In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film
TOBIS Film
Bild: TOBIS Film Download (mp3, 6 MB)

Drama - "In einem Land, das es nicht mehr gibt"

Bewertung:

Aelrun Goette hat schon eine Menge gemacht in ihrem Leben: Eine Zeitlang spielte sie in der Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit, als Regisseurin inszenierte sie fürs Theater, drehte Dokumentationen und Spielfilme und wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. In ihrem neuen Film "In einem Land, das es nicht mehr gibt" erzählt die heute 56-Jährige von ihrem eigenen Leben - als Model für die Modezeitschrift "Sibylle".

In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film
Bild: In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film

Ost-Berlin im Sommer 1989. Weil sie George Orwells "1984" in ihrer Tasche mit sich herumträgt, bekommt die 18-jährige Suzie einen Schulverweis. Aus ist der Traum vom Leben als Studentin. Suzie landet als Arbeiterin in einer Fabrik, wo sie Tag für Tag und zunehmend widerwillig ölige Maschinen bedienen muss.

Als sie eines Tages mit der Straßenbahn zur Arbeit fährt, gerät sie vor die Kameralinse eines Fotografen: Ein Moment, der ihr Leben für immer verändern wird.

Inspiriert von wahren Begebenheiten

Die "Sibylle", das war damals DIE Modezeitschrift der DDR. Wer hier abgelichtet wurde, wessen Fotos hier veröffentlicht wurden, der bzw. die war wer. Regisseurin Aelruen Goette selbst modelte für die "Sibylle", arbeitete als "Mannequin" – bis die Mauer fiel und sie ein Studium an der Filmuniversität Potsdam aufnahm. Ihr Film "In einem Land, das es nicht mehr gibt" ist also "inspiriert von wahren Begebenheiten", wie im Vorspann zu lesen ist.

Suzie, das Alter Ego der Regisseurin, taucht ein in eine ihr fremde Welt: die Welt der Mode. Sie lernt Menschen kennen, die wissen, was sie wollen, einen Begriff von Kunst und Schönheit leben, der für Suzie bis dahin unbekannt war.

In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film
Bild: TOBIS Film

Starke Frauenfiguren

Claudia Michelsen als Chefin der "Sibylle": eine taffe und unbeirrbare Person, genauso wie Jördis Triebel, die mit großer Warmherzigkeit Suzis Vorarbeiterin gibt. Sabin Tambrea als schwuler Kollegen von Suzie, der ihr all sein Wissen weitergibt, während er selbst verzweifelt seinen Platz sucht - sie alle haben reale Vorbilder.

Es sind vor allem starke Frauenfiguren, die diesen Film bevölkern. Im Mittelpunkt aber steht Marlene Burow als Suzie. Nach einigen Serien ihre erste Hauptrolle, die die 22-jährige Berlinerin mit Verve füllt.

In einem Land, das es nicht mehr gibt © TOBIS Film
Bild: TOBIS Film

Es fehlt ein wirklich magischer Moment

Und so liegt es nicht an den Schauspieler:innen, dass der Funke hier nicht recht überspringen will – sie machen ihre Sache großartig. Auch die Ausstattung und die Kostüme sorgen für große und emotionale Wiedererkennungsmomente. Es liegt eher an dem Drehbuch, das aus der Feder Aelrun Goettes stammt. Die Konflikte der Figuren - Suzies Problem mit ihrem Vater zum Beispiel - werden eher behauptet, als dass sie spürbar werden, ihre Liebe zu dem Fotografen ist plakativ inszeniert, sein Abgang in den Westen reißt keine Lücke.

Was diesem Film fehlt, ist ein wirklich magischer Moment - was fehlt, ist Poesie. Die findet sich allein in diesem Gedicht von Thomas Brasch, das während Suzie die richtige Haltung übt, aus einem Buch fällt:

Was ich habe, will ich nicht verlieren, aber
wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber
die ich liebe, will ich nicht verlassen, aber
die ich kenne, will ich nicht mehr sehen aber
wo ich lebe, da will ich nicht sterben, aber
wo ich sterbe, da will ich nicht hin:
Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin

Christine Deggau, rbbKultur

weitere rezensionen

Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany

Drama - "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs"

Ein jüdischer Junge in New York, der sich entscheiden muss zwischen seiner Freundschaft zu einem mittellosen schwarzen Schulkameraden und den ehrgeizigen Wünschen seiner Eltern: In "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs" erzählt James Gray eine autobiografische Geschichte aus dem New York der 80er Jahre. Dabei überragt vor allem Sir Anthony Hopkins in seiner Rolle als verständnisvoller Großvater Aaron.

Bewertung:
The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Cinemien

Australischer Western - "The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson"

Ein Western, gedreht im australischen Outback mit einer weiblichen Hauptdarstellerin. Das ist die Grundidee von "The Drover’s Wife", dem Debutfilm der australischen Regisseurin Leah Purcell. Dabei hat Leah Purcell nicht nur Regie geführt und das Drehbuch geschrieben – sie hat auch gleich noch die Hauptrolle übernommen.

Bewertung:
"Nachbarn" von Mano Khalil © Framefilm
Framefilm

Drama im Rahmen des 12. Kurdischen Filmfestivals - "Nachbarn"

Am Donnerstag eröffnet im Berliner Babylon-Kino das 12. Kurdische Filmfestival. Seit 2002 werden dort Filme aus und über Kurdistan gezeigt. In diesem Jahr stehen bis zum 19. Oktober insgesamt 40 Kurz-, Dokumentar-, Spiel- und Experimentalfilme auf dem Programm, die um die Geschichte und Kultur des Landes kreisen. Eröffnet wird das Festival in diesem Jahr mit dem Film "Nachbarn" des in der Schweiz lebenden Kurden Mano Khalil. Zugleich kommt der bereits auf mehr als 100 Festivals gezeigte und mit vielen Preisen ausgezeichnete Film auch regulär in unsere Kinos.

Bewertung: