Passagiere der Nacht © eksystent Filmverleih
eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih Download (mp3, 6 MB)

Drama - "Passagiere der Nacht"

Bewertung:

Impressionistisch getupfte Momente des Lebens, oft mit einem melancholischen Unterton, und ein feines Gespür für das Lebensgefühl junger Menschen - das ist die Spezialität des französischen Regisseurs Mikhaël Hers in Filmen wie "Dieses Sommergefühl" oder "Mein Leben mit Amanda". Sein neuestes Werk "Passagiere der Nacht", prominent besetzt mit Charlotte Gainsbourg und Emmanuelle Béart, feierte seine Premiere im letzten Jahr im Wettbewerb der Berlinale und kommt jetzt in unsere Kinos.

Wie im letzten Jahr der ebenfalls französische Film "Die Magnetischen" beginnt nun auch "Passagiere der Nacht" am 10. Mai 1981, dem Tag, an dem der Sozialist François Mitterrand zum Präsidenten Frankreichs gewählt wurde.

Passagiere der Nacht © eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih

Nostalgische Reise zu den Gefühlen und Stimmungen der Kindheit

Nachdem die bisherigen Filme von Mikhaël Hers, geboren 1975, sehr gegenwärtig angelegt waren, ist "Passagiere der Nacht" eine nostalgische Reise zu den Gefühlen, Stimmungen und Geräuschen seiner eigenen, noch ganz analogen Kindheit - ohne Computer, Internet und Handys. Zugleich ist der Film eine liebevolle Hommage an das klassische Night Talk-Radio.

"Meine lieben Passagiere der Nacht", addressiert die von Emmanuelle Béart gespielte Night Talk-Moderatorin ihre Zuhörer: "Wir haben den 10. Mai, hier ist Vanda Dorval, die Sie wieder bis vier Uhr morgens durch die Nacht begleiten wird."

Neuerfindung des eigenen Lebens nach traumatischen Erschütterungen

"Passagiere der Nacht", das ist der Titel ihrer nächtlichen Radiosendung, in der ganz normale Menschen von ihren Schicksalen und Lebensgeschichten erzählen. Zugleich sind es aber auch die verschiedenen Mitglieder einer Familie auf der Suche nach ihrem neuen Platz in veränderten Konstellationen.

Die von Charlotte Gainsbourg gespielte Elisabeth steht vor den Trümmern ihres Lebens und sucht zum ersten Mal in ihrem Leben Arbeit. Sie bewirbt sich bei der Moderatorin jener Nachtsendung, der sie in vielen schlaflosen Nächten gelauscht hat. Ihr Mann hat sie für eine Jüngere verlassen, nun ist sie gezwungen, zum ersten Mal in ihrem Leben zu arbeiten.

Wie alle Filme des Regisseurs erzählt auch dieser davon, wie sich ein Mensch nach einem erschütternden Erlebnis neu sortieren, neu erfinden muss. Nachdem es in "Dieses Sommergefühl" und "Mein Leben mit Amanda" um die Nachwirkungen tragischer Todesfälle ging, erzählt Mikhaël Hers in "Passagiere der Nacht" jetzt auf andere Weise von Trennung und Verlust.

Passagiere der Nacht © eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih

Flüchtige Momente und melancholische Lebensgefühle

Erneut tupft der Autorenregisseur flüchtige Momente auf die Leinwand, die sich zu einem poetisch-melancholischen Lebensgefühl verdichten.

Ein weiterer "Passagier der Nacht" ist die 18-jährige Ausreißerin Talulah, die gerade in Paris angekommen ist und mehr oder weniger auf der Straße lebt. Verkörpert wird sie von Noée Abita, die vor ein paar Jahren schon als langsam erblindender Teenager in dem Jugendfilm "Ava" mit ihrer Mischung aus Zähigkeit und Zartheit, aus Poesie und Trotz aufgefallen ist. In "Passagiere der Nacht" erinnert sie mit dunklen Haaren, großen Augen und sinnlichem Mund an die aparte Schönheit der jungen Béatrice Dalle. Spontan beschließt Elisabeth, sie bei sich aufzunehmen, was ihre erwachsene Tochter missmutig kommentiert:

"Hast du vor, alle streunenden Katzen durchzufüttern?", frotzelt sie. "Sie rührt mich irgendwie", entgegnet die Mutter nachdenklich.

Passagiere der Nacht © eksystent Filmverleih
Bild: eksystent Filmverleih

Die Stimmung eines Moments

Ähnlich unwirsch reagiert die Studentin auf die zarten Liebesbande zwischen der neuen Mitbewohnerin in ihrem Elternhaus und ihrem jüngeren Bruder Mathias. Doch auch in diesen Nebenarm der Geschichte sind Schmerz und Verlust eingeschrieben: "Ich bin nicht die Richtige für dich, Matthias", sagt sie. "Ich denke oft an die Momente, die wir gemeinsam erlebt haben, die sind wie Geschenke."

Es passiert nicht viel in den Filmen von Mikhaël Hers, das Glück liegt in den kleinen Dingen, in flüchtigen Begegnungen und in der Art, wie sie die Stimmung eines Moments einfangen.

"Es wird bleiben, was wir für andere waren, und wir waren einfach nur da. Es hatte etwas Warmes, Ewiges. Wir waren nie dieselben, sondern immer wieder schöne Unbekannte. Fragmente unserer selbst, wie jene Passagiere der Nacht."

Anke Sterneborg, rbbKultur

weitere rezensionen

Wann kommst Du meine Wunden küssen © MFA+ FilmDistribution
MFA+ FilmDistribution

Drama - "Wann kommst du meine Wunden küssen?"

In ihrem vielgelobten Debütfilm "Staub auf unseren Herzen" erzählte Hanna Doose von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung. Zehn Jahre später erweitert sie jetzt in ihrem zweiten Spielfilm "Wann kommst du meine Wunden küssen?" die komplizierten Familienkonstellationen. Nach vielen Jahren Funkstille kehrt eine nicht mehr ganz junge Frau in ihr Elternhaus im Allgäu zurück, wo ihre todkranke Schwester mit ihrer ehemals besten Freundin und ihrem Ex-Freund lebt. Klingt nach einer explosiven Situation …

Bewertung:
Close © Pandora Film Verleih
Pandora Film Verleih

Drama - "Close"

Vor vier Jahren machte der belgische Regisseur Lukas Dhont gleich mit seinem Debütfilm "Girl" Furore. Es war die einfühlsam erzählte und tief berührende Geschichte eines Teenagers, der im falschen Körper geboren ist und zwischen hartem Balletttraining, Pubertätswirren und den Vorbereitungen zur Geschlechtsangleichung zerrissen wird. Ein harter Stoff, sensibel erzählt. Nun kommt sein zweiter Film in unsere Kinos - und wieder hat er einen ganz einfachen Titel mit vieldeutigem Klang: "Close". Und wieder geht es um sensible Gefühle an der Schwelle von Kindheit und Adoleszenz.

Bewertung:
Babylon - Rausch der Extase © Paramount Pictures Germany
Paramount Pictures Germany

Drama - "Babylon - Rausch der Extase"

Immer wieder erzählte der französisch-amerikanische Autor und Filmregisseur Damien Chazelle vom Streben nach dem Höchsten, meistens handelten seine Filme dabei von der Jazzmusik, die er zugunsten des Kinos aufgegeben hat. Auch ums Kino ging es schon, wie in dem Oscar-prämierten Musical "LaLaLand". Sein neuester Film "Babylon - Rausch der Extase" spielt - wie auch die deutsche Serie "Babylon Berlin" - in den Zwanzigerjahren, allerdings in Hollywood, zu jener Zeit, als der Stummfilm durch den Tonfilm abgelöst wurde.

Bewertung: