Tina Bremer und Lothar Eckhardt beim Aufbau der Testinstallation© Tomas Fitzel
Bild: Tomas Fitzel

Rauminstallation im Lichthof - Tina Bremer und Lothar Eckhardt

Aus_STRAHLEN

Weiße feine Fadenscharen spannen sich strahlenartig von allen Geschossbrüstungen quer durch den Luftraum des Lichthofs, überkreuzen sich, bilden ein filigranes Liniengeflecht von skulpturaler Wirkung. Die wellenförmige Anordnung lässt an Signalwellen denken, andererseits an Saiten eines Instruments. Bei Dunkelheit werden Projektionen die Fäden touchieren.

Lothar Eckhardt © Tizian Alkewitz
Bild: Tizian Alkewitz

Lothar Eckhardt

Professor für Entwerfen und Experimentelles Gestalten an der HCU/HafenCity Universität Hamburg; eigenes Architekturbüro in Berlin. 1989-90 Gastdozent im FB Architektur der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK). Raumkünstlerische Experimentalworkshops mit verschiedenen Universitäten; Konzeption und Realisierung von großformatigen Rauminstallationen und Performances mit Studierenden der Architektur, der Musik und des Tanzes und Choreografinnen und Komponist/innen, in Zusammenarbeit mit Tina Bremer.

Tina Bremer @ privat
Bild: privat

Tina Bremer

(M.A. Architektur) arbeitet als Lehrbeauftragte im Studiengang Architektur der HCU (Entwurf und Freies Gestalten, sowie fachübergreifende Seminare). Neben ihrer Tätigkeit als Architektin und Mitwirkende eines Programmkinos ist sie als freie künstlerische Mitarbeiterin an experimentellen Installations- und Film-Projekten tätig. Seit 10 Jahren an der Realisierung von interdisziplinär entwickelten, raumgreifenden, multimedialen Installationsprojekten beteiligt.

Mehr

Kunst im Bau: Tina Bremer und Lothar Eckhardt – Aus_STRAHLEN © Thomas Ernst
Thomas Ernst

10.-12. September 2021 - Festival "Kunst im Bau" im Haus des Rundfunks

Mit ganz viel "Kunst im Bau" in Form von Installationen, Konzerten, Performances und Führungen hat rbbKultur vom 10. bis zum 12. September ein buntes Festival zu 90 Jahren Haus des Rundfunks gefeiert. Hier finden Sie Bildergalerien und Videos und können mehr über die beteiligten Künstler:innen erfahren. Bis Dezember ist es möglich, die "Kunst im Bau" noch in regelmäßigen Führungen zu erleben.