Schwarzwurzel
Bild: dpa

Geschmackssache - Die Schwarzwurzel - ein würziges Wintergemüse

Zugegeben, unter allen Gemüsesorten glänzt sie nicht gerade durch ihr Äußeres, und auch die Aussicht, nach der Zubereitung womöglich die Küche renovieren zu müssen, hält viele davon ab, beim Einkaufen zur Schwarzwurzel zu greifen. Wer es sich wagt, den belohnt dieses etwas umständliche Wintergemüse mit seinem nussigen und erdigen Aroma.

Nach Jahrzehnten der Vergessenheit erlebt Schwarzwurzel, früher "den Spargel der Armen" genannt, wieder eine kleine Renaissance: sowohl als Gemüse für Ökos und Gesundheitsbewussten, als auch als hochwertige regionale Produkt für die gehobene Restaurantküche. Schwarzwurzel ist längst nicht mehr zerkochte Zutat für Eintöpfe. Sie wird in der Sterneküche oft auf demselben Teller in verschiedenen Konsistenzen präsentiert, - zum Beispiel als mariniertes, sous-vide gegartes und bissfestes Stück, als Püree oder als krosser Chip.

Ihr bittersüßlicher Geschmack wird durch schonende Zubereitungen aufgewertet und mit ausgefallenen Zutaten kombiniert, wie Morchel, Steinpilzen oder sogar Weißtrüffel. Aber selbst ohne solche kulinarischen Höhenflüge ist es möglich, auf den Geschmack dieses Gemüse zu kommen. Einfache Zubereitung kann helfen, sich mit diesem etwas ungehobeltem Gemüse mit weichem Herz anzufreunden.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

1990 – aus dem Skizzenbuch des Rezensenten; © Thomas Platt
Thomas Platt

Geschmackssache - "1990 Vegan living"

Sein erster Vegetarier war weltberühmt: Als Kochlegende Hans-Peter Wodarz dem Beatles-Gitarristen George Harrison in seinem Münchner Restaurant "Ente vom Lehel" einst das Menü vorstellte, teilte ihm der Musiker mit, dass er sich vegetarisch ernähre. Davon hatte der Sternekoch noch nie gehört ...

Bewertung:
El Almacen de Fausto; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Argentinisches Café - "El Almacén de Fausto"

Einfache, liebevoll zubereitete Gerichte, von lateinamerikanischen Klassikern wie Burrito, Enchilada und Empanada bis Pasta, Milanesa a la Napolitana und anderen Spezialitäten der italienischen Einwanderer: Im kleinen argentinischen Café mit Kreuzberger Kiezatmosphäre erwecken sowohl die Küche als auch die entspannte Stimmung Urlaubsgefühl.

Spaghetti alla carbonara auf einem blauen Teller; © imago-images/Bernd Jürgens
imago-images/Bernd Jürgens

Klassiker mit vielen Varianten - Pasta alla Carbonara

Es dürfte eines der bekanntesten italienischen Gerichte überhaupt sein: Pasta alla Carbonara. Sie wird weltweit in vielen Varianten angeboten, die möglicherweise nur noch den Namen gemeinsam haben. Aber nichts spricht dagegen, die klassischen Zutaten Speck, Eier, geriebenen Käse und schwarzen Pfeffer zu kombinieren – mit Wildspargel, Erbsen oder Ackerbohnen.