Menschen aus Ost und West feiern den Fall der Berliner Mauer am Brandenburger Tor; © imago-images/imagebroker

Friedliche Revolution und Fall der Mauer - 1989

Die Massenflucht von DDR-Bürgerinnen und -Bürgern über Ungarn, die Montagsdemos in der DDR – und schließlich am 9. November die Aussage von Günther Schabowski, die Grenze sei ab sofort geöffnet.

Geschichte und Geschichten auf rbbKultur.

Die Jahre aus Gold und Eis | rbb Serienstoff © rbb
rbb

rbbKultur Die Jahre aus Gold und Eis | Serienstoff

Am Abend des 9. November findet im Palast der Republik die Hochzeit von Frank und Jana statt. In das Fest platzt die Nachricht von der Maueröffnung. Die alte Welt zerbricht, etwas Neues - von dem noch keiner weiß, wie es aussieht - beginnt.

Anhand zweier Ostberliner Familien erzählt das Hörspiel die Geschichte der ersten "wilden" Wendejahre. Den Protagonisten eröffnen sich nie zuvor gekannte Lebenschancen. Und zugleich werden sie mit nie zuvor gekannten Ängsten und Verlusten konfrontiert.

Kulturtermin; © rbbKultur
Kino- und Weltgeschichte

"Coming Out" für ein ganzes Land - Der DEFA-Kultfilm wird 30

Es war ein einmaliges Zusammentreffen von Kino- und Weltgeschichte. Am 9. November 1989 hatte im Kino International der erste Film über Schwule in der DDR seine Premiere: "Coming out". Als die Premierengäste das Kino verließen, war die Mauer offen. Knut Elstermann über einen einzigartigen Film, der bleibt.

Wir waren wie Brueder © Daniel Schulz
Daniel Schulz

Jugend in Ostdeutschland - Wir waren wie Brüder

1990 war Daniel Schulz zu alt, um nichts von der DDR Vergangenheit mitbekommen zu haben, aber zu jung, um mitzureden, wie die Zukunft aussehen sollte. Er ist vor Neonazis weggelaufen. Er war mit Rechten befreundet.

Das Feature basiert auf einem Text, der 2018 in der taz erschien und mit dem deutschen Reporterpreis 2018 ausgezeichnet wurde.

Kulturtermin; © rbbKultur
Vergessene Kinder?

Die Nachkommen politisch Verfolgter der DDR

Die Flucht der Eltern aus der DDR, die Ausreise oder das erzwungene Verlassen des Landes - für viele Kinder waren das einschneidende, oft auch traumatische Erlebnisse. Manche sahen mit an, wie die Eltern verhaftet wurden und litten unter der Trennung. Andere taten sich schwer damit, neue Freunde im Westen zu finden oder mit dem Schulsystem klarzukommen. Oft waren diese Erfahrungen prägend für das weitere Leben.

Der Schriftsteller Christoph Hein hält am 4. November 1989 während der Großdemonstration auf dem Alexanderplatz in Berlin eine Rede; © dpa/Hubert Link
dpa/Hubert Link

DDR-Theater im Herbst 89 - Wir treten aus unseren Rollen heraus

1989 waren die Theater in der DDR - abgesehen von den Kirchen - die einzigen Orte, an denen sich Protest gegen die Zustände im Lande öffentlich artikulieren konnte. Es waren Theaterleute, die für den 4. November eine Protest-Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz initiierten. Sie wurde zur größten in der Geschichte der DDR.

Von Roland Schneider

rbb Fernsehen

Gemalter Trabant auf einem Mauerstück, Bild: imago images / Westend61
imago images/Westend 61

Dokumentationen und Reportagen - 30 Jahre Mauerfall

Am 9. November 1989 kündigt Politbüro-Sprecher Günther Schabowski in Ostberlin Reisefreiheit für alle DDR-Bürger mit sofortiger Wirkung an. Noch am selben Abend öffnen sich die Grenzübergänge. Die Mauer ist gefallen und somit auch der sogenannte Eiserne Vorhang.

30 Jahre später erinnert das rbb Fernsehen an diesen Tag, der den Lauf der Welt nachhaltig veränderte.