traut, kommt er trotzdem mit - und so beginnt ein munteres Kammerspiel über vergangene Liebe und eheliche Treue.

Ein munteres Kammerspiel über eheliche Treue

Sue - völlig unbeeindruckt von der Anwesenheit ihres Ehemannes - beginnt sogleich ein Verhältnis mit dem Regisseur Phillipe (wunderbar schnöselhaft gespielt von Louis Garrel). Mort hingegen macht die Bekanntschaft der charmanten Ärztin Dr. Rojas (Elena Anaya). Die kann zwar keine seiner eingebildeten Krankheiten heilen, teilt aber immerhin seine Abneigungen gegen den modernen Kulturbetrieb und sie steckt ebenfalls in einer unglücklichen Liaison mit einem untreuen Partner.

Rifkin's Festival © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Potpourri aus 50 Filmen

"Rifkin's Festival" ist eine Art Potpourri aus den mittlerweile fast 50 Filmen von Allen: ein bisschen Romantik, ein bisschen Weltschmerz und ein paar Seitenhiebe auf den Kulturbetrieb von heute – das Ganze garniert mit Bildern einer sonnenbeschienen europäischen Kulturmetropole. Einzig Rifkins Tag- und Nachtträume, in Schwarzweiß zwischen die Szenen gestreut, sorgen für Abwechslung.

Rifkin's Festival © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Originelle Traumsequenzen

Da Rifkin das klassische Kino liebt, sind diese Traumsequenzen im Stile der großen Meister gehalten: Orson Welles, Fellini, Truffaut, Godard und Buñuel – sie alle werden hier geehrt. Und wenn Christoph Waltz Rifkin als personifizierter Tod aus Bergmans "Das Siebente Siegel" erscheint und ihm ein paar Gesundheitstipps mit auf den Weg gibt, dann blitzt für einen Moment das Allen’sche Genie früherer Tage auf.

Dennoch: Interessant ist "Rifkin's Festival" vor allem für Fans, die kein Werk des Regisseurs verpassen wollen. Für alle anderen empfiehlt sich eher das Wiedersehen mit einem der Allen-Klassiker.

 

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Guglhupfgeschwader © Constantin Film
Constantin Film

Komödie - "Gugelhupfgeschwader"

In Niederkaltenkirchen herrscht helle Aufregung: Auf den örtlichen Lotto-Laden wird ein Brandanschlag verübt, dem Besitzer ist die tschechische Mafia auf den Fersen und zu allem Überfluss glaubt auch noch das halbe Dorf, es habe den Jackpot geknackt. "Guglhupfgeschwader", der mittlerweile achte Eberhofer- Krimi von Rita Falk, ist eine Mischung aus turbulenter Action und niederbayerischer Gemütlichkeit.

Bewertung:
Der pefekte Chef © Alamode Film
Alamode Film

Komödie - "Der perfekte Chef"

Javier Bardem hat in seiner Karriere schon viele Rollen gespielt. Er war Gegenspieler von James Bond in "Skyfall", feuriger Liebhaber in "Vicky Cristina Barcelona" und psychopathischer Killer in "No Country for Old Men". Nun zeigt der spanische Oscar - Gewinner, dass er auch komödiantisches Talent besitzt. In Fernando Léon de Aranoas Sozialsatire "Der perfekte Chef" spielt Bardem einen übergriffigen Fabrikbesitzer, dem die Geschicke seines Unternehmens nach und nach aus den Händen gleiten.

Bewertung:
Der Sommer mit Anaïs © PROKINO Filmverleih
PROKINO Filmverleih

Romantische Komödie - "Der Sommer mit Anaïs"

Keine andere Filmnation versteht es so wie die französische, ein bisschen Liebesgeplänkel auf die Leinwand zu zaubern, die Held:innen dabei ununterbrochen reden zu lassen und trotzdem Funken zu zünden. Das gilt auch für "Der Sommer mit Anaïs", das Spielfilmdebüt von Charline Bourgeois-Tacquet, das im Original "Les amour d’ Anaïs" - "Die Lieben von Anaïs"- heißt. Nach der Premiere in der Semaine de la Critique in Cannes im letzten Jahr kommt der Film jetzt bei uns in die Kinos.

Bewertung: