One for the Road © Sony Pictures Germany
Sony Pictures Germany
Bild: Sony Pictures Germany Download (mp3, 6 MB)

Drama-Komödie - "One for the Road"

Bewertung:

Schon 2010 zeigten Regisseur Markus Goller und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg in "Friendship", dass sie die Sprache der Freundschaft verstehen. Auch das Roadmovie "25 km/h" mit Bjarne Mädel und Lars Eidinger wurde 2018 ein Publikumshit. Nun legt das Erfolgsteam ihren neuen Film vor: "One for the Road" - prominent besetzt mit Frederick Lau und Nora Tschirner.

Wo Mark auftaucht, steigt die Stimmung. Immer gut drauf, nie um einen Spruch verlegen, großzügig und lebenslustig. Mark ist ein Macher mit Herz. Der gerne trinkt. Gerne viel. Und das jeden Tag. Als er nach durchzechter Nacht sein Auto nur ein paar Zentimeter umsetzt - und das ohne irgendwo anzudotzen -, ist auf einmal die Polizei da: ein Promilletest und Marks Führerschein ist weg.

Drei Monate ohne Alkohol - oder nackt in die Ringbahn ...

Für Mark ist das "einfach nur dumm gelaufen". Er will und kann nicht sehen, dass er ein Problem hat. Auch ein entlarvender Test im Internet, ob man zu viel trinkt, dient vor allem der guten Stimmung unter Freunden. Bis Marks bester Freund erkennt: dieser Säufertyp, der nie genug bekommt - das ist 1:1 Mark.

Die beiden schließen eine Wette ab: Wenn Mark es schafft, drei Monate nicht zu trinken, muss Nadim einmal mit der Ringbahn um Berlin fahren - nackt wohlgemerkt. Schafft Mark es nicht und fängt wieder an, muss er Nadims Datsche komplett renovieren. Das nämlich kann er, denn Mark ist Bauleiter, in der Branche angesehen und geschätzt. Doch zunehmend hält er Termine nicht ein, übersieht Dinge, riskiert Aufträge. Die Spirale dreht sich immer weiter und schneller ...

One for the Road © Sony Pictures Germany
Bild: Sony Pictures Germany

Bemerkenswert: Hauptdarsteller Frederick Lau

Das ist die Geschichte von "One for the Road" - ein Film, der in vielerlei Hinsicht bemerkenswert ist. Da ist Frederick Lau als Mark. Wie der 34-Jährige ihn spielt, wie er mit seiner Figur verschmilzt: das ist wirklich ein Ereignis. Und so hält man es kaum aus, dabei zuzusehen, wie dieser so sympathische Typ immer weiter abrutscht, immer noch lacht und nicht begreift, dass er alkoholkrank ist.

Diese Gespräche zwischen Mark und seinem bieder ernsthaften Psychologen – wunderbar hier der ewig wandlungsfähige Godehard Giese – sind das Maximum an moralischem Input. Ansonsten hält der Film eine bewusst distanzierte Leichtigkeit, die – wenn man so will – den gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema Alkohol spiegelt: Alle gucken zu, niemand sagt was. Trinken ist ja nicht verboten.

One for the Road © Sony Pictures Germany
Bild: Sony Pictures Germany

Überzeugende Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit

Überzeugend hält "One for the Road" die Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit. Wenn Mark den Lieblingssessel einer Freundin mit der Toilette verwechselt, ist das im ersten Moment vielleicht lustig - vor allem aber ist es demütigend und beschämend. Solche Situationen werden nicht ausgespart, aber auch nicht überstrapaziert. Auch Marks Begegnung mit der Grundschullehrerin Helena, gespielt von Nora Tschirner: gewohnt schnoddrig, ist erstmal eher lästig. Doch diese Frau weiß ganz offensichtlich, wovon sie spricht, wenn es ums Trinken geht.

War das gefeierte dänische Drama "Der Rausch" von Thomas Vinterberg eine eher akademische und spannende Annährung an das große Thema Alkoholismus, ist "One for the Road" mit diesen nahbaren liebenswerten Figuren eine genau beobachtete "Dramödie" voller Authentizität, so bitter wie amüsant, zum Lachen und zum Weinen. Kleiner Tipp: Es lohnt sich, den Abspann auch anzuschauen!

Christine Deggau, rbbKultur

weitere rezensionen

"L’ Empire" von Bruno Dumont © Tessalit Productions
Tessalit Productions

Science Fiction-Komödie | Berlinale Wettbewerb - "L'Empire"

Ausgerechnet in einem kleinen Fischerdorf in der Normandie tragen außerirdische Mächte ihren Kampf um die Menschheit aus. Das klingt zunächst mal originell. Doch der krude Mix aus Provinzposse, Science Fiction-Drama und Splattermovie will einfach nicht zünden.

Bewertung:
A Great Place to Call Home © Neue Visionen Filmverleih
Neue Visionen Filmverleih

Ein Film von Marc Turtletaub - "A Great Place To Call Home"

 

Berühmt wurde der britische Schauspieler Ben Kingsley durch seine Rolle als Ghandi, dafür hat er den Oscar verliehen bekommen. Auf der Bühne war als König und Schurke in den Produktionen der Royal Shakespeare Company zu sehen. Jetzt tritt Ben Kingsley einmal weniger glamourös auf. In dem amerikanischen Spielfilm "A Great Place to Call Home“ spielt er einen alternden Kauz. Der Regisseur Marc Turtletaub war Produzent von Filmen wie "Little Miss Sunshine“ oder "Alles ist erleuchtet.“ Dieses Mal führt er selbst Regie. Sein Film "A Great Place to Call Home“ startet diese Woche im Kino.

 

 

Bewertung:
Dominic Sessa, Paul Giamatti und Da’vine Joy Randolph in "The Holdovers" © FOCUS FEATURES LLC.
FOCUS FEATURES LLC.

Komödie - "The Holdovers"

In Filmen wie "About Schmidt", "Sideways" oder "Nebraska" hat der amerikanisch-griechische Regisseur Alexander Payne immer wieder die Geschichten von einsamen, missmutig grantelnden Männern in den mittleren und späteren Jahren erzählt, voller Melancholie, Zärtlichkeit und mit viel Humor – Das gilt nun auch für seinen neuesten Film "The Holdovers".

Bewertung: