Fucking Bornholm © Arsenal Filmverleih
Arsenal Filmverleih
Bild: Arsenal Filmverleih Download (mp3, 6 MB)

Tragikomödie - "Fucking Bornholm"

Bewertung:

Zwei Familien am Strand, zwei Beziehungen im Stress-Test: In Anna Kajezaks Ehedrama "Fucking Bornholm" kämpfen die Menschen mit offenem Visier. Eine straffe Dramaturgie, gute Dialoge und eine toller Cast machen diesen Film zum Erlebnis – und zu einer Werbung für das polnische Kino.

Seit vielen Jahren treffen sich Hubert (Maciej Stuhr) und Dawid (Grzegorz Damiecki) mit ihren Familien zum gemeinsamen Urlaub auf Bornholm. 2 Wohnwagen am Ostsee-Strand, dazu Lagerfeuer, Dosenbier und idyllische Touren auf dem Mountainbike – was könnte da schiefgehen?

Fucking Bornholm © Arsenal Filmverleih
Bild: Arsenal Filmverleih

Was könnte da schiefgehen?

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Die Ehe von Hubert und seiner Frau Maja (Agnieszka Grochowska) steckt in einer Krise und bräuchte dringend eine Therapie. Dawid ist frisch geschieden und hat eine deutlich jüngere Freundin im Schlepptau: die Psychologie-Doktorandin Nina (Jasmina Polak), die er bei Tinder kennengelernt hat. Außerdem ist sein 10-jähriger Sohn Kaj mit dabei, mit dem er das erste Mal seit der Scheidung unterwegs sein darf.

Die wunden Punkte des Mittelstands

In dieser Konstellation sind eine ganze Reihe von Konflikten angelegt – Konflikte, die von Anna Kazejak genüsslich zelebriert werden. Wie mit einem Skalpell seziert die Regisseurin ihre Figuren und zeigt die wunden Punkte einer polnischen Mittelstandsexistenz: Midlife-Crisis, unerfüllte Sehnsüchte, mangelnde Wertschätzung durch den Partner oder die Partnerin – und die Angst, man könnte in seinem Leben irgendwas verpasst haben. All das schaukelt sich am Ostseestrand hoch, bis es irgendwann knallt.

Das Ende der Leidenschaft

Als es zwischen den Kindern der alten Freunde zu einem sexuellen Übergriff kommt, läuft der Urlaub aus dem Ruder. Schlecht verheilte Wunden brechen auf, alte Rechnungen werden beglichen und am Ende ist nichts mehr so, wie es war. "Wenn Du in den Augen deines Partners keine Bewunderung mehr erkennen kannst, dann endet die Liebe", sagt Maja an einer Stelle des Films, "und die Leidenschaft endet schon lange davor."

Fucking Bornholm © Arsenal Filmverleih
Bild: Arsenal Filmverleih

Wut und Resignation

Agneszka Grochowska und Maciej Stuhr sind in Polen beliebte Schauspieler, bei uns in Deutschland kennt man sie kaum. Das aber dürfte sich nach diesem Film ändern, denn wie Agneszka Grochowska nur mit ihrem Gesichtsausdruck ganze Romane erzählt, ist wirklich beeindruckend: Die ganzen Verletzungen aus zehn Jahren Ehe, die Wut und die Resignation. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie es schafft, aus dem Käfig ihrer toxischen Beziehung auszubrechen. Und während ihr Mann noch darüber nachdenkt, wie man den Schaden minimieren könnte, ist sie schon wieder einen Schritt weiter.

Fucking Bornholm © Arsenal Filmverleih
Bild: Arsenal Filmverleih

Abschied vom Pathos

Das polnische Kino ist für seine Unmittelbarkeit bekannt. Es scheint, als hätten die Regisseur:innen der post-sozialistischen Ära keine Zeit mehr für Pathos und Sentimentalitäten. Schnelle Schnitte, klare Bilder und Dialoge, die sofort auf den Punkt kommen. Dazu ein Filmscore des polnischen Komponisten Jerzy Rogiewicz, der mit Versatzstücken von Vivaldi spielt und der gerade durch diesen Stilbruch Spannung erzeugt.

Keine Werbung für Familienurlaub an der Ostsee

"Fucking Bornholm" ist ein eindrückliches Ehedrama, bei dem man viel zum Nachdenken findet. Was der Film definitiv nicht ist: Werbung für Familienurlaub an der Ostsee!

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

"Shambhala " von Min Bahadur Bham © Aditya Basnet / Shooney Films
Aditya Basnet / Shooney Films

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Shambhala"

Atemberaubende Berge, eine verschworene Dorfgemeinschaft und jahrhundertealte Rituale. "Shambhala", der Wettbewerbsbeitrag des nepalesischen Regisseurs Min Bahadur Bham spielt im Himalaya. Dabei überzeugt Thinley Lhamo als junge Frau, die ihren Mann sucht und dabei sich selbst findet.

Bewertung:
"Who Do I Belong To" von Meryam Joobeur © Tanit Films, Midi La Nuit, Instinct Bleu
Tanit Films, Midi La Nuit, Instinct Bleu

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Mé el Aïn" ("Who Do I Belong To")

Zwei Söhne einer tunesischen Hirtenfamilie schließen sich dem IS in Syrien an, nur einer kehrt lebend in sein Dorf zurück. Statt des toten Bruders hat er eine mysteriöse schwangere Frau mit dabei. Meryam Joobeurs Familiendrama schildert die Schrecken des Terrors mit wenigen Worten und vielsagenden Blicken.

Bewertung:
"Black Tea" von Abderrahmane Sissako © Olivier Marceny / Cinéfrance Studios / Archipel 35 / Dune Vision
Olivier Marceny / Cinéfrance Studios / Archipel 35 / Dune Vision

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Black Tea"

Gestern Abend hat der Film "Black Tea" des in Mauretanien geborenen Regisseurs Abderrahmane Sissako Wettbewerbpremiere gefeiert. Er gilt als einer der bekanntesten Filmemacher aus dem subsaharischen Afrika und ist zum ersten Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten, seine letzten Werke "Reise ins Glück" und "Timbuktu" liefen noch in Cannes. Bisher waren die Hauptthemen seiner Filme Migration und die Folgen der Kolonialisierung.

Bewertung: