Außenansicht Restaurant "Hüttendomizil"
Bild: hd-huettendomizil.de

Restaurantkritik - Hüttendomizil

Bewertung:

Die rustikale Machart des Wiener Schnitzel ist bezeichnend für das Programm des Refugiums mit dem etwas verunglückten Namen, in dessen Innern, ein Tiefparterre, der Sensible sich fühlen kann, als seien die eigenen Kleider plötzlich auch aus Holz.

Es ist schwer zu ergründen, was am Kartoffelsalat steirisch sein soll. Kürbiskernöl als Signal fehlt, was dagegen reichlich Verwendung fand, sind Speck und vor allem Zucker, der diese Beilage zum Kalbsschnitzel (18,90 Euro) dem Hügel aus eingekochten Preiselbeeren thematisch annähert. Die gehören in Berlin – nicht in Wien – unbedingt zum Wiener Schnitzel (vermutlich wurde die Sitte sogar hier eingeführt), das gerne auch einmal vom Schwein stammen darf. Die rustikale Machart ist bezeichnend für das Programm des Refugiums mit dem etwas verunglückten Namen, in dessen Innern, ein Tiefparterre, der Sensible sich fühlen kann, als seien die eigenen Kleider plötzlich auch aus Holz.

Eine kleine Ode an die sparsame Hausfrau

Die süß-saure Tunke, die ausreichend zu erwärmen die Küche sich gar nicht erst die Mühe gemacht hat (immerhin knallt die Sonne), könnte nämlich auch von einem Gemüse stammen, das erst noch gezüchtet werden muss. Die Spargel wiederum mit akkurat geschälten Kartoffeln wirken häuslich und wie eine kleine Ode an die sparsame Hausfrau. Das gilt auch für die sehr gelungenen Senfeier mit Kartoffelpüree (8,50 Euro).

Tourist in der Heimatstadt

Tatsächlich erlaubt die Pracht des Ortes mit Blick auf das imposante Portal zum Bürgerpark, sich als Tourist zu fühlen in der Heimatstadt. Dass die Küche diesem herrlichen Gefühl nichts anzuhaben vermag, ist viel. Und vielleicht gehört auch die Lieblosigkeit, das vom Küchenschaffen ausgeht, zu eben jenen Maßnahmen, die einen daran hindern, in Freudenjauchzen auszubrechen.

Das würde doch nur die Nachbarn in Harnisch bringen, die während einer Rauchpause auf dem Balkon das Geschehen inspizieren.

Thomas Platt, kulturradio  

Weitere Rezensionen

Spentzas: Notizen zur Gastrokritik von Thomas Platt
Thomas Platt

Geschmackssache - Spentzas

Nun hat die Zeit begonnen, in der Restaurantbesuche unter Wetteraspekten geplant werden. Dabei geht es nicht immer nur um Gärten und Terrassen, sondern auch um Speisen, die für Sommertage konzipiert wurden.

Bewertung:
Gazzo Pizza
rbb / Elisabeth Gaddoni

Geschmackssache - Gazzo Pizza

Pizza gehört hierzulande zu den beliebtesten Gerichten, wenn es darum geht, was Schnelles und Unkompliziertes zu essen. Allerdings wird die Qualität nicht überall dem Ruf gerecht, den diese uralte neapolitanische Spezialität in der ganzen Welt genießt. Es gibt aber immer mehr Lokale, wie das "Gazzo" in Berlin-Neukölln, die Pizza ernst nehmen und zum Gourmetgericht erklären.

Bewertung:
Spinat-Blatt, Nahaufnahme
imago images / PhotoAlto

Geschmackssache - Früher Schrecken aller Kinder, heute Superfood: Spinat

Wahrscheinlich haben viele von uns früher Spinat gehasst. Obwohl es klar war, dass dieses etwas bittere Gemüse den Kindergeschmack selten traf, bekamen es viele aufgetischt, im Glauben, dass es Unmengen an Eisen enthielte. Dabei musste sogar Comic-Matrose Popeye helfen. Heute wissen wir, dass der Eisengehalt bei weitem überschätzt wurde, dennoch gilt Spinat als gesund und ist zumindest bei Erwachsenen - sehr beliebt.