Welcome Venice © Kairos Filmverleih
Kairos Filmverleih
Bild: Kairos Filmverleih Download (mp3, 7 MB)

Drama - "Welcome Venice"

Bewertung:

Venedig - in Film und Fernsehen ist das die Stadt von Donna Leon und Kommissar Brunetti oder von Luchino Viscontis und Thomas Manns "Tod in Venedig". Wie aber sieht das wirkliche Venedig aus, das Venedig, das Touristen nie zu Gesicht bekommen? Der italienische Filmemacher Andrea Segre ist in Venedig geboren, lebt aber inzwischen in Rom. Für seinen neuen Film "Welcome Venice" ist er noch einmal in die Stadt seiner Kindheit zurückgekehrt.

Am Anfang lernen wir die Familie kennen – drei unterschiedliche Brüder mit ihren Frauen und Kindern beim Essen in einer dunklen Stube. Das Mobiliar ist in die Jahre gekommen. Toni ist Fischer wie der Vater, Piero war im Knast, weil er gestohlen hat. Jetzt hilft er auf dem Boot. Und Alvise ist Geschäftsmann geworden und verdient sein Geld mit der Vermietung von Ferienwohnungen.

Welcome Venice © Kairos Filmverleih
Bild: Kairos Filmverleih

Andrea Segre zeigt das unsichtbare Venedig

Die Grenze zwischen dem traditionellen Leben und neuen Verdienstmöglichkeiten geht direkt durch die Familie. Als Toni von einem Blitz erschlagen wird, entflammt ein offener Streit zwischen den beiden anderen Brüdern um das gemeinsame Familienhaus. Es ist zwar heruntergekommen, aber wegen seiner Lage auf der Giudecca ein Vermögen wert. Piero will weiter in dem Haus wohnen und Krebse fischen. Alvise mit Goldrandbrille, Trenchcoat und Zigarre will das Haus in Ferienwohnungen umwandeln. Diese konträren Vorstellungen lassen die Familie fast zerbrechen.

Ein Film über die Lagune und die Fischer

Andrea Segre hatte das Glück am Ende der Pandemie zu drehen, als noch keine Menschenmassen durch die Stadt strömten. Er wechselt die Perspektive, er schaut nicht auf die Straßen, sondern auf das Wasser. Er dreht bei Regen und Dunst. Es sind langsame Bilder. Das Leben der Fischer verläuft in einem anderen Tempo als das der Touristen. Während sie ihre Netze flicken, erzählen sie sich umständlich die Geschichten aus alten Filmen, die sie gesehen haben. Sie fangen vor allem die Krebse, die "moeche", eine venezianische Spezialität.

Der Regisseur verbrämt nichts. Sein Vater hat bis zu seinem Tod in Venedig gelebt. Einmal sprechen die Brüder darüber, wie sie schwimmen gelernt haben. Der Vater hat sie vom Boot aus ins Wasser geworden und sie mussten zurück ans Land schwimmen. Alvise, der Geschäftsmann, wäre dabei beinahe ertrunken. Vielleicht hat er deshalb ein gebrochenes Verhältnis zur Fischerei. Aber Andrea Segre deutet diese Enden nur an, er erzählt die Geschichte, vorsichtig, zart, als hätte er Angst, dass sie so leicht zerbrechen könnte wie das traditionelle Leben der Venezianer.

Welcome Venice © Kairos Filmverleih
Bild: Kairos Filmverleih

Krebse oder Kapital

In dem Film stehen sich zwei Gesellschaftsmodelle gegenüber – der Zusammenhalt der Familie, auch wenn sie zerstritten ist und die knallharte Kalkulation von Immobilienspekulanten, die internationalen Konsortien angehören. Die Geschäftsleute kann man auch an ihrer Sprache erkennen. Selbst wer kein Italienisch spricht, hört den Unterschied zwischen dem geschmeidigen Hoch-Italienisch der Spekulanten und dem harten, rauen Dialekt der Venezianerinnen und Venezianer. Es sind solche Details, die diesen wehmütigen Film so faszinierend machen.

Ein unlösbarer Konflikt

Andrea Segre ist zu sehr Realist, um ein Happy End zu erzählen. Ein Teil der Spannung entsteht dadurch, dass auch das Publikum kaum einen Ausweg sieht. So hart die Fischer arbeiten, sie kommen doch auf keinen grünen Zweig. Trotzdem findet Segre eine pfiffige Wendung am Ende, auf die man sich nur freuen kann, wenn man sie nicht kennt.

Simone Reber, rbbKultur

weitere rezensionen

The Zone of Interest © LEONINE Distribution
LEONINE Distribution

Drama - "The Zone of Interest"

Bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem großen Preis der Jury ausgezeichnet, jetzt fünffach für den Oscar nominiert: "The Zone of Interest" - nach dem Roman "Interessensgebiet" des im letzten Jahr verstorbenen britischen Autors Martin Amis - ist eine so bittere wie unbedingt sehenswerte Annährung an den Holocaust aus ungewöhnlicher Perspektive.

Bewertung:
"Shambhala " von Min Bahadur Bham © Aditya Basnet / Shooney Films
Aditya Basnet / Shooney Films

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Shambhala"

Atemberaubende Berge, eine verschworene Dorfgemeinschaft und jahrhundertealte Rituale. "Shambhala", der Wettbewerbsbeitrag des nepalesischen Regisseurs Min Bahadur Bham spielt im Himalaya. Dabei überzeugt Thinley Lhamo als junge Frau, die ihren Mann sucht und dabei sich selbst findet.

Bewertung:
"Who Do I Belong To" von Meryam Joobeur © Tanit Films, Midi La Nuit, Instinct Bleu
Tanit Films, Midi La Nuit, Instinct Bleu

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Mé el Aïn" ("Who Do I Belong To")

Zwei Söhne einer tunesischen Hirtenfamilie schließen sich dem IS in Syrien an, nur einer kehrt lebend in sein Dorf zurück. Statt des toten Bruders hat er eine mysteriöse schwangere Frau mit dabei. Meryam Joobeurs Familiendrama schildert die Schrecken des Terrors mit wenigen Worten und vielsagenden Blicken.

Bewertung: