Außer Haus Verkauf eines Restaurants, Bild: dpa/Andreas Franke
dpa/Andreas Franke
Außer Haus Verkauf eines Restaurants | Bild: dpa/Andreas Franke Download (mp3, 5 MB)

"Bandol sur mer", "Chi Chi Kan" und "Martins Place" - Take-Aways: Essen aus dem Restaurant

Mit den neuen Beschränkungen schwindet die Pflege der feinen Küche, befürchten viele. Doch halt! Unser Restaurantkritker Thomas Platt stellt drei Restaurants vor, die ihre Speisen nun (wieder) zum Mitnehmen anbieten.

"Bandol sur mer": Nah dran am Sterne-Niveau

Ein kleines Restaurant am Rand der Torstraße, untergebracht in einer ehemaligen Dönerbude, wehrt sich. Andres Saul, Inhaber, Chefkoch, Hausmeister und Mädchen für alles im "Bandol" füllt Speisen in Weckgläser, die von einer persönlichen Interpretation der Nouvelle Cuisine inspiriert sind.

Naturgemäß kann der in Olivenöl und etwas Zucker kurz gebeizte und noch kürzer angeflämmte Havelzander neben Lauch und Kürbis unter den heutigen Bedingungen nicht das Sterne-Niveau des Hauses erreichen, aber immerhin – die Vorspeise reicht nahe an dieses Niveau heran – nicht anders als der Hauptgang des kleinen Menues (3 Gänge für 69,00 Euro), das mit Garum gewürzte Rehragout mit mit Schwarzwurzel-Knöpfli, gefolgt von einem satten brownieartigen Walnuss-Schoko-Fondant.

"Chi Chi Kan": China-Restaurant für Individualisten

Hausgemachte Dumplings, die sich leicht zu Hause aufwärmen lassen (Position 12, 13 und 17 seien besonders empfohlen), leiten in einem China-Restaurant für Individualisten und Nonkonformisten Menüs ein, die sich jeder selbst zusammenstellen kann.

Ein großartiger Hauptgang - längst nicht nur für Vegetarier – sind die geschmorten Auberginen mit Ingwer, Knoblauch, Koriander, süßer Sojasauce und einer Spur Chili. Oder man begnügt sich mit einer Hühnersuppe mit Großgarnelen, Tofu und Chinakohl als geschmacksleitenden Mitarbeitern. Bemerkenswert ist hier etwas ganz Simples: Die Reisnudeln bleiben endlich einmal stabil und gewähren noch Biss, wenn sie vom häuslichen Herd kommen (Preise zwischen 4,00 und 16,00 Euro).

Das Schöneberger Restaurant ist darauf eingestellt, dass Gäste, beziehungsweise nunmehr Zaungäste, Tupperware mitbringen.

"Martins Place": Torten, Tarts und Buttercreme-Kolosse

Bei Martins Torten kann einen der Eindruck beschleichen, man würde ihre Schönheit lediglich mit der Vernunft betrachten, würde ihre Geometrie und ihre Architektur noch vor der typischen Zuckerbäcker-Zierart bewundern. Tatsächlich wirken Windbeuteltorte, die Orangen- oder Schokoladentarte oder die voluminösen Buttercreme-Kolosse wie die glückliche Wiederkehr von Gedanken, die einem entfallen waren. Von Meister Josef Martin werden wir bestimmt noch viel Gutes hören ...

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Shinroku Shimokawa: Man kann keine Steine essen © Prima.Publikationen
Prima.Publikationen

Kochbuch des japanischen Künstlers Shinroku Shimokawa - "Man kann keine Steine essen": Ein Bildhauer am Herd

"Man kann keine Steine essen" heißt das Kochbuch des japanischen Bildhauers Shinroku Shimokawa. Seit zehn Jahren in Stuttgart zu Hause, reflektiert der Autor die Wiederentdeckung der Küche seiner Eltern in der neuen Heimat und das Verhältnis zwischen Kunst und Kochen. Das schlicht aber elegant gestaltete Kochbuch wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten deutschen Bücher des Jahres 2021 ausgezeichnet.

Download (mp3, 9 MB)
Bewertung:
Restaurant BRIKZ © Sabine Panzer / BRIKZ
Sabine Panzer / BRIKZ

Alles andere als herkömmliche Genussvorstellungen - "BRIKZ" - gehobene moderne Küche in Charlottenburg

In dem kleinen Restaurant "BRIKZ" im Umkreis des Charlottenburger Savignyplatzes begegnen Gäste einem eigentümlichen Konzept. Chefkoch und Inhaber Arne Anker stellt mit seinen Vorstellungen von moderner Küche herkömmliche Genussvorstellungen infrage. Bis auf den Hauptgang, der mit Entrecôte vom Kalb in dunklem Jus, sibirischem Kohl und Aubergine eher konventionell ausfällt, sind die Gänge in Zimmertemperatur gehalten und werden maßgeblich von gepickeltem sowie mehr oder minder rohem Gemüse beeinflusst.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Zander gebraten; © dpa/Irina Burakova
dpa/Irina Burakova

Kandidat für die nachhaltige, stadtnahe Aquakultur der Zukunft - Zander – ein Süßwasserfisch für hohe Ansprüche

Süßwasserfische sind oft weniger beliebt als ihre Artgenossen, die im Meer leben. Der Zander bildet aber eine Ausnahme: sein Fleisch ist schneeweiß und grätenarm, beinah fettfrei und dennoch aromatisch, fest und trotzdem weich. Sein milder Geschmack passt besonders gut zu herbstlichen Delikatessen wie Kürbis und Steinpilzen. Zander aus Flüssen und Binnenseen wird in Deutschland immer seltener: Restaurants und Geschäfte beziehen ihn meist aus Osteuropa. In nachhaltiger Aquakultur gezüchtet könnte er allerdings eine gute Alternative zu anderen edlen Fischsorten werden, deren Bestände durch Überfischung bedroht sind.

Download (mp3, 5 MB)