Sophiensaele, Festsaal © Joe Goergen
Bild: Joe Goergen

- Ein choreografisches Labyrinth

Im vorweihnachtlichen Alltagsstress kann es schon mal hektisch zugehen. Da kommt Gewinn Nr. 4 das moderne Tanzstück ONON der Company "Pulbic in Private" in den Sophiensaelen gerade recht. Es blickt auf die Dinge und digitalen Systeme, die unseren Alltag ordnen.

In einer Choreografie verbinden sich menschliche und nicht-menschliche Elemente zu einer multi-rhythmischen Maschine. Wie die Systeme, die uns umgeben, sind auch die sie bedienenden Menschen immer in Betrieb. ON ON statt OFF. Mobile Wände formen ein Labyrinth. Ihrem eigenen Takt folgend, bewegen sich die Elemente wie von Geisterhand gezogen über die Bühne. Die Performer und Performerinnen folgen der mechanischen Choreografie dieses anorganischen Corpus‘ – jedoch nicht ohne ihre Grenzen und Widerstandsmöglichkeiten auszutesten. Lässt sich das System von innen heraus unterwandern?

Die Company "Public in Private", gegründet 2008 von Clément Layes und Jasna Vinovrski in Berlin, untersucht, reflektiert und befragt in ihren künstlerischen Arbeiten soziale, politische und kulturelle Strukturen mit dem Ziel, in einem kollaborativen Ansatz die Grenzen und das Verständnis von Tanz als Kunstform zu erweitern und seine medialen Bedingungen zu reflektieren. Eine willkomenne Abwechslung für alle Weihnachtsmuffel!

ONON

So 14.12. | 19.30 Uhr
Sophiensaele Berlin
Festsaal

ONON (Tanz)
Pubilc in Private/
Clément Layes

Besetzung

Choreografie Clément Layes 
Performance
Asaf Aharonson, Cécile Bally, Nir Vidan, Mariana Vieira   
Dramaturgie
Jonas Rutgeerts

des rätsels lösung lautet ...

Kleingeld