Risiken & Nebenwirkungen © Filmwelt Verleihagentur
Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur Download (mp3, 6 MB)

Drama - "Risiken & Nebenwirkungen"

Bewertung:

Wie weit geht die Liebe beziehungsweise wie weit geht sie eben nicht? Das ist die zentrale Frage in Michael Kreihsls bitterbösem Ehedrama "Risiken & Nebenwirkungen". Dabei überzeugen vor allem die Hauptdarsteller:innen und ihre pointierten Dialoge.

Risiken & Nebenwirkungen © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Kathrin (Inka Friedrich) und Arnold (Samuel Finzi) führen eine glückliche Ehe. Eigentlich. Sie ist Pilates-Trainerin im Fitness-Studio, er leitet ein großes Architekturbüro in Wien. Die beiden leben in einem schicken Haus am Stadtrand, haben eine schicke Tochter und schicke Freunde – und am Wochenende geht es zum Klettern in die Berge. Als Kathrin bei einem Routinecheck erfährt, dass sie an einer Niereninsuffizienz leidet und dringend eine Spenderniere braucht, gerät die schöne Fassade jedoch schnell ins Wanken. Denn Arnold hat zwar die gleiche Blutgruppe wie seine Frau, käme also als Organspender in Frage. Doch leider ist der dynamische Star-Architekt ein jämmerlicher Angsthase und kann sich nicht entscheiden, ob er nun seiner Frau helfen soll oder nicht.

Eine in die Jahre gekommene Liebe

"Dein ist mein ganzes Herz" heißt es oft zu Beginn einer großen Liebe. Was aber ist, wenn diese Liebe schon etwas in die Jahre gekommen ist und der Alltag heftig an ihr nagt? Dann kann es schon mal zu Problemen kommen. Probleme, die dieser Film genüsslich ausbreitet. Wunderbar mitanzusehen, wie Samuel Finzi als zaudernder Ehemann versucht, sich aus der misslichen Lage herauszuwinden, während seine Ehefrau erst die Geduld und dann die Fassung verliert. Könnte nicht vielleicht die Mutter ...? Ach nein, die ist ja Alkoholikerin. Der Vater ist schon lange tot, die eigene Tochter kann man wohl kaum fragen. Sogar über eine illegale Spenderniere aus dem Darknet denkt Arnold nach.

Risiken & Nebenwirkungen © Filmwelt Verleihagentur
Bild: Filmwelt Verleihagentur

Die Rettung kommt beim Abendessen

Die Rettung kommt schließlich bei einem gemeinsamen Abendessen mit Freunden. Der gutmütige Götz – sympathisch vertrottelt gespielt von Thomas Mraz – ist ein echter Freund und muss nicht zweimal nachdenken, wenn ein Mensch in Not ist. Doch leider hat er die Rechnung ohne seine zänkische Ehefrau Diana (Pia Hierzegger) gemacht, die über die Organe ihres Gatten gerne mitbestimmen möchte. Und auch Arnold ist über den Großmut des Freundes keineswegs erfreut, stellt dieser doch seinen eigenen Egoismus umso deutlicher bloß. Schnell schaukeln sich die Dinge hoch und aus dem harmlosen Zweipersonen-Kammerspiel wird ein bitterböses Quartett.

Ein bitterböses Quartett

"Risiken & Nebenwirkungen" ist eine Adaption des Bühnenstücks "Die Niere", 2018 veröffentlicht vom österreichischen Kabarettisten Stefan Vögel. Michael Kreihsls Leinwandfassung ist von der Bühnenversion ziemlich brav abgefilmt. So wirkt die Dramaturgie recht statisch, der Text geht kaum einmal über die Theaterfassung hinaus und die Szenerie wechselt meist nur zwischen dem heimischen Wohnzimmer, der Küche und irgendwelchen Restaurantinterieurs hin und her.

Verfilmtes Theater

Dass am Ende – nach 90 Minuten und allerlei überraschenden Wendungen – doch ein vergnüglicher Kinoabend herausspringt, ist letztlich vor allem dem gut aufgelegten Darsteller-Quartett zu verdanken und den pointierten Dialogen von Stefan Vögel.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany

Drama - "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs"

Ein jüdischer Junge in New York, der sich entscheiden muss zwischen seiner Freundschaft zu einem mittellosen schwarzen Schulkameraden und den ehrgeizigen Wünschen seiner Eltern: In "Armageddon Time - Zeiten des Umbruchs" erzählt James Gray eine autobiografische Geschichte aus dem New York der 80er Jahre. Dabei überragt vor allem Sir Anthony Hopkins in seiner Rolle als verständnisvoller Großvater Aaron.

Bewertung:
The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson © Cinemien
Cinemien

Australischer Western - "The Drover’s Wife: The Legend of Molly Johnson"

Ein Western, gedreht im australischen Outback mit einer weiblichen Hauptdarstellerin. Das ist die Grundidee von "The Drover’s Wife", dem Debutfilm der australischen Regisseurin Leah Purcell. Dabei hat Leah Purcell nicht nur Regie geführt und das Drehbuch geschrieben – sie hat auch gleich noch die Hauptrolle übernommen.

Bewertung:
"Nachbarn" von Mano Khalil © Framefilm
Framefilm

Drama im Rahmen des 12. Kurdischen Filmfestivals - "Nachbarn"

Am Donnerstag eröffnet im Berliner Babylon-Kino das 12. Kurdische Filmfestival. Seit 2002 werden dort Filme aus und über Kurdistan gezeigt. In diesem Jahr stehen bis zum 19. Oktober insgesamt 40 Kurz-, Dokumentar-, Spiel- und Experimentalfilme auf dem Programm, die um die Geschichte und Kultur des Landes kreisen. Eröffnet wird das Festival in diesem Jahr mit dem Film "Nachbarn" des in der Schweiz lebenden Kurden Mano Khalil. Zugleich kommt der bereits auf mehr als 100 Festivals gezeigte und mit vielen Preisen ausgezeichnete Film auch regulär in unsere Kinos.

Bewertung: