Außenansicht Restaurant "Hüttendomizil"
Bild: hd-huettendomizil.de

Restaurantkritik - Hüttendomizil

Bewertung:

Die rustikale Machart des Wiener Schnitzel ist bezeichnend für das Programm des Refugiums mit dem etwas verunglückten Namen, in dessen Innern, ein Tiefparterre, der Sensible sich fühlen kann, als seien die eigenen Kleider plötzlich auch aus Holz.

Es ist schwer zu ergründen, was am Kartoffelsalat steirisch sein soll. Kürbiskernöl als Signal fehlt, was dagegen reichlich Verwendung fand, sind Speck und vor allem Zucker, der diese Beilage zum Kalbsschnitzel (18,90 Euro) dem Hügel aus eingekochten Preiselbeeren thematisch annähert. Die gehören in Berlin – nicht in Wien – unbedingt zum Wiener Schnitzel (vermutlich wurde die Sitte sogar hier eingeführt), das gerne auch einmal vom Schwein stammen darf. Die rustikale Machart ist bezeichnend für das Programm des Refugiums mit dem etwas verunglückten Namen, in dessen Innern, ein Tiefparterre, der Sensible sich fühlen kann, als seien die eigenen Kleider plötzlich auch aus Holz.

Eine kleine Ode an die sparsame Hausfrau

Die süß-saure Tunke, die ausreichend zu erwärmen die Küche sich gar nicht erst die Mühe gemacht hat (immerhin knallt die Sonne), könnte nämlich auch von einem Gemüse stammen, das erst noch gezüchtet werden muss. Die Spargel wiederum mit akkurat geschälten Kartoffeln wirken häuslich und wie eine kleine Ode an die sparsame Hausfrau. Das gilt auch für die sehr gelungenen Senfeier mit Kartoffelpüree (8,50 Euro).

Tourist in der Heimatstadt

Tatsächlich erlaubt die Pracht des Ortes mit Blick auf das imposante Portal zum Bürgerpark, sich als Tourist zu fühlen in der Heimatstadt. Dass die Küche diesem herrlichen Gefühl nichts anzuhaben vermag, ist viel. Und vielleicht gehört auch die Lieblosigkeit, das vom Küchenschaffen ausgeht, zu eben jenen Maßnahmen, die einen daran hindern, in Freudenjauchzen auszubrechen.

Das würde doch nur die Nachbarn in Harnisch bringen, die während einer Rauchpause auf dem Balkon das Geschehen inspizieren.

Thomas Platt, kulturradio  

Weitere Rezensionen

Munch's Hus © SEBASTIAN GREUNER
© Munchs Hus/ Sebastian Greuner

Restaurantkritik - Munchs Hus

Während in Berliner Szenebezirken Lokale öffnen und bald wieder schließen, gibt es in etwas unterbelichteten Ecken der Stadt wie dem Bülowbogen Lokale wie das "Munchs Hus", die seit Jahrzehnten bestehen und sich durch stabile gute Qualität auszeichnen. Ungeachtet des Hypes um die Neue Nordische Küche bietet das "Munchs Hus" klassische Gerichte, die alles andere als avantgardistisch sind, aber ebenso auf hervorragende Produkte und perfekte Zubereitung setzen.

Bewertung:
Essen im "CU29"
Elisabetta Gaddoni

In der James-Simon-Galerie - Restaurant "CU29"

Selten gehen Menschen in ein Museumsrestaurant, um richtig zu essen: Meist bleibt es nach dem Ausstellungsbesuch bei Kaffee und Kuchen oder bei kleinen Gerichten. Das Cu29, das im Juli im neuen Bau an der Museumsinsel eröffnet hat, bietet abends auch eine anspruchsvollere Karte an. Die Mittagsgerichte wecken allerdings kaum Neugier auf mehr.

Bewertung:
Buchweizen; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Geschmackssache - Buchweizen – beliebter Getreideersatz

Buchweizen gehört wie Amaranth und Quinoa zu den glutenfreien Pseudogetreidearten und wird als gesundes Superfood gepriesen. Dass Buchweizen Zutat unzähliger traditioneller Gerichte rund um die ganze Welt ist, hat aber vor allem mit seinem nussigen und angenehm bitteren Geschmack zu tun.