Rhabarber © Colourbox
Bild: Colourbox

Geschmackssache - Rhabarber

Spargelzeit ist zugleich auch Rhabarberzeit. Überall auf Märkten und im Supermarkt ragen aus Kisten die grünroten Stiele, die meistens in Kuchen oder Desserts verarbeitet werden. Dabei eignet sich der säuerliche und leicht bittere Geschmack des Rhabarbers auch hervorragend für herzhafte Speisen.

Rhabarber in ausgefallenen herzhaften Kombinationen begegnet man eher in Restaurants. Zu Hause werden die Stiele meist in vertrauter Art verarbeitet, also mit Zucker. Vielleicht liegt es daran, dass früher die Sorten sehr grün und sauer waren, und das Süßen wahrscheinlich die einzige Möglichkeit war, an Rhabarber Freude zu haben. Heute gibt es Sorten mit grünrötlichen oder ganz roten Stielen, sogenannter Himber-Rhabarber, die mild und aromatisch sind.

Exot aus dem Osten

Die Pflanze ist eigentlich schon seit Jahrtausenden bekannt, aber früher benutzte man nur ihre Wurzeln. Daraus wurde ein Pulver hergestellt, das schon im alten China als bewahrtes Abfuhrmittel diente. Als Medikament war Rhabarber auch bei den Griechen und Römern bekannt, mit dem Namen Rheum Barbarum, was mit der Herkunft der Pflanze zu tun hatte: Rha war altgriechisch für den Fluss Wolga, die Barbaren waren die dortigen Bewohner, die Tataren. Fremde Völker im Allgemeinen wurden damals als Barbaren bezeichnet. Das soll uns Rhabarber aber nicht unsympathisch machen.

Endlich Zucker!

Dass die Stiele genießbar sind, hat man viel später entdeckt. Erst musste Rhabarber aus Russland, wo er angebaut wurde, nach Europa kommen. In England hat man im 18. Jahrhundert erstmal versucht, die Blätter so wie Spinat zu essen. Diese sind aber extrem sauer und auch noch giftig, da sie noch viel mehr Oxalsäure als die Stiele selbst enthalten. Wahrscheinlich hat man erst angefangen, die Stiele zu verarbeiten, als um 1800 Zucker erschwinglich wurde. So wurde Rhabarber zu einer Lieblingszutat für Marmelade, Torten und Pies, vor allem in den USA und in Großbritannien, in Nordeuropa viel mehr als im Süden. In Deutschland waren die Vierlande bei Hamburg das erste Anbaugebiet.

Nie ohne Milch

Immer wieder wird von der Oxalsäure im Rhabarber gewarnt, die übrigens auch Rote Beete und Spinat enthalten. Junge, rote Stiele enthalten allerdings nicht so viel davon, und beim Kochen, bzw. Blanchieren, geht Teil der Oxalsäure ohnehin verloren. Eine Prise Natron soll übrigens Teil der Säure basisch umstimmen. Nur wer zur Nierensteinbildung tendiert, sollte lieber davonlassen. Oxalsäure soll dem Körper Kalzium, Magnesium, Zink und Kalium entziehen. Da aber Milch Oxalsäure bindet, empfiehlt es sich, Rhabarber mit Sahne, Quark, Crème fraîche und anderen Milchprodukten zu kombinieren. Ideal sind dafür Quiches und Tartes, süß oder salzig, ansprechend mit Rhabarberstangen in geometrischen Mustern dekoriert.

Stilvoll sauer

Rhabarber passt eigentlich in jedes Gericht, das von einer süß-säuerlichen Note profitiert. Im Omelette mit viel gehackter Minze, in einem cremigen Risotto in Begleitung von Porree und Ingwer. Oder als säuerlicher Kontrast zu fettem Fleisch, ob Schweine- oder Entenfleisch, oder zu fetten Fischen wie Makrelen oder Matjesfilet. Auch auf Frühlingssalaten mit Frischkäse kann Rhabarber punkten: Die Rhabarberstücke, leicht angebraten und karamellisiert, werden mit geriebenem Ingwer abgeschmeckt und etwas Campari abgelöscht und auf dem warmen Ziegenfrischkäse angerichtet.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Restaurant Roji; © Thomas Platt
Thomas Platt

Japanisch-kalifornische Fusion Küche - "Roji – Taste of Japan"

"Die Frische der Zutaten, ihre Vielfalt sowie die Sorgfalt ihrer Behandlung unterscheiden sich von der Konkurrenz rundum erheblich." Unser Restaurantkritiker Thomas Platt war im 'Roji – Taste of Japan" und gewährt einen Einblick in die japanische Kochkunst, die dort zelebriert wird.

Bewertung:
Vogelbeere - Früchte der Eberesche; © imago-images/Michael Kri
imago-images/Michael Kri

Geschmackssache - Vogelbeere – aparte bittere Note

Der Spätsommer ist der ideale Zeitpunkt, um Beeren zu ernten und zu genießen. Einige lassen sich gar nicht frisch essen und müssen erst erhitzt werden, wie zum Beispiel die Vogelbeere. Diese vergessene Frucht, die roh unbekömmlich und spröde ist, entfaltet – einmal zu Konfitüre verarbeitet – ein fruchtiges und säuerliches Aroma, mit einer aparten bitteren Note.

Clärchens Ballhaus – Außenansicht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Alt-Berliner Original - "Clärchens Ballhaus"

Das über 100 Jahre alte Ballhaus in Berlin-Mitte hat im Juli nach einigen Renovierungsarbeiten und der Corona-Pause wiedereröffnet. An diesen warmen Tagen lockt aber weniger die charmante Patina des Spiegelsaals, sondern vielmehr die sommerliche Stimmung im Biergarten. Das neue Gastronomiekonzept überzeugt jedoch noch nicht.

Bewertung: