Restaurant Gartenküche © Elisabetta Gaddoni
Bild: Elisabetta Gaddoni

Im Grünen essen in Berlin-Wilhelmsruh - "Restaurant Gartenküche"

Bewertung:

Am nördlichen Ende der Schönholzer Heide lockt das Gartenrestaurant mit seiner eleganten deutsch-regional-mediterranen Küche und der idyllischen Lage am Waldrand, ohne Autoverkehr aber mit guter S-Bahn-Anbindung.

Seit Ende letzten Jahres soll es die "Gartenküche" schon geben. Davon war in der Öffentlichkeit nicht viel zu hören. Wahrscheinlich wurde für die Eröffnung die Werbetrommel nicht so gerührt wie mittlerweile üblich für die Restaurants der Innenstadt. Mit dem Covid-Alarm kam es ohnehin zu einer langen Zwangspause.

Die kleine und feine Location am Waldrand mit Gartenterrasse, unweit vom Sowjetischen Ehrenmal, soll früher eine heruntergekommene Pinte gewesen sein. Die Betreiber, beide Profiköche, waren früher an gehobenen Adressen der Berliner Gastronomie tätig, u. a. in der "Eselin von A.", und legen wohl viel Wert auf die Frische der Zutaten. So wachsen im Gemüsegarten auf der Rückseite des Gebäudes viele Gemüsesorten, die erntefrisch in der Küche verwendet werden.

Frische Zutaten, raffinierte Komposition

Dies erklärt auch den Restaurantnamen. Frische Produkte, fachkundig zubereitet und elegant angerichtet, mit kleinen raffinierten Akzenten, aber ohne komplizierte Kombinationen, Schäumchen und andere Spezialeffekte. Klar und essentiell mutet die Küche an, die Gerichte von deutsch-regional bis mediterran anbietet. Die Karte ist nicht klein, dennoch überschaubar, wobei Tagesgerichte je nach Verfügbarkeit der Produkte angepasst werden.

Die gemischten Vorspeisen waren auf einer großen Fliese drapiert: gegrilltes Gemüse, Parmaschinken, etwas Vitello Tonnato - zarte Kalbsscheiben mit Thunfisch- und Kapernsauce - und etwas Carpaccio - dünne Scheiben vom Hirsch, etwas fade im Geschmack. Ziegenkäsecremetupfer und essbare Blüten schmückten das Gericht, leider pauschal mit zu viel Rucolasalat bestreut, einem zu dominanten Kraut, um alles begleiten zu können.

Restaurant Gartenküche © Elisabetta Gaddoni
Bild: Elisabetta Gaddoni

Baumspinat und Orangenverbene

Andere Gerichte waren viel gelungener. Der hausgeräucherte Lachs, zum Beispiel, begleitet von Gurkenstreifen, Sauerklee, einem Klecks Aioli-Creme und fermentiertem Zitronenpfeffer, war mild und butterweich. Auch der Steinbutt, als Hauptgericht mit hervorragendem Baumspinat serviert, hatte eine perfekte Konsistenz, und das Fleisch - Zweierlei vom Rind, mit Serviettenknödel und einem Nest aus knusprigem Kohl angerichtet -, war sehr zart und schmackhaft. Die köstlichen Desserts waren der ideale Abschluss, insbesondere das Törtchen aus weißer Schokolade mit Orangenverbene, Cassis-Sorbet und einer kleinen Passionsfruchtpraline: geschmacklich perfekt komponiert, sommerlich fruchtig und optisch ansprechend.

Nicht mehr lange Geheimtipp

Auch die Weine auf der Karte laden zum langen Verweilen ein: Sie kommen von ausgewählten Weingütern aus Deutschland, Österreich und Italien und sind vom Preis her für die Qualität eher günstig. Am Ende ist die Rechnung insgesamt nicht viel höher als in einer etwas besseren Pizzeria. Es war daher erstaunlich, dass das Lokal an dem lauen Sonntagabend nicht ausgebucht war. Möglicherweise liegt es an der Ferienzeit, oder vielleicht ist die "Gartenküche" noch nicht richtig bekannt.

Dies wäre vielleicht gut für uns, aber sicher nicht für das Lokal, denn das Gastronomiegeschäft ist jetzt in Corona-Zeiten besonders hart. Besser wäre daher, wenn genügend Menschen dahin finden würden, so dass der "Gartenküche" eine gute Grundlage gesichert ist. Denn selbst wenn das eine oder andere kleine Details nicht ganz stimmig waren, sorgen die dennoch sehr gute Küche, die idyllische Lage am Waldrand und die freundliche, angenehme Stimmung für ein sehr schönes Erlebnis.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Salzzitronen; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Geschmackssache - Ein Hauch von Orient: Salzzitronen

Zitronen und Salz: abgesehen vom Rand am Tequila-Glas stellt man sich die säuerlich-herbe Kombination als nicht besonders angenehm vor. In Salz eingelegte Zitronen sind auch in kleine Mengen zu genießen: als Aromageber, in kleine Stücke geschnitten, verfeinern sie traditionelle Gerichte der marokkanischen Küche mit Hühner- oder Lammfleisch und Gemüse, die in der Tajine geschmort werden. Ihre frische, aber auch leicht bittere Note passt aber zu allen Gerichten, die von der Säure und dem Aroma von Zitronen profitieren - wie Bouletten, Fisch, Pasta und Risotto, Salate, Saucen, Brotaufstriche und sogar Cocktails!

Download (mp3, 4 MB)
Take Away © imago images / Sabine Gudath
imago images / Sabine Gudath

Geschmackssache - Take Away ohne Verpackungsmüll

Restaurantbesuche sind zurzeit nicht erlaubt, aber viele Lokale bieten Essen zum Mitnehmen an oder liefern Gerichte direkt nach Hause: eine angenehme Abwechslung für die, die müde sind, jeden Abend selbst am Herd zu stehen. Eine unökologische und unästhetische Folge ist die Verpackung - von Styropor- und Aluschalen bis Plastikboxen und Pizza-Kartons. Zu Einwegbehältern gibt es aber mittlerweile nachhaltige Alternativen, wie Pfand- oder Leihsysteme, die Essen zum Mitnehmen auch viel ansehnlicher machen.

Take away © Florian Schuh/dpa
Florian Schuh/dpa

Geschmackssache - Sonne auf dem Teller: Take Away-Tipps

Zur Faszination der italienischen Küche gehört, dass man mit ihrer Hilfe ein wenig in den Hintergrund schieben kann, dass die Nächte nun lang sind, die Tage kurz und die Sonne sich selten am Himmel zeigt. Quasi als Entschädigung halten mediterrane Gerichte die Erinnerung an die frischen des Sommers wach und lenken die Gedanken in jene südlichen Gefilde, aus denen sie stammen. Und trotz geschlossener Restaurants müssen wir nicht auf sommerliche Pasta und Saucen verzichten ...