Alte Sorten in der Apfelgalerie © Elisabetta Gaddoni
Bild: Elisabetta Gaddoni

Geschmackssache - Herbstäpfel: Vielfalt, die verführt

Der Herbst beschenkt uns mit Äpfeln für jeden Geschmack: Die Vielfalt der Formen und Farben, der Aromen und Düfte macht Lust, mehr über das runde Obst zu erfahren und auch mehr damit in der Küche auszuprobieren! Frisch geerntete süß-säuerliche Äpfel eignen sich sowohl für Apfelkuchen, als auch für gemischte Salate.

Bei welchem Wetter auch immer: vor der "Apfelgalerie" stehen immer Menschen in Schlangen. Der kleine Hofladen in der Goltzstraße 3 in Berlin-Schöneberg ist seit vielen Jahren auf alte und seltene Apfelsorten spezialisiert. In der Apfel-Saison, von Juli bis März, gehen über 200 Sorten durch den Laden. Die Äpfel stammen aus einem Hof, den Inhaberin Caty Schernus mit Thomas Bröcker beitreibt. Der Apfelbauer hat alte Sorten aus einem Garten für die Lehrlingsausbildung aus DDR-Zeiten gerettet und baut sie seit dem auf einem Apfelhof an. Zweimal die Woche werden die frisch geernteten Früchte an den Laden geliefert.

Wintergoldparmene, Macoun und Muskatrenette würde man im Supermarkt nicht finden

Zurzeit sind sehr gefragte Sorten wie Elster, Rubinette, Rewena und Topaz dabei - ebenso wie alte Sorten wie Wintergoldparmene, Macoun, Carola und Muskatrenette, die man im Standardangebot unserer Supermärkte niemals finden würde. Nicht nur der betörende Duft macht deutlich, warum Äpfel und Rosen botanisch aus der gleichen Familie stammen. Die Vielfalt der Formen und der Farbnuancen erklärt auch, warum Äpfel immer ein beliebtes Motiv in der Stillebenmalerei waren.

Von knackig-säuerlich bis weich und süß

In Deutschland gibt es über 2.000 Apfelsorten: die zu bestimmen ist eine Arbeit, die manchmal sogar "Pomologen" Schwierigkeiten bereitet. Dabei kennen wir von diesem riesigen Angebot sehr wenig, selbst wenn Äpfel hierzulande das Lieblingsobst schlechthin sind.

Auch Menschen, die nie Obst essen, naschen ab und zu einen Apfel - aber erwartet wird meistens nur, dass die Frucht saftig und knackig ist. Dabei lohnt es sich, verschiedene Sorten mit nach Hause zu nehmen und sie zu verkosten, denn die Unterschiede sind wirklich markant. Einige eignen sich gut für Kuchen: u.a. für den französischen Klassiker Tarte Tatin, den 'über Kopf' gebackenen Kuchen mit Apfel-Karamellboden, andere wiederum für Salate: zum Beispiel mit Rucola, Walnüssen, Parmesansplittern und Balsamico- oder Honigsenfvinaigrette. Mit ihrem fein-blumigen Duft und dem altmodischen Aroma, das an Nüssen und Rosinen schmeckt, verdient es eine alte und selten gewordene Sorte wie die Wintergoldparmene allein verkostet zu werden, ähnlich wie ein Likörwein.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Take Away © imago images / Sabine Gudath
imago images / Sabine Gudath

Geschmackssache - Take Away ohne Verpackungsmüll

Restaurantbesuche sind zurzeit nicht erlaubt, aber viele Lokale bieten Essen zum Mitnehmen an oder liefern Gerichte direkt nach Hause: eine angenehme Abwechslung für die, die müde sind, jeden Abend selbst am Herd zu stehen. Eine unökologische und unästhetische Folge ist die Verpackung - von Styropor- und Aluschalen bis Plastikboxen und Pizza-Kartons. Zu Einwegbehältern gibt es aber mittlerweile nachhaltige Alternativen, wie Pfand- oder Leihsysteme, die Essen zum Mitnehmen auch viel ansehnlicher machen.

Take away © Florian Schuh/dpa
Florian Schuh/dpa

Geschmackssache - Sonne auf dem Teller: Take Away-Tipps

Zur Faszination der italienischen Küche gehört, dass man mit ihrer Hilfe ein wenig in den Hintergrund schieben kann, dass die Nächte nun lang sind, die Tage kurz und die Sonne sich selten am Himmel zeigt. Quasi als Entschädigung halten mediterrane Gerichte die Erinnerung an die frischen des Sommers wach und lenken die Gedanken in jene südlichen Gefilde, aus denen sie stammen. Und trotz geschlossener Restaurants müssen wir nicht auf sommerliche Pasta und Saucen verzichten ...

Cappelletti – roh; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Geschmackssache - Ein Silvestermenü jenseits von Raclette und Fondue

Viel zu Hause sein, zu viel essen: dieses typische Feiertagsprogramm hat die Pandemie dieses Jahr ins Extreme geführt. Einige denken jetzt vielleicht eher an Diäten oder ans Fasten – aber zu Silvester passt so etwas nicht. Der letzte Tag des Jahres und der Beginn eines – hoffen wir – besseren, sollte mit einem festlichen Menü gefeiert werden!