Die Mittagsfrau © Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures
Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures
Bild: Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures Download (mp3, 6 MB)

Drama - "Die Mittagsfrau"

Bewertung:

Der Roman "Die Mittagsfrau" der Berliner Schriftstellerin Julia Franck, erschienen im Jahr 2007, entwickelte sich zu einem Bestseller. Nun hat sich Regisseurin Barbara Albert an den Stoff gewagt und die Hauptfigur mit der spannenden Newcomerin Mala Emde besetzt. Schon 2020 sorgte Emdes Darstellung in dem politischen Selbstfindungsdrama "Und morgen die ganze Welt" für eine Oscar-Nominierung.

So idyllisch die Landschaft, so düster das Zuhause, in dem Helene mit ihrer Schwester aufwächst. Seitdem der Vater vermisst wird, droht ihre jüdische Mutter dem Wahnsinn zu verfallen. Die beiden Schwestern ergreifen die erstbeste Gelegenheit, die Lausitz zu verlassen und in die Großstadt zu ihrer Tante zu flüchten.

Die Mittagsfrau © Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures
Bild: Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures

Liebe und Tod

Es sind die 20er Jahre in Berlin. Während ihre Schwester die freie Liebe und den Rausch der Drogen entdeckt, hat Helene nur ein Ziel: Medizin zu studieren und Ärztin zu werden. Und sie lernt den Studenten Karl kennen, der - wie sie auch - die Literatur über alles liebt.

Während die beiden in Karls Bett liegend Else Lasker-Schüler zitieren, ihre Liebe und ihre Körper entdecken, steht Deutschland vor der nächsten politischen Katastrophe. Die Nationalsozialisten sind auf dem Vormarsch. Karl wird bei einer Demonstration vor dem Brandenburger Tor ums Leben kommen. Und Helene wird versuchen, weiter zu leben. Ohne ihn: ihre große Liebe.

Sie wird im Krankenhaus arbeiten, einen neuen Mann kennenlernen – sie werden heiraten, einen Sohn bekommen. Ihre Ehe aber ist so unglücklich, wie sie nur sein kann zwischen einem strammen Soldaten und einer freiheitsliebenden jungen Frau.

Eine Frau zwischen Kriegen und Konventionen

"Die Mittagsfrau" erzählt von einer jungen Frau, die durch die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen geschleudert wird, die ihre Träume verliert, ihre Weichheit und Lebensfreude. Sie muss sich mit gesellschaftlichen Rollenangeboten und Bildern auseinandersetzen: Damit, was es heißt, Frau und Mutter zu sein. Und eine Entscheidung treffen muss.

Über einen Zeitraum von 30 Jahren begleiten wir diese Helene. Und erleben ihr Frau-Werden auch als einen sehr körperlichen Prozess: Helene als verspieltes Mädchen vom Lande, wissbegierig und lebenshungrig, sich ihrer selbst und ihrer Schönheit erst langsam gewiss werdend, um dann alles in Frage zu stellen, alles zu verlieren.

Während die historischen Umbrüche – ohne etwas auszulassen - im Hintergrund bleiben, erschließt sich langsam die Resolutheit mit der diese Frau für ein eigenes Leben kämpft.

Die Mittagsfrau © Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures
Bild: Wild Bunch Germany / Lucky Bird Pictures

Weibliche Geschichtsschreibung wird zur Selbstverständlichkeit

Die kluge, leise Art mit der die 27-jährige Mala Emde die Komplexität ihrer Figur entfaltet, geht Hand in Hand mit der Leidenschaft von Regisseurin Barbara Albert für starke weibliche Charaktere. Auch mit dieser Literaturverfilmung sorgt sie – wie schon 2017 in dem Historiendrama "Licht" mit Maria Dragus - für herausfordernde Rollen und die feste Verankerung junger Schauspielerinnen. Und noch wichtiger: Weibliche Geschichtsschreibung wird mit dieser Regisseurin nicht nur greifbar, sie wird zur Selbstverständlichkeit.

Christine Deggau, rbbKultur

weitere rezensionen

"Shambhala " von Min Bahadur Bham © Aditya Basnet / Shooney Films
Aditya Basnet / Shooney Films

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Shambhala"

Atemberaubende Berge, eine verschworene Dorfgemeinschaft und jahrhundertealte Rituale. "Shambhala", der Wettbewerbsbeitrag des nepalesischen Regisseurs Min Bahadur Bham spielt im Himalaya. Dabei überzeugt Thinley Lhamo als junge Frau, die ihren Mann sucht und dabei sich selbst findet.

Bewertung:
"Who Do I Belong To" von Meryam Joobeur © Tanit Films, Midi La Nuit, Instinct Bleu
Tanit Films, Midi La Nuit, Instinct Bleu

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Mé el Aïn" ("Who Do I Belong To")

Zwei Söhne einer tunesischen Hirtenfamilie schließen sich dem IS in Syrien an, nur einer kehrt lebend in sein Dorf zurück. Statt des toten Bruders hat er eine mysteriöse schwangere Frau mit dabei. Meryam Joobeurs Familiendrama schildert die Schrecken des Terrors mit wenigen Worten und vielsagenden Blicken.

Bewertung:
"Black Tea" von Abderrahmane Sissako © Olivier Marceny / Cinéfrance Studios / Archipel 35 / Dune Vision
Olivier Marceny / Cinéfrance Studios / Archipel 35 / Dune Vision

Drama | Berlinale Wettbewerb - "Black Tea"

Gestern Abend hat der Film "Black Tea" des in Mauretanien geborenen Regisseurs Abderrahmane Sissako Wettbewerbpremiere gefeiert. Er gilt als einer der bekanntesten Filmemacher aus dem subsaharischen Afrika und ist zum ersten Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten, seine letzten Werke "Reise ins Glück" und "Timbuktu" liefen noch in Cannes. Bisher waren die Hauptthemen seiner Filme Migration und die Folgen der Kolonialisierung.

Bewertung: