Jürgen Gressel-Hichert; © Privat
Privat

Gedanken von Jürgen Gressel-Hichert - Shutdown - ein Kulturtagebuch

Corona, Corona, Corona – seit Tagen beschäftigt das kleine Virus die große Welt. Ich habe am Tag, als es in Berlin etwas ernster wurde, angefangen ein Tagebuch zu schreiben. Das ist noch gar nicht lange her. Und doch schon Welten entfernt vom hier und heute, das sich gerade jetzt auch schon wieder ändert.

Shutdown – Ein Kulturtagebuch von Jürgen Gressel-Hichert

Teil 1: Wie alles anfing

rbbKultur

Shutdown – Ein Kulturtagebuch von Jürgen Gressel-Hichert

Teil 2: Zeitenwende

Privat
  • Freitag, 3. April 2020

  • Donnerstag, 2. April 2020

  • Mittwoch, 1. April 2020

  • Dienstag, 31. März 2020

  • Montag, 30. März 2020

  • Sonntag, 29. März 2020

  • Samstag, 28. März 2020

  • Freitag, 27. März 2020

  • Donnerstag, 26. März 2020

  • Mittwoch, 25. März 2020

  • Dienstag, 24. März 2020

  • Montag, 23. März 2020

  • Sonntag, 22. März 2020

  • Samstag, 21. März 2020

  • Freitag, 20. März 2020

  • Donnerstag, 19. März 2020

  • Mittwoch, 18. März 2020

  • Dienstag, 17. März 2020

  • Montag, 16. März 2020

  • Sonntag, 15. März 2020

  • Samstag, 14. März 2020

  • Freitag, 13. März 2020

  • Donnerstag, 12. März 2020

  • Mittwoch, 11. März 2020

  • Dienstag, 10. März 2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Überraschung: das Wort "Muße tun" füllt sich plötzlich mit Leben und ja, es gibt ein Leben nach dem Leben. Und alles war schon mal.Als Kinder hatten wir Langeweile, manchmal an Sonntagen, der Rhythmus fehlte.Und doch sehnen wir uns nach dem Gefühl zurück. Oft entsprangen daraus Ideen, Phantasien, Wünsche, Träume. Haben wir noch Träume? :-)

  2. 5.

    momentan ist jeden tag tagebuchtag: https://poupoulab.blogspot.com/
    normalerweise mache ich das nur einmal im monat, immer am 5. das tägliche bloogen hilft mir in diesen diffusen wochen den überblick über mein eigenes leben zu behalten. außerdem lese ich gerne die corona-tagebuchblogs von anderen blogger*innen. es entsteht ein gefühl der verbundenheit und anteilnahme, das gibt mir kraft.

  3. 4.

    ps: Das Gefühl, aufgrund der vielen Anforderungen eigentlich nicht mehr zu können – das teile ich. Damit steht Ihr Freund nicht allein da. Man muss wohl Abstriche bei der Umsetzung machen: Laissez-faire statt Perfektion.

  4. 3.

    Hatte schon ein paar Mal den Impuls zu schreiben, aber heute mach ich's auch. Kann die Idee der WG nur bekräftigen: Wir sind drei Erwachsene Ü50 mit drei Kindern (19, 20, 13). Das klappt seit fast zwei Jahren - meistens - gut. Und ist jetzt echt eine Feste!

    Danke fürs Teilen Ihrer Gedanken und Beobachtungen.

  5. 2.

    Salve, die Hälfte meines Arbeitsweges - ja, ich stehe als Verkäuferin "an der Front" - fahre ich mit dem Rad u erfreue mich derzeit sehr daran. Es fährt sich entspannt wie nie, keine nervenden u störenden Rollerfahrer u alle um mich herum scheinen sowohl die Bremse als auch die Rücksichtnahme wieder für sich entdeckt zu haben. Danke. Dieses Wort höre ich derzeit oft auf Arbeit von den Kunden. Sie sind sichtbar froh, dass die Versorgung trotz vieler Lücken am Laufen gehalten wird u sprechen uns Mut u Kraft zu. Das motiviert u schenkt ein gutes Gefühl. Das Osterpäckchen für meine Mama schicke ich die nächsten Tage wohl noch auf die Reise, denn wer weiss, ob es in zwei, drei Wochen noch möglich ist. Ja, das Fest der Auferstehung - es bekommt dieses Jahr eine so ganz neue Gewichtung!

  6. 1.

    Ich grüsse Sie herzlichst!
    Es ist der 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin, lassen wir ihn hochleben und die Schönheiten der Worte in dieser schwierigen Zeit nicht vergessen! In der Tat, es ist eine kuriose und in Momenten gespenstisch anmutende Zeit. Heute Vormittag ging ich zur Bäckerin meines Vertrauens und fand mich draussen in einer kleinen Schlange stehend wieder, da alle den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einhielten. Es kamen sogleich Erinnerungen in mir hoch, bin ich doch als Kind der DDR mit "Konsumschlangen" aufgewachsen. Deshalb versetzte mich dieser Anblick nicht in Panik und blieb gelassen. Der Verkäuferin geht es gut, sie hält durch wie wir alle, welche im Lebensmittelbereich arbeiten. Ich habe, nicht ganz unpassend, diese Woche Urlaub und vertiefe mich in meine Hausbibliothek. Ich möchte sie alle auf einmal lesen. Ich wünsche mir irgendwie, dass es vielen anderen ebenso ergeht-nutzen wir die gegebene Zeit zum lesen und verreisen gedanklich!