Shalom Eivgi, Betreiber eines orientalischen Imbisses; ZIBB/rbb
ZIBB/rbb
Bild: ZIBB/rbb

Shalom Eivgi, Imbissbetreiber - "Ich bin Israeli und ich verstecke nichts."

Früher hat Shalom Eivgi in Hotels als Chef de Cusine gearbeitet, doch vor sieben Jahren erfüllte er sich den Traum von seinem eigenen kleinen orientalischen Imbiss – seine Falafel sind in Berlin-Schöneberg ein echter Renner.

Bei Shalom Eivgi geht die Liebe zum Israelischen und Jüdischen (auch) durch den Magen. Er betreibt seit sieben Jahren einen koscheren Imbiss in Berlin-Schöneberg. Vor 18 lernte er seine deutsche Frau in Israel kennen und zog für sie nach Deutschland. Mit seinem Imbiss hat er hier einen Ort geschaffen, in dem sich nicht nur Juden aus aller Welt sofort aufgehoben und zu Hause fühlen sollen.

Ein Beitrag von Bendrik Muhs

Thema

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland; © rbbKultur
rbbKultur

Im Hier und Jetzt - 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 321 wurde in einem Edikt des römischen Kaisers Konstantin zum ersten mal die Existenz einer jüdischen Gemeinde in Deutschland erwähnt. Das ist der Anlass, 2021 als Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben" zu begehen. Das alles spielt zwar in Köln, ist aber für ganz Deutschland der Anlass, 2021 als Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben" zu begehen. Bundesweit finden zahlreiche Veranstaltungen statt, bei rbbKultur hören Sie Gespräche, Musik und finden Sie traditionelle Rezepte.