Orientalische Weihnachten; © Dr & Dr Middle Eastern Culture and Food Lab
Dr & Dr Middle Eastern Culture and Food Lab
Bild: Dr & Dr Middle Eastern Culture and Food Lab Download (mp3, 5 MB)

Rezepte von Sahar und Forough Sodoudi - Ein orientalisches Weihnachtsmenü

Ein farbenfrohes, raffiniertes Menü, das all die Düfte und Aromen der orientalischen Küche umfasst, soll diese dunklen und etwas bedrückten Feiertage aufhellen. Dafür sorgen Sahar und Forough Sodoudi, Gründerinnen des Cateringservices und der Kochschule "Dr & Dr". Die Zwillingsschwestern mit persischen Wurzeln und akademischen Hintergrund verbinden in ihren Gerichten Tradition und Moderne und begreifen gutes Essen als Brücke zu einem besseren Verständnis der Geschichte und der Kultur des Orients.

Sahar und Forough Sodoudi stammen aus dem Iran und sind als Studentinnen nach Deutschland gekommen. Ihre akademischen Berufe, die eine im Bereich Stadtklimatologie und Nachhaltigkeit, die andere in Geophysik und Seismologie, haben sie nicht glücklich gemacht. So fiel die Entscheidung, die Universität zu verlassen und sich den Traum eines eigenen Ateliers mit Cateringservice und Kochschule zu erfüllen – wobei der Name, Dr & Dr, an ihre alten Berufe erinnern soll.

Sie möchten die Küche des Orients in modernerer Form bekannt machen, auch als Brücke, um den Menschen hierzulande ein anderes Bild dieser Region zu vermitteln. Der Lockdown hat die beiden Schwestern bislang dabei gehindert, ihr schönes Atelier zu eröffnen, aber immerhin konnten sie Catering-Aufträge annehmen. Sobald die Lage es erlaubt, werden sie Abende mit orientalischem Essen, mit Kalligrafie, Musik, Kino und Literatur veranstalten.

Festlich, aber leicht

Meine Bitte, ein orientalisches Menü für die Weihnachtstage zusammenzustellen, mit entsprechenden Rezepten, war für Sahar und Forough Sodoudi nichts Außergewöhnliches. Die Gerichte, die sie im Catering anbieten und die Art, wie diese kombiniert und serviert werden, haben immer einen ausgesprochenen festlichen Charakter. Aber anders als beim typischen Weihnachtsessen sind die Rezepte eher leicht, aromatisch und fruchtig und laden dazu ein, sie nachzukochen.

Wer es nicht wagt, kann das ganze Menü fertig bei ihrem Cateringservice bestellen, sollte aber dann nicht sagen, man habe es selbst gekocht. Schummeln darf man wenigstens zu Weihnachten nicht!

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Shinroku Shimokawa: Man kann keine Steine essen © Prima.Publikationen
Prima.Publikationen

Kochbuch des japanischen Künstlers Shinroku Shimokawa - "Man kann keine Steine essen": Ein Bildhauer am Herd

"Man kann keine Steine essen" heißt das Kochbuch des japanischen Bildhauers Shinroku Shimokawa. Seit zehn Jahren in Stuttgart zu Hause, reflektiert der Autor die Wiederentdeckung der Küche seiner Eltern in der neuen Heimat und das Verhältnis zwischen Kunst und Kochen. Das schlicht aber elegant gestaltete Kochbuch wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten deutschen Bücher des Jahres 2021 ausgezeichnet.

Download (mp3, 9 MB)
Bewertung:
Restaurant BRIKZ © Sabine Panzer / BRIKZ
Sabine Panzer / BRIKZ

Alles andere als herkömmliche Genussvorstellungen - "BRIKZ" - gehobene moderne Küche in Charlottenburg

In dem kleinen Restaurant "BRIKZ" im Umkreis des Charlottenburger Savignyplatzes begegnen Gäste einem eigentümlichen Konzept. Chefkoch und Inhaber Arne Anker stellt mit seinen Vorstellungen von moderner Küche herkömmliche Genussvorstellungen infrage. Bis auf den Hauptgang, der mit Entrecôte vom Kalb in dunklem Jus, sibirischem Kohl und Aubergine eher konventionell ausfällt, sind die Gänge in Zimmertemperatur gehalten und werden maßgeblich von gepickeltem sowie mehr oder minder rohem Gemüse beeinflusst.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Zander gebraten; © dpa/Irina Burakova
dpa/Irina Burakova

Kandidat für die nachhaltige, stadtnahe Aquakultur der Zukunft - Zander – ein Süßwasserfisch für hohe Ansprüche

Süßwasserfische sind oft weniger beliebt als ihre Artgenossen, die im Meer leben. Der Zander bildet aber eine Ausnahme: sein Fleisch ist schneeweiß und grätenarm, beinah fettfrei und dennoch aromatisch, fest und trotzdem weich. Sein milder Geschmack passt besonders gut zu herbstlichen Delikatessen wie Kürbis und Steinpilzen. Zander aus Flüssen und Binnenseen wird in Deutschland immer seltener: Restaurants und Geschäfte beziehen ihn meist aus Osteuropa. In nachhaltiger Aquakultur gezüchtet könnte er allerdings eine gute Alternative zu anderen edlen Fischsorten werden, deren Bestände durch Überfischung bedroht sind.

Download (mp3, 5 MB)