The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Cinemien
Bild: Cinemien Download (mp3, 8 MB)

Australischer Western - "The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson"

Bewertung:

Ein Western, gedreht im australischen Outback mit einer weiblichen Hauptdarstellerin. Das ist die Grundidee von "The Drover’s Wife", dem Debutfilm der australischen Regisseurin Leah Purcell. Dabei hat Leah Purcell nicht nur Regie geführt und das Drehbuch geschrieben – sie hat auch gleich noch die Hauptrolle übernommen.

The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Bild: Cinemien

Molly Johnson (Leah Purcell) hat kein leichtes Leben. Als "Drover’s Wife", als Frau eines Viehtreibers, ist sie oft monatelang allein auf ihrer Farm im australischen Outback. Vier kleine Kinder hat sie, das fünfte trägt die resolute Mittvierzigerin deutlich sichtbar im Bauch, während sie sich durch den mühsamen Farm-Alltag quält, ihr Gewehr immer in Sichtweite.

Dunkle Schatten der Vergangenheit

Denn es ist nicht nur die Sorge um die Ernährung ihrer Kinder, die Molly umtreibt. Wilde Tiere lauern im Gebüsch, zwielichtige Gestalten treiben ihr Unwesen und dann gibt es auch noch die dunklen Schatten ihrer Vergangenheit, die sich in Leah Purcells Western Schicht um Schicht entblättern. Als Yadaka (Rob Collins), ein aus dem Gefängnis entflohener Aborigine, auf ihrer Farm Zuflucht sucht, muss sich Molly einem Geheimnis stellen, das sie ihr Leben lang verfolgt hat.

The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Bild: Cinemien

Konflikte der "Frontier"-Gesellschaft

Leah Purcell hat sich im Laufe ihrer Karriere schon drei Mal mit der Geschichte der Molly Johnson auseinandergesetzt: 2016 mit dem Theaterstück "The Drover's Wife", basierend auf einer Kurzgeschichte von Henry Lawson. 2019 folgte dann ein Roman, ebenfalls mit dem Titel "The Drover's Wife" - und jetzt gibt es die Kinofassung, für die Purcell nicht nur das Drehbuch geschrieben hat, sondern gleich auch noch den Regiestuhl und die Hauptrolle übernahm.

Zwischen allen drei Fassungen gibt es kleine Unterschiede. Im Zentrum aber steht immer eine starke Frau, die sich Ende des 19. Jahrhunderts mit ihren Kindern im australischen Outback durchschlägt und die in die Konflikte dieser "Frontier"-Gesellschaft hineingezogen wird - ob sie das nun will oder nicht.

The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Bild: Cinemien

Reformen haben keine Chance

Menschen verschwinden, eine Siedlerfamilie wird brutal ermordet und der Alltag ist geprägt von Alkoholismus und sinnlosen Schlägereien. Nate Clintoff (Sam Reid), der neue Sheriff der Region, bemüht sich nach Kräften, dem gesetzlosen Treiben ein Ende zu bereiten. Seine Frau, die Journalistin Louisa (Jessica De Gouw), möchte gar ein Magazin ins Leben rufen, das den Frauen im Outback erstmalig eine Stimme verleiht. Doch gegen die Waffen und die brutale Gewalt der alten Siedler-Dynastien haben solche Reformen kaum eine Chance.

Knappe Dialoge und großartige Bilder

In knappen Dialogen und mit großartigen Bildern aus dem australischen Outback erzählt Leah Purcell ihre Geschichte, die vom Rassismus der weißen Siedler gegenüber den australischen Ureinwohnern handelt, von der brutalen Unterdrückung der Frauen und vom mühsamen Aufbau eines funktionierenden Justizwesens im australischen Hinterland.

Blutiger Showdown

Am Ende steht ein blutiger Showdown, so wie es sich für einen Western gehört. Und auch wenn die Kräfte des Guten dieses Mal noch unterliegen, so bleibt die Hoffnung auf Wandel trotzdem bestehen – auf eine Gesellschaft, in der nicht Hautfarbe und Geschlecht den Wert eines Menschen bestimmen, sondern Fleiß und Gemeinsinn.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Die stillen Trabanten (Martina Gedeck (r) als Christa und Nastassja Kinski als Birgitt) © picture alliance/dpa/Warner Bros.
picture alliance/dpa/Warner Bros.

Drama - "Die stillen Trabanten"

Der Leipziger Filmemacher Thomas Stuber und der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer haben schon mehrfach zusammengearbeitet. Bereits für seinen Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg hat Stuber eine Erzählung von Meyer verfilmt und damals den Studenten-Oscar in Silber gewonnen. Für die Filme "Herbert" - über einen angeschlagenen Boxer - und "In den Gängen" - über einen Gabelstaplerfahrer – haben die beiden das Drehbuch gemeinsam geschrieben. Das ist jetzt wieder der Fall bei dem Film "Die stillen Trabanten", der auf mehreren Erzählungen von Clemens Meyer beruht.

Bewertung:
Mehr denn je © Pandora Film
Pandora Film

Drama - "Mehr denn je"

In Filmen wie "Das Fremde in mir", "Töte mich" und zuletzt "3 Tage in Quiberon" über drei Interviewtag mit Romy Schneider hat die deutschfranzösische Filmregisseurin Emily Atef immer wieder von Frauen in ganz unterschiedlichen Krisensituationen erzählt. Das gilt nun auch für ihren neuesten Film "Mehr denn je", der im Frühjahr auf dem Festival in Cannes Premiere feierte und jetzt bei uns ins Kino kommt. Vicky Krieps spielt darin eine junge Frau, die sich mit einer tödlichen Lungenkrankheit auseinandersetzen muss.

Bewertung:
Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany

Drama - "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs"

Ein jüdischer Junge in New York, der sich entscheiden muss zwischen seiner Freundschaft zu einem mittellosen schwarzen Schulkameraden und den ehrgeizigen Wünschen seiner Eltern: In "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs" erzählt James Gray eine autobiografische Geschichte aus dem New York der 80er Jahre. Dabei überragt vor allem Sir Anthony Hopkins in seiner Rolle als verständnisvoller Großvater Aaron.

Bewertung: