Popcorn im Glas © Elisabetta Gaddoni
Bild: Elisabetta Gaddoni

Vielfältige Rezepte für den Mais-Snack - Popcorn für Gourmets

Popcorn gilt allgemein als anspruchslose Nascherei für Kino oder Kindergeburtstage. Aus gepufften Maiskörnern kann aber auch etwas Besonderes werden, wenn sie ausgefallen gewürzt werden - jenseits von Zucker und Karamell. Mit Madras-Curry, fein gemahlenem Piment d'Espellette oder auch mit Rosmarin und Parmesan schmeckt Popcorn ungewöhnlich und bringt in Cremesuppen, Salaten und überbackenen Gerichten würzige und knusprige Noten.

Popcorn ist seit eh und je der Inbegriff des US-amerikanischen 0-8-15-Snacks. Etwas, was Menschen à la Homer Simpson zwanghaft vor dem Fernsehen knabbern, sogar im Schlaf. Dabei sind gepuffte Maiskörner in uralten Gräbern in Mexiko und Peru gefunden worden. Sie wurden den Toten als Wegzehrung in den Sarg gelegt.

Wie kam Popcorn zu uns? Kolumbus und Cortés, Amerikas ungebetene Erstbesucher, wunderten sich beide über die gepufften Maiskörner, die bei den Einheimischen Gastgeschenk und Essen für besondere Anlässe waren, und machten sie überall bekannt. In den USA zogen schon Ende 1800 Popcorn-Pferdewagen auf Jahrmärkte, aber nach Europa kam Popcorn erst in den Jahren des Wirtschaftswunders – mit Cola und Hotdogs war es bald der Inbegriff des American Style.

Tröstender Ersatz für den Kinobesuch

Popcorn wird heutzutage vor allem eimerweise in Kinos verkauft, wo es aufgrund des ekligen Imbissbudengeruchs und der störenden Rassel- und Kaugeräuschen der Platznachbarn den Filmgenuss verdirbt. Aber bei den vielen Fernsehabenden, die uns in dieser Zeit bevorstehen, könnte man sogar Sehnsucht nach Popcorn bekommen - als Ersatz für den Kinobesuch! Zumal der Anblick der schneeweißen Flocken immer spannend ist, so wie auch die Pyrotechnikgeräuschen im Topf.

Knuspriges Topping für viele Gerichte

So lohnt es sich, Popcorn mit anderen Augen zu sehen und ganz anders als sonst zu würzen. Mit Madras Curry zum Beispiel oder mit fein gemahlenem Piment d’Espellette, mit Rosmarinpulver und geriebenem Parmesan.

Mit einer Küchen-Sprayflasche könnten wir sogar Balsamico, Teriyaki-Sauce, Honig-Senf-Emulsion oder ganz luxuriös Trüffelöl als feinen Nebel darauf sprühen. Sollte das Popcorn dann etwas weich werden, hilft es, die Maisflocken zehn Minuten in den heißen Ofen zu geben, damit sie wieder knusprig werden.

Knuspriges, würziges Popcorn kann als ungewöhnliche Zutat Gerichte interessanter machen: Auf Cremesuppen oder in Salaten, als Deko für Crostini mit cremigem Belag, so wie als Crumble für überbackene Gerichte. Natürlich kann es auch einfach so vor dem Fernseher geknabbert werden – aber nicht im Schlaf, wie bei Homer Simpson. Das wäre viel zu schade.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Shinroku Shimokawa: Man kann keine Steine essen © Prima.Publikationen
Prima.Publikationen

Kochbuch des japanischen Künstlers Shinroku Shimokawa - "Man kann keine Steine essen": Ein Bildhauer am Herd

"Man kann keine Steine essen" heißt das Kochbuch des japanischen Bildhauers Shinroku Shimokawa. Seit zehn Jahren in Stuttgart zu Hause, reflektiert der Autor die Wiederentdeckung der Küche seiner Eltern in der neuen Heimat und das Verhältnis zwischen Kunst und Kochen. Das schlicht aber elegant gestaltete Kochbuch wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten deutschen Bücher des Jahres 2021 ausgezeichnet.

Download (mp3, 9 MB)
Bewertung:
Restaurant BRIKZ © Sabine Panzer / BRIKZ
Sabine Panzer / BRIKZ

Alles andere als herkömmliche Genussvorstellungen - "BRIKZ" - gehobene moderne Küche in Charlottenburg

In dem kleinen Restaurant "BRIKZ" im Umkreis des Charlottenburger Savignyplatzes begegnen Gäste einem eigentümlichen Konzept. Chefkoch und Inhaber Arne Anker stellt mit seinen Vorstellungen von moderner Küche herkömmliche Genussvorstellungen infrage. Bis auf den Hauptgang, der mit Entrecôte vom Kalb in dunklem Jus, sibirischem Kohl und Aubergine eher konventionell ausfällt, sind die Gänge in Zimmertemperatur gehalten und werden maßgeblich von gepickeltem sowie mehr oder minder rohem Gemüse beeinflusst.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Zander gebraten; © dpa/Irina Burakova
dpa/Irina Burakova

Kandidat für die nachhaltige, stadtnahe Aquakultur der Zukunft - Zander – ein Süßwasserfisch für hohe Ansprüche

Süßwasserfische sind oft weniger beliebt als ihre Artgenossen, die im Meer leben. Der Zander bildet aber eine Ausnahme: sein Fleisch ist schneeweiß und grätenarm, beinah fettfrei und dennoch aromatisch, fest und trotzdem weich. Sein milder Geschmack passt besonders gut zu herbstlichen Delikatessen wie Kürbis und Steinpilzen. Zander aus Flüssen und Binnenseen wird in Deutschland immer seltener: Restaurants und Geschäfte beziehen ihn meist aus Osteuropa. In nachhaltiger Aquakultur gezüchtet könnte er allerdings eine gute Alternative zu anderen edlen Fischsorten werden, deren Bestände durch Überfischung bedroht sind.

Download (mp3, 5 MB)