Dokumentation: "Ein Dorf wird Galerie" (Bild: rbb/Susanne Wehr)
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

"Land(schafft)Kunst" - Ein Dorf wird Galerie

Wie verwandelt sich ein Dorf in eine Galerie? Alle zwei Jahre findet in Neuwerder im Havelland die Biennale "Land(schafft)Kunst" statt, in diesem Sommer bereits die siebte.

Das kleine verträumte Kolonistendorf präsentiert im Juni an drei Wochenenden überall in den Gärten, Scheunen und Höfen die Werke verschiedener renommierter Künstler – ein Open-Air-Festival mit Musik und Kuchen. Initiiert hat das 2006 zum ersten Mal Ulrike Hogrebe, die selbst in Neuwerder lebt; eine Malerin und Keramikerin, die schon viele Stipendien und Preise bekommen hat. Mit dabei sind auch andere Künstler, die sich in diesem Jahr mit Fontane auseinandersetzen werden - etwa Ernst Baumeister, Klaus Hack, Heike Jeschonnek, Hans Scheib, Lothar Seruset, Reinhard Osiander, Susanne Ring und Pomona Zipser. Die Künstler gestalten ihre Werke für das Dorf, und die Einheimischen, die räumen vorher wochenlang auf.

Ein Film von Silke Cölln

Erstausstrahlung 06.07.2019/rbb