Die stillen Trabanten (Martina Gedeck (r) als Christa und Nastassja Kinski als Birgitt) © picture alliance/dpa/Warner Bros.
picture alliance/dpa/Warner Bros.
Bild: picture alliance/dpa/Warner Bros. Download (mp3, 7 MB)

Drama - "Die stillen Trabanten"

Bewertung:

Der Leipziger Filmemacher Thomas Stuber und der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer haben schon mehrfach zusammengearbeitet. Bereits für seinen Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg hat Stuber eine Erzählung von Meyer verfilmt und damals den Studenten-Oscar in Silber gewonnen. Für die Filme "Herbert" - über einen angeschlagenen Boxer - und "In den Gängen" - über einen Gabelstaplerfahrer – haben die beiden das Drehbuch gemeinsam geschrieben. Das ist jetzt wieder der Fall bei dem Film "Die stillen Trabanten", der auf mehreren Erzählungen von Clemens Meyer beruht.

Der Film dreht sich um die Menschen im Schatten

Die stillen Trabanten – so nennt Jens, der Koch, die Vorstädte von Leipzig mit ihren Hochhäusern und beobachtet, wie dort nachts Stockwerk um Stockwerk dunkel wird. Die Stillen Trabanten, das sind aber auch die unsichtbaren Menschen, die nachts arbeiten müssen. In den verschiedenen Episoden des Films werden sie voneinander angezogen, berühren sich kurz und trudeln dann weiter auf ihrer Umlaufbahn. Auf diese Weise entstehen Geschichten von unterschiedlichen Paaren. Die Bahn-Angestellte trifft die Friseuse. Der Imbissbudenkoch raucht mit seiner muslimischen Nachbarin die letzte Zigarette des Tages und der Wachmann behütet ein ukrainisches Flüchtlingsmädchen.

Das Star-Ensemble übersetzt die Sprache in Choreografie

Schon in dem Film "In den Gängen" hat Thomas Stuber den langsamen Tanz des Gabelstaplers zwischen den Regalen als eine Art Ballett inszeniert. In "Die stillen Trabanten" wählt er die kreisenden Bewegungen der Planeten als Vorbild. Martina Gedeck und Nastassja Kinski übersetzen die Sprache körperlich. Die beiden Frauen treffen sich am Feierabend in einer Kneipe im Hauptbahnhof und flirten miteinander. Nastassja Kinski neigt ihren Kopf, schaut seitlich unter ihrem Pony hindurch, lässt ihre Ohrringe klimpern. Martina Gedeck kreist ihre Hand, als wollte sie feine Gespinste weben. Der Moment der eigentlichen Begegnung der Paare ist sprachlos. Charly Hübner als Wachmann umrundet das Flüchtlingsheim in Sorge um ein Mädchen, das ihn einmal angesprochen hat. Eines Nachts sitzt er bei ihr im Zimmer und massiert ihre Füße. Diese Sekundenbruchteile von Anteilnahme lassen diesen Film so kostbar wirken. Es bleibt offen, ob die Begegnung der Anfang oder das Ende von Liebe war.

Die stillen Trabanten (Charly Hübner als Erik und Irina Starshenbaum als Marika) © picture alliance/dpa/Warner Bros.
Bild: picture alliance/dpa/Warner Bros.

Die Stadt Leipzig gibt den Ton an

Der Film folgt dem Takt der Stadt und dem Sound. Leipzig wirkt wie verzaubert, „Die Stillen Trabanten“ sind ein unpathetischer Weihnachtsfilm über Momente der Mitmenschlichkeit zwischen Fremden. Die Schauspieler greifen die weiche, leicht verschleppte Sprache der Leipziger auf, ihre Pausen, die Augenblicke, in denen sich Spannung in ein freundliches Lächeln entlädt. Am faszinierendsten gelingt das Albrecht Schuch, in Jena geboren, der spielt den Koch Jens spielt. Er streichelt fast jedes Wort, ehe er es ausspricht. Von dem Hochhaus, in dem Jens wohnt, kann man über die Stadt sehen. Hier oben trifft er sich auf eine Zigarette mit Aischa, die eigentlich anders heißt. Sie ist die Frau seines muslimischen Nachbarn Hamed. Hoch über der nächtlichen Stadt glimmen die Zigaretten im Gleichklang und die Hände berühren einander beinahe. Da ist das dunkle Leipzig der Ort für Träume, ein Universum in dem kurz vorm Schlafen gehen alles möglich erscheint.

Mehr Dunkelheit als Licht

Im Dunkeln der Nacht zählt jede Lichtquelle. Selbst der Glanz eines provisorischen Aschenbechers, aus Alufolie gebastelt. In den leeren Straßen schalten die Ampeln von rot auf grün. Die winzigen Lichtpunkte funktionieren wie Kerzenschein. Sie lassen die Nacht wärmer, weicher und vielversprechender erscheinen. Noch wichtiger als das Licht ist die Dunkelheit. Sie eröffnet Möglichkeiten und verspricht Hoffnung. Am Ende des Films ist der Tag angebrochen. Die Orte wirken verlassen und profan, arm und ohne Aura. Aber für einige Augenblicke konnten die stillen Trabanten glänzen. Da wird dieser Reigen von Sprache und Schweigen, Stillstand und Bewegung, von Berührung und Entfernung zum Meisterwerk.

Simone Reber, rbbKultur

weitere rezensionen

Kalle Kosmonaut © mindjazz pictures
mindjazz pictures

Dokumentation - "Kalle Kosmonaut"

Die Allee der Kosmonauten verbindet in Berlin die Bezirke Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg. In den 1970er Jahren entstand entlang der Ausfallstraße ein Vorzeigeprojekt für sozialistischen Wohnungsbau. Heute wohnen hier eher Menschen, die sich die Mieten in Zentrumsnähe nicht leisten können. Zum Beispiel Pascale, genannt Kalle, und seine Mutter. Die Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth haben Kalle zehn Jahr mit der Kamera begleitet. Vorbild war für sie Richard Linklaters Langzeitprojekt "Boyhood".

Bewertung:
Ennio Morricone - Der Maestro © Plaion Pictures
Plaion Pictures

Biografischer Dokumentarfilm - "Ennio Morricone, der Maestro"

"Er komponierte aus dem Kopf, ohne Instrument!" – "Er spielte mit mir Schach, während er gleichzeitig dirigierte, und gewann sogar!": Das sind nur einige der Aussagen, die im monumentalen Dokumentarfilm vom Talent und von der Genialität des großen, 2020 verstorbenen Komponisten zeugen.

Bewertung:
Igor Levit. No Fear © zero one film
zero one film

Dokumentation - "Igor Levit - No Fear"

Während des Lockdowns waren sie für viele Menschen ein Anker: die Hauskonzerte des Pianisten Igor Levit. 52 Mal spielte er in seiner Wohnung auf dem Flügel und streamte die Konzerte live. Ein Hauskonzert fand sogar auf Einladung des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue statt. Levit gilt als einer der bedeutendsten Pianisten der Gegenwart, sein Opus magnum sind die Sonaten von Ludwig van Beethoven, die er 2019 vollständig aufgenommen hat. Jetzt kommt ein Film über Igor Levit ins Kino – "No Fear" von Regina Schilling.

Bewertung: